Hilfe erreicht Flüchtlinge nur langsam
publiziert: Montag, 3. Jan 2005 / 18:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Jan 2005 / 22:06 Uhr

Jakarta - Mehr als eine Woche nach den tödlichen Flutwellen in Südasien versinken viele Hilfsaktionen im Chaos vor Ort. Probleme gibt es vor allem in Sri Lanka und Indonesien.

Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
Insgesamt 1,8 Millionen Menschen müssen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden.
12 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss UNO-Angaben ist die Insel Sumatra von allen betroffenen Gebieten am schwierigsten zu versorgen. 90 Prozent unserer Probleme gibt es in dieser Region, sagte der UNO-Koordinator der Hilfseinsätze, Jan Egeland, in New York.

Hilfsgüter stapeln sich

Auf den Flughäfen der Provinz Aceh stapeln sich die Hilfsgüter, sie kommen aber nicht zu den Bedürftigen. Die gesamte Region sei derart verwüstet, dass es kaum möglich sei, auf dem Landweg oder mit normalen Flugzeugen zu den Betroffenen vorzudringen, erklärte eine Sprecherin des Roten Halbmonds. Mehr als 270 000 Menschen leben in der Provinz in provisorischen Auffanglagern.

Gemäss UNO-Angaben müssen insgesamt 1,8 Millionen Menschen in den Katastrophengebieten mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Bisher haben die Vereinten Nationen Spenden in Rekordhöhe von 1,5 Milliarden Dollar (1,7 Milliarden Franken) gesammelt.

Grosse Erwartungen an Krisengipfel

Grosse Hoffnungen setzen die Helfer auf den Krisengipfel am Donnerstag in der indonesischen Hauptstadt Jakarta. Neben den wichtigsten Hilfsorganisationen wollen auch viele Staats- und Regierungschefs an der Geberkonferenz teilnehmen.

Die Schweiz ist am Krisengipfel nicht dabei, wohl aber an späteren Konferenzen in New York und Genf. Der indonesische Präsident Susilo Bambang Yudhoyono kündigte an, dass sein Land gemeinsam mit anderen Staaten in der Region ein Frühwarnsystem für Naturkatastrophen einrichten wolle.

Opferzahl steigt weiter

Die Gesamtzahl der Opfer der Flutkatastrophe stieg derweil auf 144 000. Nach neuesten Angaben des indonesischen Gesundheitsministeriums kamen auf Sumatra mehr als 94 000 Menschen ums Leben. Das sind 14 000 mehr als zunächst bekannt.

Sri Lanka meldete über 30 000 Tote, Indien mehr als 15 000 und Thailand über 5000. Tausende gelten weiterhin als vermisst, darunter unzählige ausländische Touristen. Allein die USA vermissen bis zu 5000 ihrer Landsleute.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach ihrer Reise ins Katastrophengebiet hat sich Bundesrätin Micheline ... mehr lesen
Micheline Calmy Rey war dermassen erschüttert, dass ihr an der Pressekonferenz Tränen in die Augen traten. (Archiv)
Man kann auch über Gratis-Spende-Telefon der Glückskette (0800 87 07 07) spenden.
Bern - Die Glückskette hat am nationalen Sammeltag bis zum Mittag 16,2 Millionen Franken gesammelt. Die Spendenaktion für die Opfer des Seebebens in Südostasien dauert bis Mitternacht. ... mehr lesen
Washington - Während aus vielen ... mehr lesen
Birma (Myanmar) wird seit Jahren boykottiert.
Colin Powell im Gespräch mit thailändischen und US-amerikanischen Militärs.
Banda Aceh - US-Aussenminister Colin Powell wird heute (Mittwoch) die von der Flutkatastrophe am stärksten betroffene ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz gedenkt heute mit einem nationalen Trauertag der Opfer der Flutkatastrophe. Am Mittag werden ... mehr lesen
Mittags werden landesweit die Kirchenglocken läuten und Fahnen auf Halbmast gesetzt. Bild: Berner Münster.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Powell sicherte seinem thailändischen Amtskollegen Sathirathai technische Unterstützung zu. (Archiv)
Bangkok - Die USA und Thailand haben sich auf eine Zusammenarbeit beim Aufbau eines Frühwarnsystems für Flutwellen geeinigt. Das wurde nach einem Treffen zwischen US-Aussenminister Colin ... mehr lesen
New York - Wo die Kameras nicht sind, scheint es kein Leid zu geben. Ohne Fernsehbilder und bewegende Schilderungen in den Zeitungen bleibt die Not eine statistische Grösse. mehr lesen 
New York - Die US-Schauspielerin ... mehr lesen
Sandra Bullock liess das Geld dem Amerikanischen Roten Kreuz zukommen.
Die Zahl der kritischen Fälle erhöht sich auf 105.
Bern - Die Schweizer Opferbilanz ... mehr lesen
Phuket - Die Schweiz finanziert den ... mehr lesen
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey machte sich vor Ort ein Bild.
So eine Katastrophe soll nicht noch einmal passieren.
Jakarta - Indonesien und weitere ... mehr lesen
Bern - Nach dem Seebeben im Indischen Ozean hat die Summe der einbezahlten Spenden bei der Glückskette 35 Millionen Franken erreicht. Das teilte Roland Jeanneret, Kommunikationsleiter der Glückskette, mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Die Verbindung mit dem Remoteserver kann nicht hergestellt werden.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=324&lang=de