Heuscher/Kobel holen EM-Bronze
publiziert: Samstag, 26. Aug 2006 / 15:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Aug 2006 / 16:03 Uhr

Patrick Heuscher und Stefan Kobel haben sich an der Beachvolleyball-EM in Den Haag (Ho) die Bronzemedaille geholt.

Kobel und Heuscher freuen sich in Den Haag.
Kobel und Heuscher freuen sich in Den Haag.
Sie bezwangen im Spiel um Rang 3 die Österreicher Nik Berger/Peter Gartmayer 21:15, 21:11.

Der Sieg von Heuscher/Kobel geriet nie in Gefahr. Die beiden spielten wie bereits das ganze Turnier konstant und machten praktisch keine Fehler. Im ersten Durchgang lagen sie zwar lange zurück, machten dann aber aus einem 12:14 ein 19:14. Im zweiten Satz gingen sie gleich 6:3 in Führung und erhöhten danach regelmässig das Skore. Für Heuscher/Kobel ist es die dritte EM-Medaille nach Bronze 2004 und Silber 2005.

Kobels letzte Partie

In einem intensiven Halbfinal hatten sie zuvor gegen die deutschen Topfavoriten Julius Brink/Christoph Dieckmann 20:22, 17:21 verloren. Es entschieden Details für die Weltranglisten-Dritten Brink/ Dieckmann. Im ersten Durchgang besassen Heuscher/Kobel gar einen Satzball, verloren aber die drei folgenden Punkte. «Schade trafen wir bereits im Halbfinal auf sie», sagte Stefan Kobel nach dem . «Aber sie waren einfach etwas besser als wir und deshalb können wir sicher zufrieden sein.»

Für Stefan Kobel war es die letzte internationale Partie seiner zehnjährigen Karriere mit Heuscher. Nach dem letzten Spiel wurde er wie bereits bei seinem letzten Auftritt auf der World Tour in Polen von den Organisatoren und den Fans herzlich verabdschiedet. Der 32- jährige Tösstaler konnte die Tränen nicht verbergen. «Ich freue mich riesig für ihn, dass er zum Abschluss diese Medaille noch gewinnen konnte», so Heuscher. Nächste Woche gehen Heuscher/Kobel als Titelverteidiger an der SM in Bern zum letzten Mal gemeinsam an den Start.

Schweizerinnen ausgeschieden

Bereits ausgeschieden sind Simone Kuhn und Lea Schwer. Das beste Schweizer Frauen-Duo verlor in der 2. Runde des Verlierertableaus gegen Sarka Nakladova/Tereza Tobiasova (Tsch) 18:21, 20:22 und klassierte sich im enttäuschenden 13. Rang.

Resultate:
Den Haag (Ho). EM. Männer. Halbfinals: Julius Brink/Christoph Dieckmann (De/2) s. Patrick Heuscher/Stefan Kobel (Sz/4) 22:20, 21:17. Jochem de Gruijter/Gijs Ronnes (Ho) s. Nik Berger/Peter Gartmeyer (Ö) 21:19, 21:19.
Um Rang 3: Heuscher/Kobel s. Berger/Gartmayer 21:15, 21:11. -- Final: Brink/Dieckmann s. De Gruijter/Ronnes 21:13, 21:13. Frauen. Verlierer-Tableau. 2. Runde: Sarka Nakladova/Tereza Tobiasova (Tsch) s. Simone Kuhn/Lea Schwer (Sz) 21:18, 22:20. -- Kuhn/Schwer im geteilten 13. Rang.

(ht/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Joana Heidrich und Nadine Zumkehr greifen nach ihrem zweiten Titel auf der World Tour. (Archivbild)
Joana Heidrich und Nadine Zumkehr greifen nach ihrem zweiten Titel auf ...
World Tour Sotschi  Das Beachvolleyball-Duo Joana Heidrich und Nadine Zumkehr greift in Sotschi nach dem zweiten Titel auf der World Tour. Die Schweizerinnen qualifizierten sich für den Final am Sonntag. mehr lesen 
Scheiden danach aber aus  Die Beachvolleyballer Jonas Kissling/Marco Krattiger und Quentin Métral/Michiel Zandbergen überstehen in Brasilien zum ersten Mal die Gruppenphase eines World-Tour-Turniers, ... mehr lesen
Michiel Zandbergen (links) und Quentin Metral (rechts) erzielten ihren ersten Sieg auf der World Tour. (Archivbild)
Die Partien der Schweizer Beachvolleyballerinnen um den Finaleinzug im chinesischen Fuzhou gingen in jeweils zwei Sätzen verloren. (Symbolbild)
Beachvolleyball  Der Höhenflug der Schweizer Beachvolleyballerinnen im chinesischen Fuzhou wird in den Halbfinals ... mehr lesen  
Beachvolleyball  Die Schweizer Beachvolleyballerinnen spielen beim Word-Tour-Open im chinesischen Fuzhou gross auf. Gleich zwei Frauen-Teams erreichen die Halbfinals. mehr lesen
Forrer Vergé-Dépré, die vor Wochenfrist das Open in Xiamen gewannen, müssen für einen Finaleinzug die topgesetzten Amerikanerinnen Kerri Walsh/April Ross aus dem Weg räumen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten