Neue Möglichkeiten am Universitätsspital Basel
Herz aus dem 3D-Drucker erleichtert Operation
publiziert: Freitag, 27. Mai 2016 / 11:08 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Mai 2016 / 13:36 Uhr
Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. (Symbolbild)
Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. (Symbolbild)

Basel - Der 3D-Druck eröffnet auch in der Medizin neue Möglichkeiten: Am Universitätsspital Basel (USB) wurde vor einer komplizierten Herzoperation ein dreidimensionales Modell des Organs erstellt, was den Eingriff merklich erleichterte.

2 Meldungen im Zusammenhang
Konkret standen die Herzchirurgen vor der Aufgabe, bei einem Patienten einen Tumor aus der Herzscheidewand zu entfernen. Zunächst war allerdings nicht klar, ob dieser Eingriff überhaupt möglich ist. Offen war nämlich, ob der Tumor bereits in wichtige Strukturen des Herzens eingewachsen war.

Modell in Orginalgrösse

Um diese Frage zu klären, erstellte die Radiologie des Unispitals mit einem 3D-Drucker ein dreidimensionales Modell des Herzens in Originalgrösse mitsamt dem sich darin befindlichen Tumor. Grundlage bildeten Daten der Herz-Computertomographie, wie das Unispital am Freitag mitteilte.

Das Modell zeigte, dass der Tumor in Grösse eines Pfirsichkerns gut abgrenzbar und in keine wichtige Struktur des Organs eingewachsen war. Das Team von Friedrich Eckstein, dem Chefarzt der Herzchirurgie am USB, konnte deshalb den Tumor gefahrlos entfernen.

Der 3D-Druck habe die Planung des Eingriffs und die Entfernung des Tumors enorm erleichtert und wesentlich zum guten Gelingen der Operation beigetragen, hält das USB fest. Dreidimensionale Modelle verkürzen laut dem Spital Dauer und Risiko von Operationen. Auch seien sie hilfreich bei der Aufklärung der Patienten.

Eigenes 3D-Druck-Labor

Neuland ist der 3D-Druck für das USB nicht: Die Radiologie befasst sich seit rund zwei Jahren mit dem Thema. Inzwischen verfügt das Basler Unispital über ein eigenes 3D-Druck-Labor.

Bei komplexen Fällen in der Herz- und Aortenchirurgie setzen die Ärzte dreidimensionale Modelle mittlerweile routinemässig ein. Das Spektrum soll nun weiter ausgebaut werden, wie das USB festhält.

(arc/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
«3D Printed Anatomy Series»
Clayton - Wissenschaftler der Monash University haben mit Hilfe von 3D-Drucken eine völlig neue Serie von anatomischen Körperteilen geschaffen, die nach eigenen Angaben die medizinische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 12°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten