Heiss, heisser, heute
publiziert: Freitag, 23. Jun 2006 / 07:05 Uhr

Washington - Am Ende des 20. Jahrhunderts haben die Temperaturen weltweit den höchsten Stand seit 400 Jahren erreicht.

Im 20. Jahrhundert stiegen die Temperaturen im Schnitt um 0,6 Grad.
Im 20. Jahrhundert stiegen die Temperaturen im Schnitt um 0,6 Grad.
Das ist das Ergebnis einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Nationalen Forschungsrats der USA für den US-Kongress.

Mit dieser Studie sollten Zweifel an der Erderwärmung überprüft werden. Vieles spreche dafür, dass die Temperaturen sogar höher lägen als jemals zuvor seit 900 Jahren, heisst es in dem Bericht weiter.

Im 20. Jahrhundert seien die Temeperaturen im Durchschnitt um 0,6 Grad gestiegen.

Wandel seit der industriellen Revolution

In der Studie werden zahlreiche Belege für eine nachhaltige Erderwärmung seit der industriellen Revolution zusammengestellt.

Die Wissenschaftler verweisen zum Beispiel auf das Wachstum der Vegetation und das Abschmelzen von Gletschern.

Vor der industriellen Revolution sei der Klimawandel vor allem durch Vulkanausbrüche oder Veränderungen in der Konstellation der Himmelskörper verursacht worden.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten