Kindheit in Trümmern
Hilfsorganisation beklagt Leid von Kindern in Syrien
publiziert: Mittwoch, 9. Mrz 2016 / 06:57 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Mrz 2016 / 09:13 Uhr

Berlin - Vor dem fünften Jahrestag des Beginns des syrischen Bürgerkrieges hat die Hilfsorganisation Save the Children das Leid von Kindern in belagerten Gebieten des Landes beklagt. Diese Gebiete seien «Gefängnisse unter freiem Himmel».

6 Meldungen im Zusammenhang
Luftangriffe stellten «den grössten Schrecken dar, denen die Familien in den belagerten Gebieten Syriens ausgeliefert sind», erklärte Save the Children am Mittwoch. Dabei kämen häufig auch Fassbomben zu Einsatz.

Eltern bezeugten nicht nur die traumatisierenden Auswirkungen der Angriffe auf Kinder, erklärte die Organisation anlässlich der Vorstellung ihres Berichtes «Kindheit in Trümmern». Sie berichteten auch von «dramatischen Konsequenzen» der Belagerungen wie Hunger und Unterernährung sowie Mangel an grundlegender medizinischer Versorgung und sauberem Wasser.

«Zahlreiche Kinder sind bereits an Hunger gestorben, andere ernähren sich einmal täglich von gekochten Blättern oder von Tierfutter», erklärte Save the Children. Ärzte müssten bei Kerzenlicht operieren, es stünden immer weniger Medikamente zur Verfügung, «Babys und Kleinkinder sterben», hiess es weiter. Scharfschützen drohten mit Erschiessungen.

Viertelmillion Kinder betroffen

In dem Bericht schildert Save the Children nach eigenen Angaben die Lage einer Viertelmillion Kinder in belagerten Gebieten. Für den Bericht wurden demnach mehr als 126 Mütter, Väter und Kinder befragt, die unter Belagerung leben. Save the Children fordert, dringend alle Belagerungen aufzuheben und unverzüglich dauerhaften Zugang für humanitäre Hilfe in allen betroffenen Gegenden zuzulassen.

Der Konflikt in Syrien hatte Mitte März 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen Staatschef Baschar al-Assad begonnen. Er weitete sich zu einem Bürgerkrieg aus, in dem nach Schätzungen der Vereinten Nationen bereits mehr als 260'000 Menschen getötet wurden. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung - gut zehn Millionen Menschen - ist auf der Flucht.

Derzeit gilt eine Waffenruhe, die aber brüchig ist. Für die kommenden Tage sind Friedensgespräche in Genf geplant.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Trotz der Ende Februar ausgehandelten Waffenruhe in Syrien haben UNO-Hilfsorganisationen immer ... mehr lesen
Die grosse Mehrheit der Menschen wartet weiterhin auf Hilfe. (Archivbild)
Berlin - Vor Beginn der neuen Syrien-Gespräche in Genf am Montag hat der ... mehr lesen
Damaskus - Das fünfte Jahr des syrischen Bürgerkriegs ist nach Ansicht von Hilfsorganisationen das bisher ... mehr lesen
Der Konflikt dauert nun bereits fünf Jahre. (Symbolbild)
Die Menschen in Madaja haben fast nichts zu essen. (Symbolbild)
Damaskus - Auch zwei Tage nach der Zustimmung des syrischen Regimes zu ... mehr lesen
Genf - Die Hälfte der rund 40'000 vom Hungertod bedrohten Menschen in der belagerten syrischen Stadt Madaja sind laut UNO Kinder. ... mehr lesen
Tausende Kinder müssen hungern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten