Fliessbandarbeiter gefährdeter als Ärzte
Herzinfarkt: Arbeitsstress erhöht Risiko drastisch
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 20:25 Uhr
Arbeit kann in jedem Beruf zur Belastung werden. (Symbolbild)
Arbeit kann in jedem Beruf zur Belastung werden. (Symbolbild)

Jobs mit wenig eigener Entscheidungsfreiheit besonders gefährlich

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HerzinfarktHerzinfarkt
London - Ein stressiger Job mit wenig Kontrolle über das Geschehen im Alltag kann laut Wissenschaftlern des University College London eine tödliche Kombination sein. Das Team um Mika Kivimaki hat 13 europäische Studien mit insgesamt fast 200.000 Teilnehmern analysiert. Es zeigte sich, dass starke Belastungen im Job mit einem um 23 Prozent erhöhten Risiko eines Herzanfalls oder Todesfalls durch koronare Herzerkrankungen in Zusammenhang stehen.

Umgang mit Stress wichtig

Die Forscher fanden zudem heraus, dass die Gefahr für das Herz durch Rauchen oder Bewegungsmangel deutlich geringer ausfiel. Laut Peter Weissberg von der British Heart Foundation ist es entscheidend, wie Menschen auf Stress bei der Arbeit reagieren. Details der Studie wurden im Fachmagazin The Lancet veröffentlicht.

Arbeit kann in jedem Beruf zur Belastung werden. Laut Experten ist das Phänomen jedoch bei Berufen mit geringerer fachlicher Qualifikation verbreiteter. Ärzte, die laufend Entscheidungen treffen müssen, leiden eher weniger unter ihrem Job als jemand, der in einer Fabrik am Fliessband steht. Die Ergebnisse früherer Studien über die Auswirkungen von Belastungen im Job auf das Herz waren nicht eindeutig.

In den untersuchten Studien wurden die Teilnehmer gefragt, ob die Arbeitsbelastung zu gross oder die Arbeitszeit einfach nicht ausreichend war. Zusätzlich wurden Fragen dazu gestellt, wie viel Freiheit Arbeitnehmer haben, eigene Entscheidungen zu treffen. In einem nächsten Schritt wurden die Teilnehmer je nach Belastung in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Diese wurden rund siebeneinhalb Jahre lang begleitet.

Aktiv bleiben, auch nach der Arbeit

Laut Kivimaki legen die Forschungsergebnisse nahe, dass eine zu grosse Belastung im Job ein geringfügig, aber beständig erhöhtes Risiko einer koronaren Herzerkrankung wie einem Herzanfall bedeuten kann. Das Wegfallen dieser Belastung könnte 3,4 Prozent dieser Erkrankungen verhindern. 36 Prozent der Arbeitnehmer könnten dieses Risiko reduzieren, wenn sie aufhörten zu rauchen.

In einem BBC-Bericht erklärt Kivimaki, dass es bereits bekannt ist, dass gerade Raucher in stressigen Jobs dazu neigen mehr zu rauchen. Aktive Menschen mit zu viel Stress im Job hingegen neigen dazu, weniger aktiv zu werden und dass es auch einen Zusammenhang mit dem Entstehen einer Fettsucht gibt. Das Herzrisiko könne bei einem sehr stressigen Job auch durch einen gesunden Lebensstil verringert werden.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kensington/Berlin - Psychopathische Entscheider haben im Berufsalltag mehr Erfolg. Das haben Wissenschaftler der Australien ... mehr lesen
Die australische Studie belegt, dass ein rücksichtsloser Charakter von Vorteil ist.
Schlafen ist gut für die Gesundheit.
Bilthoven - Sieben oder mehr Stunden Schlaf pro Nacht verbessern die Vorteile eines gesunden Lebensstils für das Herz deutlich. ... mehr lesen
Villejuif/Wien - Allein die Angst vor der negativen Auswirkung von Stress auf die Gesundheit kann ernsthaft krank machen und das ... mehr lesen
Gedanken haben eine Wirkung auf den Körper.
Ist ein Mensch im Alter von sieben Jahren vermehrt seelischem Leiden ausgesetzt, ist das Herzrisiko im späteren Leben deutlich erhöht.
Das emotionale Verhalten in der Kindheit könnte bei Herzerkrankungen im mittleren Alter eine Rolle spielen, wie eine Studie der ... mehr lesen
Zu viel Stress macht auf Dauer krank. Um sich vor den körperlichen und seelischen Folgen von Stress ... mehr lesen
Angeschlagen durch zu viel Stress? Dann ist dieses Buch genau das richtige für Sie. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verkehrslärm kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit haben.
Bielefeld - Die WHO hat anerkannt, dass sich permanenter Umgebungslärm negativ auf die Gesundheit auswirkt. mehr lesen

Herzinfarkt

Produkte passend zum Thema
DVD - Mensch
DIE GROSSEN VOLKSKRANKHEITEN - HERZVERSAGEN - DVD - Mensch
Regisseur: Claudia Ruby - Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit ...
22.-
DVD - Mensch
WETTLAUF MIT DER ZEIT - HERZINFARKT UND STILLST. - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Wettlauf mit der Zeit - ...
29.-
Nach weiteren Produkten zu "Herzinfarkt" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten