40'000 Menschen können nun versorgt werden
Hilfslieferung für Tausende Hungernde in Madaja eingetroffen
publiziert: Montag, 11. Jan 2016 / 19:28 Uhr
Die ersten Lkw mit Hilfslieferungen sind angekommen. (Archivbild)
Die ersten Lkw mit Hilfslieferungen sind angekommen. (Archivbild)

Damaskus - Die langersehnte Hilfslieferung für Tausende Hungernde ist in der belagerten syrischen Stadt Madaja eingetroffen. Die ersten Lastwagen des Konvois mit insgesamt 330 Tonnen Nahrung und Medikamenten erreichten am Montagnachmittag die Stadt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mit. Im westsyrischen Madaja, das seit einem halben Jahr von Regierungstruppen eingeschlossen ist, warten insgesamt bis zu 40'000 Menschen auf die Hilfsgüter. Es könnte Stunden dauern, bis alle Laster ihre Ladung in den Ort gebracht haben.

Zeitgleich wurden Hilfen in die von Rebellen belagerten Orte Fua und Kefraja im Nordwesten Syriens gebracht. Diese Dörfer werden von Regierungstruppen gehalten. Die Lieferungen in Madaja und den beiden Dörfern gehen auf eine von den Vereinten Nationen vermittelte Abmachung zwischen dem Regime von Baschar al-Assad und Rebellen zurück.

Das Hilfspaket reicht nach Angaben des Syrischen Roten Halbmonds aus, um die Menschen in der Stadt 40 Tage lang zu versorgen. Insgesamt starben in Madaja seit Dezember nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) mindestens 28 Menschen wegen Mangelernährung - darunter sechs Kinder im Alter unter fünf Jahren.

Letzte Lieferungen im Oktober

Hilfsorganisationen konnten nach eigenen Angaben zuletzt im Oktober Lieferungen nach Madaja bringen. Aktivisten berichteten, die Menschen ernährten sich von Blättern, Hunden und Katzen. Bilder von bis auf die Knochen abgemagerten Menschen hatten international Entsetzen ausgelöst.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte schätzt, dass sich bis zu 40'000 Menschen in Madaja aufhalten. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen spricht von mehr als 20'000 Menschen. Eigentlich hat der Ort nur einige Tausend Einwohner, doch infolge von heftigen Kämpfen um die nahe Stadt Sabadani flohen vielen Menschen nach Madaja.

Die Belagerung von Städten und Dörfern ist in dem seit fünf Jahren andauernden Bürgerkrieg ein weit verbreitetes Mittel, sowohl bei Regierungstruppen als auch bei den Rebellen. UNO-Experten sagten, die Belagerungen würden «skrupellos koordiniert und geplant». Das gezielte Aushungern gilt von Zivilisten gilt völkerrechtlich als Kriegsverbrechen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Nach der Münchner Vereinbarung sollte die Gewalt in Nordsyrien in ... mehr lesen
Damaskus - Ein Lastwagenkonvoi mit Nahrungsmitteln und Medikamenten ist am Donnerstag in der monatelang von der syrischen Armee belagerten Stadt Madaja eingetroffen. Ein weiterer ... mehr lesen
New York - Nachdem ein Hilfskonvoi erstmals wieder in das seit Monaten belagerte Madaja vordringen konnte, sollen 400 vom Hungertod bedrohte Menschen so schnell wie möglich aus der ... mehr lesen
Damaskus - Tausende vom Hungertod bedrohte Menschen in der belagerten ... mehr lesen
Bei einem russischen Luftangriff in Syriens Nordwesten starben derweil nach Angaben von Aktivisten mindestens 39 Menschen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Menschen in Madaja haben fast nichts zu essen. (Symbolbild)
Damaskus - Auch zwei Tage nach ... mehr lesen
Genf - Die Hälfte der rund 40'000 vom Hungertod bedrohten Menschen in der ... mehr lesen
Tausende Kinder müssen hungern.
Damaskus - In der eingeschlossenen syrischen Stadt Madaja droht Tausenden Menschen der Hungertod. Die letzte Hilfslieferung habe die von Regierungstruppen belagerte Stadt im Westen des Bürgerkriegslandes im Oktober erreicht, teilten das Welternährungsprogramm und das IKRK mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter viele Gewitter
Bern 13°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewittrige Regengüsse
Luzern 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Gewitter mit Hagelrisiko
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten