Helikopterabsturz im Wallis: Acht Tote und vier Schwerverletzte
publiziert: Dienstag, 26. Sep 2000 / 22:12 Uhr

Sitten - Beim bisher schwersten Helikopterunglück in der Schweiz sind am Dienstag in Beuson im Walliser Val Nendaz acht Personen getötet und vier schwer verletzt worden. Zwei Helikopter hatten sich bei der Landung touchiert und stürzten ab.

Der Unfall ereignete sich um 16.27 Uhr über dem Fussballplatz der fünf Kilometer südwestlich von Sitten gelegenen Gemeinde, wie es an einer Medienkonferenz vor Ort hiess. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschten ideale Wetterbedingungen.

Auf Kollisionskurs

Gemäss der Aussage eines Zeugen hatten sich die beiden Maschinen der Air Glaciers dem Fussballfeld auf einem Kurs genähert, der zwingend zur Kollision habe führen müssen. Es scheine, dass einer der Piloten vergeblich versucht habe, die Maschine hochzuziehen. Beim Berühren befanden sich die Helikopter 15 Meter über dem Boden.

Bei den Helikoptern handelte es sich um eine Alouette III, die sechs Personen plus Piloten fasst, und einen Jet Ranger 206, der vier Personen plus Piloten transportieren kann. Offensichtlich waren die Maschinen nicht voll besetzt, da einer der Verletzten auf dem Boden von Trümmern getroffen wurde. Die Polizei konnte dies nicht bestätigen.

Der Unfall hatte sich beim Landeanflug vor den Augen von rund 60 Touristinnen und Touristen ereignet. Die Gruppe wollte von dem Fussballfeld aus in kleinen Gruppen fünfminütige Rundflüge unternehmen. Rund 100 Personen hatten ihren Flug schon absolviert. Es hätten noch 20 Personen geflogen werden sollen.

Auseinandersetzung im Eintreffen der Retter Alle Verletzten befanden sich am Abend ausser Lebensgefahr. Unter den Toten war auch einer der Schweizer Piloten; der andere überlebte. Bei den übrigen Toten handelt es sich wahrscheinlich um Inder. Die Identifizierung der Opfer war am Abend noch im Gange.

Die Rettungskräfte waren nach eigenen Angaben 20 Minuten nach dem Absturz eingetroffen. Eine indische Frau sagte gegenüber der Nachrichtenagentur sda allerdings, die Gruppe habe 45 Minuten auf das Eintreffen der Rettungskräfte warten müssen. Sie selbst habe begonnen, zwei Leichen aus einem der Helikopter zu bergen.

Im Einsatz standen insgesamt rund 20 Polizisten und etwa 20 Feuerwehrleute. Sie wurden unterstützt von fünf Spezialisten der Rettungsdienste und fünf Ärzten. In erster Linie versuchten sie, die Verletzten zu bergen und in Spitalpflege zu bringen.

Psychologische Betreuung

Die Absturzstelle wurde aus Sicherheitsgründen abgesperrt. Da Kerosin ausgeflossen war bestand Explosionsgefahr. Die Maschinen fingen jedoch kein Feuer. Nachdem ein Schaumteppich ausgebracht worden war, konnte die Bergung fortgesetzt werden. Bis 19.30 Uhr waren alle Leichen geborgen.

Die Absturzursache ist unbekannt, eine Untersuchung wurde eingeleitet. Das Büro für Flugunfalluntersuchungen entsandte einen Inspektor. Dieser versucht unter anderem mit Hilfe von Videoaufnahmen der Touristen, die Unfallursache zu ergründen.

Für die Reisegruppe steht psychologische und medizinische Betreuung zur Verfügung. Die Rettungskräfte forderten die Touristen auf, zu ihren Unterkünften in Veysonnaz zurückzukehren. Einige Touristen blieben allerdings vor Ort, um bei der Identifizierung der Opfer zu helfen.

Schon der zweite Absturz

Für die Air Glaciers war es bereits der zweite Helikopterunfall diesen Monat. Am 5. September war beim Absturz eines Helikopters des Typs Lama der Walliser Firma beim Col du Pillon VD der Pilot und einzige Passagier gestorben. Der Helikopter war für Arbeiten zum Einsatz gekommen.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten