Jahrhundert-Nachfrage nach Barabas-Kleidungsstück von «El Chapo»
Hemd von Drogenboss füllt Textilfirma die Kassen
publiziert: Sonntag, 31. Jan 2016 / 23:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 1. Feb 2016 / 06:56 Uhr
Das Hemd von El Chapo ist Kassenschlager.
Das Hemd von El Chapo ist Kassenschlager.

Die Festnahme des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán hat sich für das US-Unternehmen Barabas zum wahren Geldsegen entwickelt. Die Umsätze der Bekleidungsfirma schossen in bisher ungeahnte Höhen, weil der Berufskriminelle im Zuge eines Interviews auf einem Bild zusammen mit Oscar-Preisträger Sean Penn ein buntes Hemd der Kalifornier trug. Der Hersteller kommt nun gar nicht mehr hinterher mit der Hemdenproduktion.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Da ist plötzlich überall der Wahnsinn ausgebrochen - ich kann es nicht anders ausdrücken», zitiert die «Los Angeles Times» Tatiana Kivachook, die Barabas gemeinsam mit ihrem Mann leitet. Binnen weniger Stunden nach Erscheinen des Fotos sei die Zahl der Bestellungen von zehn bis 20 pro Tag auf mehrere hundert emporgeschossen.

«Die Telefone wollten einfach nicht mehr aufhören zu klingeln und unsere Website ist aufgrund der hohen Zahl an Bestelleingängen zusammengebrochen», schildert Kivachook. Derzeit herrsche für das Modell von El Chapo, mit dessen Foto Barabas übrigens auch explizit auf der eigenen Seite wirbt, ein Lieferrückstand bis zum 5. Februar.

Markenimage gefährdet

«Wenn ein Unternehmen versucht, dadurch die eigenen Umsätze zu maximieren, ist dieses Vorgehen sicherlich nachvollziehbar und ein durchaus kluger Schachzug», meint Markenexperte Thomas Otte http://brand-consulting.com gegenüber pressetext. Aus markenstrategischer Sicht sei eine derartige Strategie aber nicht unbedingt empfehlenswert. «Die entscheidende Frage ist: Will ich wirklich, dass meine Marke mit einem Drogenboss und Mörder in Verbindung gesetzt wird? Dadurch kann das Markenimage nachhaltig geschädigt werden», betont Otte.

Natürlich sei in diesem Zusammenhang auch die Frage nach ethischen Aspekten zu diskutieren. Da nutze es auch nichts, wenn Barabas neben der Werbung mit El Chapo gleich ankündigt, fünf Prozent der durch den Verkauf erwirtschafteten Umsätze an das Drogenpräventionsprogramm D.A.R.E. zu spenden. «Das ist ein typisches Verhalten: Hier springt einen das schlechte Gewissen förmlich an. Die Verantwortlichen wissen sehr genau, dass sie hier opportunistisch und hochgradig verwerflich agieren», erläutert Otte.

Hype um «Most Wanted Shirt»

Ob schlechtes Gewissen oder nicht - das «Most Wanted Shirt» des Drogenbosses ist im Moment so gefragt, dass Barabas bereits mehrere neue Mitarbeiter einstellen musste, um den Kundenansturm auch nur halbwegs bewältigen zu können. Der Preis für das von El Chapo getragene Modell ist auf der Herstellerseite mit 128 Dollar (rund 117 Euro) angegeben.

Auf eBay können entsprechende Exemplare aber auch schon einmal für knapp 500 Dollar den Eigentümer wechseln. «Ich gehe dennoch nicht davon aus, dass sich dieser überführte Kriminelle als längerfristiger Trendsetter in der Modebranche etablieren kann. Das wird ein kurzweiliger Hype bleiben», verdeutlicht Markenfachmann Otte abschliessend.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Allzu weiblich klingende ... mehr lesen
Bei Ebay machen männliche Namen mehr Gewinn.
Mexiko-Stadt - Hollywood-Star Sean Penn ist für sein Interview mit dem mexikanischen Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán in den USA scharf kritisiert worden. Ein Sprecher des ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Ein halbes Jahr lang ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bei der Partnersuche sollten Singles natürlich bleiben - trotzdem kann es nicht schaden, sich einige Flirt-Fertigkeiten anzueignen.
Bei der Partnersuche sollten Singles ...
Publinews Laut einer aktuellen Umfrage von Parship leben 36 Prozent der Schweizer und Schweizerinnen als Single. In den Regionen Graubünden, Mittelland, Zürich und der Zentralschweiz sind besonders viele Alleinstehende ansässig. mehr lesen  
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA ... mehr lesen  
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Weit enfternte Reiseziele locken mit Schönwetter-Garantie und Sonne satt.
Publinews Schnell mal ab in die Sonne  Last-Minute-Reisen liegen ungebrochen im Trend. So buchten im Sommer 2016 14 Prozent der Schweizer ... mehr lesen  
Publinews Sonderausstellung bis Februar 2018  Wer seine Muskeln trainiert, bleibt geistig fit und regt den Energiestoffwechsel und die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten