Hilfsgelder für Pakistan reichen nicht aus
publiziert: Donnerstag, 19. Aug 2010 / 14:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Aug 2010 / 23:00 Uhr

Genf - Die Zahl der Betroffenen in den Flutgebieten in Pakistan steigt weiter an. Die Vereinten Nationen gehen mittlerweile von vier Millionen Obdachlosen aus. Um die Bedürfnisse der Menschen zu decken braucht es mehr Geld als ursprünglich angenommen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die bisher von der UNO beantragten 460 Millionen Dollar an Nothilfe dürften nicht ausreichen. Es gebe eine «grosse Wahrscheinlichkeit», dass mehr Mittel benötigt würden, sagte der Sprecher des UNO-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten in Islamabad, Maurizio Giuliano.

Giuliano sagte am Donnerstag, nach neuen Schätzungen bräuchten acht Millionen Menschen in Pakistan dringend Hilfe - zwei Millionen mehr als bisher angenommen. Die Zahl der Obdachlosen verdoppelte sich auf über vier Millionen.

Eine internationale Konferenz bei den Vereinten Nationen in New York sollte am (heutigen) Donnerstag mehr Geld für die Flutopfer beschaffen.

Katastrophe unfassbaren Ausmasses

Pakistan kämpft nach starken Monsunregen seit drei Wochen mit verheerenden Überschwemmungen. Gemäss der UNO steht ein Gebiet von der Grösse Italiens unter Wasser.

«Die Katastrophe hat ein Ausmass ohnegleichen erreicht», sagte der Direktor des Kinderhilfswerks UNICEF für Asien, Daniel Toole, am Telefon gegenüber Journalisten in Genf. Die UNO-Organisation verdreifachte am Donnerstag bereits ihren Hilfsappell. Anstatt wie ursprünglich gefordert 47 Mio. Dollar, benötige UNICEF 141 Mio. Dollar.

Spendenbereitschaft gestiegen

Die internationale Spendenbereitschaft ist nach zahlreichen verzweifelten Aufrufen gewachsen. Viele Staaten stockten ihre Nothilfe auf. Von den bislang beantragten knapp 460 Millionen Dollar erhielten die Vereinten Nationen inzwischen mehr als die Hälfte.

Auch die Schweizer Bevölkerung zeigte grosse Spendenbereitschaft. Die Schweizerinnen und Schweizer hätten sich solidarisch gezeigt und einmal mehr bewiesen, dass sie bereit seien, Menschen in Not zu unterstützen, sagte Bundespräsidentin Doris Leuthard. Bei der Glückskette kamen mittlerweile Spenden in der Höhe von 16 Millionen Franken zusammen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weitere Selbstmordanschläge  Islamabad - Bei zwei parallel verübten Selbstmordanschlägen sind am Sonntag im Osten Pakistans mindestens 41 Menschen getötet worden, wie die Polizei mitteilte. Etwa hundert weitere Menschen seien beim Angriff auf das Sufi-Heiligtum verletzt worden, sagten Mitarbeiter der Rettungsdienste. mehr lesen  
Bombardierung von Taliban-Camp  Islamabad - Bei einem US-Drohnenangriff in Pakistan sind nach Geheimdienstkreisen am Donnerstag mindestens 41 Aufständische getötet worden. Den Angaben zufolge feuerte eine Drohne vier Raketen auf eine Gruppe mutmasslicher Extremisten in der Provinz Nord-Nord-Waziristan. mehr lesen   1
Selbstmordattentäter in Peshawar  Islamabad - Bei einem Selbstmordanschlag im Nordwesten Pakistans sind am Mittwoch nach jüngsten Angaben mindestens 34 Menschen getötet und 45 weitere verletzt worden. Der Anschlag wurde am Stadtrand von Peshawar verübt, wie ein Polizeisprecher sagte. mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten