Streit um Patientendaten
Helsana hält Spitalrechnungen zurück
publiziert: Mittwoch, 2. Mai 2012 / 18:22 Uhr
Laut Gesetz sei die Helsana verpflichtet, die Rechnungen zu überprüfen.
Laut Gesetz sei die Helsana verpflichtet, die Rechnungen zu überprüfen.

Bern - Der Streit zwischen den Krankenversicherern und Spitälern um Patientendaten geht weiter: Die grösste Schweizer Krankenversicherung Helsana hält rund 4000 Spitalrechnungen zurück. Betroffen davon sind fast 90 Kliniken in der ganzen Schweiz.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben von den Spitälern nicht genügend Informationen erhalten, um die Rechnungen kontrollieren zu können», bestätigte Helsana-Sprecherin Claudia Wyss am Mittwoch einen Bericht von Schweizer Radio DRS. Laut Gesetz sei die Helsana aber verpflichtet, die Rechnungen zu überprüfen.

Auslöser des Streits zwischen Spitälern und Krankenkassen ist die Einführung von Fallpauschalen Anfang Jahr. Die Krankenkassen fordern detailliertere Rechnungen, während die Spitäler aus Datenschutzgründen nur codierte Rechnungen abliefern wollen.

Die Spitäler erhalten pro Behandlung eine Pauschale, ungeachtet wie lange der Patient im Spital liegt. Die Versicherer befürchten nun, dass die Spitäler auf ihren Rechnungen Diagnosen angeben, die besser abgegolten werden als die tatsächliche Diagnosen.

National- und Ständerat hatten sich Ende letzten Jahres darauf geeinigt, dass die Krankenkassen umfassende Daten in codierter Form erhalten sollen. Die Verordnung mit den Details zur Erhebung, Bearbeitung und Weitergabe der Patientendaten liegt aber noch nicht vor.

Spitäler stellen keine Rechnungen

Für den Krankenkassendachverband santésuisse ist das Vorgehen der Helsana «gut nachvollziehbar»: «Die Helsana nimmt ihren gesetzlichen Auftrag zur Rechnungskontrolle ernst», sagte Mediensprecherin Silvia Schütz.

Dass die Spitäler wegen der unbezahlten Rechnungen in Liquiditätsengpässe kommen, bestreitet Helsana-Sprecherin Wyss. «Wir haben in den ersten drei Monaten des Jahres von den Spitälern nur sieben Prozent der Rechnungen erhalten.» Normalerweise erhalte die Helsana im selben Zeitraum 75'000 Rechnungen.

Konzernleitungsmitglied Michael Willer erklärte sich diesen Umstand kürzlich gegenüber der «Neuen Luzerner Zeitung» folgendermassen: «Vielleicht sind sie (die Spitäler) mit der Umstellung auf das neue Patienten-Klassifizierungssystems bei den Abrechnungen noch nicht so weit, wie sie sein sollten.»

Bis zum Inkrafttreten der neuen Gesetzesbestimmungen und der Verordnung über die Datenübermittlung bei der Rechnungsstellung gelte der Status quo, sagte Konrad Engler, Leiter Kommunkation des Spitalverbandes H+. Die Spitäler müssten derzeit noch nicht alle Diagnosen liefern. Die Weigerung der Krankenkassen widerspreche dem geltenden Recht.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Kanton Waadt hat fälschlicherweise Spitalrechnungen bezahlt, welche ... mehr lesen
Die falsche Abrechnungsmethode flog erst diesen Frühling auf, als ein ausländischer, in Genf wohnhafter Student im Universitätsspital Lausanne hospitalisiert wurde. (Symbolbild)
Insel-Spital, Bern
Bern - Es könnte zum Präzedenzfall ... mehr lesen
Versicherungen Bern - Der Unmut der Versicherten gegenüber den Krankenkassen wächst. Ältere ... mehr lesen
Ältere Versicherte fühlten sich abgeschoben, wenn ihre Zusatzversicherungsprämien massiv aufschlagen.
Die Daten kommen nun codiert zu den Krankenkassen.
Bern - Seit Monaten tobt ein Streit darum, welche Patientendaten die Spitäler den Krankenkassen künftig liefern müssen. Mit einer Zusicherung an die Ärzte hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten