In Europa
Hilfsorganisationen besorgt über Flüchtlingskrise
publiziert: Freitag, 10. Jul 2015 / 16:11 Uhr
Die Zahl der seit Januar in Italien eingetroffenen Flüchtlinge betrug etwa 75'000.
Die Zahl der seit Januar in Italien eingetroffenen Flüchtlinge betrug etwa 75'000.

Genf - Mehr als 150'000 Flüchtlinge haben laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) seit Jahresbeginn die gefährliche Reise über das Mittelmeer nach Europa unternommen. Über 1900 kamen dabei ums Leben, wie Hilfsorganisation in Genf mitteilten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dem UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) zufolge kamen allein an Griechenlands Küsten 77'000 Menschen an. Im gesamten vergangenen Jahr waren es knapp 34'500. Die Zahl der seit Januar in Italien eingetroffenen Flüchtlinge betrug etwa 75'000.

UNHCR-Sprecher William Spindler sagte, auf den griechischen Inseln landeten jeden Tag durchschnittlich 1000 Menschen, die meisten von ihnen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Die griechischen Behörden seien durch diese hohe Zahl trotz aller Bemühungen überfordert.

Unterstützung wird benötigt

Europa müsse dringend Hilfe leisten, andernfalls werde sich die humanitäre Lage weiter verschlechtern. Auch Mazedonien und Serbien, weitere Etappen auf dem Weg der Flüchtlinge nach Nordeuropa, benötigten Unterstützung.

Vor der Küste Italiens und Griechenlands kamen erneut mindestens 17 Flüchtlinge ums Leben. Die italienische Küstenwache berichtete in der Nacht zum Freitag von zwölf Toten. Bei acht Einsätzen am Donnerstag konnte sie 823 Flüchtlinge retten. Fünf Flüchtlinge starben beim Kentern ihres Bootes vor der griechischen Küste.

Deutschland und Frankreich hatten am Donnerstag in Luxemburg angekündigt, etwa ein Drittel der 60'000 Flüchtlinge aufzunehmen, welche die EU-Kommission zur Entlastung Italiens und Griechenlands unter den anderen Mitgliedsländern aufteilen will.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Aus dem Mittelmeer sind ... mehr lesen
Zurzeit beschäftigt Italien die Flüchtlingsproblematik.
Ursprünglich wurde erwartet, dass mehr als 200'000 Migranten über das Mittelmeer kommen könnten.
Rom - In Italien könnten dieses Jahr nach Ansicht der Behörden möglicherweise weniger Bootsflüchtlinge ankommen als ursprünglich angenommen. Statt der erwarteten gut 200'000 ... mehr lesen 1
Brüssel - Noch zeichnet sich keine Einigung beim Streit um die EU-interne Verteilung ... mehr lesen
Die Registrierung von Asylsuchenden in so genannten «Hotspots» soll verbessert werden.
Reformpaket als Grundlage.
Athen - Die internationalen Geldgeber bewerten die Reformvorschläge Griechenlands offenbar als gute Grundlage. «Unter bestimmten Bedingungen sehen sie einvernehmlich die Vorschläge als ... mehr lesen
Prag - Im Streit über die Verteilung von Flüchtlingen in der EU hat die ... mehr lesen 1
Bis 2017 sollen 1100 Menschen ins Land kommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten