Hilfe abgelehnt - US-Marine verlässt Birmas Küste
publiziert: Mittwoch, 4. Jun 2008 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Jun 2008 / 13:17 Uhr

Bangkok - Die USA haben einen Abzug ihres Marineverbandes aus den Gewässern um Birma angekündigt, der nach dem verheerenden Zyklon humanitäre Hilfe leisten sollte.

Der Verband um die «USS Essex» werde am Donnerstag die Region verlassen.
Der Verband um die «USS Essex» werde am Donnerstag die Region verlassen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die US-Marine habe der Militärregierung in den vergangenen drei Wochen 15 Mal angeboten, bei der Versorgung zu helfen, sagte Admiral Timothy Keating. Man sei aber immer wieder abgewiesen worden.

Der Verband um die «USS Essex» werde nun am Donnerstag die Region verlassen. Das Schiff ist speziell dafür gebaut, amphibische Landungen zu leiten und verfügt über Helikopter, Landungsboote, Lazarette sowie Anlagen zur Trinkwassergewinnung.

Zwar wurden Hilfsgüter mit Frachtmaschinen des US-Militärs nach Rangun gebracht. Einen direkten Einsatz von amerikanischen Schiffen und Helikoptern in den am schlimmsten betroffenen Gebieten lehnen die birmesischen Generäle jedoch ab.

Gefärdete Macht

Kritikern zufolge befürchtet die Junta, ein massiver internationaler Einsatz könne ihre Machtposition im Land in Gefahr bringen. Nach offiziellen Angaben kamen durch den Zyklon «Nargis» 134'000 Menschen ums Leben oder werden seither vermisst. Insgesamt sind schätzungsweise 2,4 Millionen Menschen von der Naturkatastrophe betroffen.

Die Militärjunta in Birma macht internationalen Helfern die Arbeit für die Zyklon-Opfer weiter schwer. Neun der zehn Helikopter, für deren Einsatz das WFP vor zwei Wochen grünes Licht erhielt, stehen immer noch in Thailand.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Die Militärjunta in Birma ... mehr lesen
Amnesty International hat 40 Fälle dokumentiert, in denen Beamte oder Soldaten Hilfslieferungen konfiszierten. (Symbolbild)
Mit den ersten 2,5 Mio. Franken wurden 40 Tonnen Hilfsgüter nach Birma geschafft. (Archivbild)
Bern - Die Schweiz hat ihre Hilfe an ... mehr lesen
Naypyidaw - Internationale Hilfsorganisationen haben zunächst vorsichtig und ... mehr lesen
Die Hilfsorganisationen sind «vorsichtig optimistisch».
Viele Gebiete konnten noch nicht versorgt werden.
Rangun - Fast drei Wochen nach dem verheerenden Zyklon Nargis hat in Birma eine dreitägige Staatstrauer für die wahrscheinlich mehr als 130'000 Toten begonnen. An allen Regierungsgebäuden ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Aussenministerin und Leiterin des Präsidialamtes  Rangun - Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi (70) übernimmt in Myanmars neuer Regierung den eigens für sie geschaffenen Posten der ... mehr lesen  
Aung San Suu Kyi.
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in ... mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi: Ihr ist egal, wer Präsident unter ihr wird.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 7°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 6°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Bern 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 8°C 9°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Genf 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten