Fast 9'000 Todesopfer
Hilfe für Nepal: 120 Tage nach der Katastrophe
publiziert: Dienstag, 25. Aug 2015 / 14:32 Uhr
Über 193 000 Menschen konnte World Vision mit den Hilfsmassnahmen bisher erreichen.
Über 193 000 Menschen konnte World Vision mit den Hilfsmassnahmen bisher erreichen.

Die beiden starken Erdbeben in diesem Frühjahr haben in Nepal verheerende Verwüstungen angerichtet. World Vision konnte bisher 193'000 Menschen helfen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Erdbeben in Nepal
Überblick über die Tätigkeiten von World Vision nach dem Erdbeben in Nepal
wvi.org

Subhadra erinnert sich an den Moment, als die Wände um sie herum begannen, in sich zusammenzufallen. «Es wurde dunkel und ich war völlig mit Dreck bedeckt. Ich kann mich erinnern, wie mir die Trümmer ins Gesicht fielen und ich weder nach Hilfe schreien, noch mich bewegen konnte». Subhadra ist eine 25-jährige Frau - und sie ist eine Überlebende. Eine Überlebende des massiven Erdbebens, das Nepal und Teile Indiens am 25. April 2015 erschütterte und beinahe 9'000 Menschen aus dem Leben riss.

120 Tage sind nun seither vergangen. Mit einer Magnitude von 7,8 war es das stärkste Erdbeben seit über 80 Jahren im Himalaya-Gebirge. Kurz darauf folgte der nächste Schock: Ein Nachbeben der Stärke 7,4 erschütterte das Land erneut und hinterliess endgültig ein Bild der Zerstörung. Fast 8 Millionen Menschen sind von den Folgen betroffen.

193'000 Menschen wurden mit Hilfsleistungen erreicht

Seitdem hat sich vieles getan: Die Schule hat für die Kinder nach über einem Monat Unterbruch wieder angefangen. Erst am Sonntag hat Nepal die Herbstsaison für Bergsteiger am Mount Everest eröffnet. Im Juni hatte der jährliche Monsun eingesetzt, der die strapazierten Gemüter der Betroffenen noch zusätzlich herausfordert und die Verteilung der Hilfsgüter erschwert - trotzdem erhielten mittlerweile über 193'000 Menschen Hilfsleistungen von World Vision. Das Kinderhilfswerk richtete 35 Kinderschutzzonen und 42 temporäre Lernzentren ein, in denen bisher 10'106 junge Menschen in einem sicheren Umfeld spielen und lernen können sowie psychologische Betreuung erhalten.

Auch Subhadra und ihre Familie gehören zu den Begünstigten. Sie leben im Distrik Sindhupalchowk, eines der am stärksten betroffenen Gebiete östlich von Kathmandu. «Die Dinge, die wir bekommen haben, brauchen wir jeden Tag. Vor allem die Zeltplane, Solarlampe und der Wassereimer sind sehr nützlich. Unsere Wasserleitung wurde verschüttet und blockiert. Mit dem Kessel von World Vision können wir wenigstens das Wasser vom nächsten Hahn transportieren», erzählt Subhadra.

Sauberes Wasser ist ein rares Gut

Nebst Zeltplanen und Lampen verteilte World Vision unter anderem auch Schlafmatten, Kochutensilien, Tankkanister, Hygienekits und über 7 Millionen Wasserreinigungstabletten. Denn sauberes Wasser ist durch die zerstörte Infrastruktur schwer zugänglich; vielfach wird es aus Flüssen geholt, die ihrerseits wegen Überschwemmungen und Erdrutschen durch den anhaltenden Monsun verdreckt sind. Um Krankheiten vorzubeugen, installierte World Vision auch zwei Wassertanks und reparierte fünf bestehende Wassersysteme, die 300 Haushalte mit Trinkwasser beliefern.

Obwohl schon viel erreicht werden konnte, ist es noch ein langer Weg zu gehen. Zwei Millionen Menschen brauchen weiterhin Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen. Und rund zwei Millionen Kubikmeter Geröll warten darauf, weggeräumt zu werden.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kathmandu - Geld für Erdbeben-Opfer soll in Nepal in die falschen Hände geraten ... mehr lesen
Bei den Erdbeben in Nepal wurden Millionen Menschen obdachlos.
Fast drei Millionen Überlebende sind auf Hilfe angewiesen.
Kathmandu - Die Regierung in Nepal ... mehr lesen
World Vision Nach dem schweren Erdbeben sendet die Schweizer Firma Mammut ... mehr lesen
Harald Schreiber, Public Relations Manager der Mammut Sports Group AG, übergibt Mathias Gehrig von World Vision Schweiz Hilfsgüter für Nepal.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind betroffen. mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten