JUSO erhält Unterstützung
Hilfswerke werben für Spekulationsstopp-Initiative
publiziert: Donnerstag, 28. Jan 2016 / 12:20 Uhr
800 Millionen Menschen haben weltweit nicht genügend zu essen.
800 Millionen Menschen haben weltweit nicht genügend zu essen.

Bern - Schweizer Hilfswerke werben für ein Ja zur Spekulationsstopp-Initiative. Sie sehen das Begehren der JUSO, über das Ende Februar abgestimmt wird, als Mittel für den Kampf gegen den Hunger. Weltweit hätten 800 Millionen Menschen nicht genügend zu essen.

4 Meldungen im Zusammenhang
780 Millionen dieser Hungernden lebten in Entwicklungsländern, schreiben die Hilfswerke-Arbeitsgemeinschaft allianceSud, Swissaid und Brot für alle in einer gemeinsamen Mitteilung vom Donnerstag. Doch eigentlich würden die weltweit produzierten Nahrungsmittel für alle Menschen auf der Erde ausreichen.

Die Preise für Grundnahrungsmittel auf dem Weltmarkt hätten seit 2000 tendenziell stark zugenommen und seien starken Schwankungen unterworfen gewesen, schreiben die Hilfswerke. Sie erinnern an die Preisexplosionen 2008 sowie 2011/2012. In Entwicklungsländern sei es zu Notständen gekommen. Auch politische Unruhen habe es gegeben.

Preisblasen und Preiszerfall

Schwankungen bei Angebot und Nachfrage seien zwar mit ein Grund für kurz- und mittelfristige Preisschwankungen, sagte Mark Herkenrath von allianceSud laut Redetext in Bern vor den Medien. «Doch die Finanzspekulation steigert deren Effekt.» Spekulation könnten normale Preisanstiege zu Preisblasen werden lassen oder den Zerfall von Preisen zusätzlich beschleunigen.

«Diese Preisschwankungen können Menschen in Entwicklungsländern, die bis zu 80 Prozent ihres Einkommens für Essen ausgeben müssen, schnell in Hunger stürzen», liess sich Catherine Morand von Swissaid zitieren. Investoren seien unabdingbar, damit die Agrarmärkte funktionierten, denn sie stellten die nötige Liquidität bereit.

Die Spekulationsstopp-Initiative wolle nicht diese Terminverträge angreifen, sondern «schädliche Spekulation». Gemeint sind Finanzinstrumente mit Bezug auf Agrarrohstoffe und Nahrungsmittel sowie der Verkauf von entsprechenden strukturierten Produkten.

An Verantwortung der Schweiz erinnert

Tina Goethe von Brot für alle erinnerte an die Verantwortung der Schweiz. «Sie trägt eine besondere Verantwortung, denn sie ist im Rohstoffhandel eine Grossmacht.» Die Hilfswerke verwiesen auf Beschlüsse in der EU und in den USA, um die exzessive Finanzspekulation auf Nahrungsmitteln einzudämmen.

In ihren Augen hat es die Schweiz verpasst, mitzuziehen. Recherchen von Brot für alle hätten 2013 ergeben, dass Schweizer Banken Finanzinstrumenten mit Bezug auf Agrarrohstoffe anböten, sagte Goethe. Führend sei die Grossbank CS.

Das Volksbegehren mit dem Titel «Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!» war im Herbst 2012 von der JUSO gemeinsam mit der SP, den Grünen und mehreren Hilfswerken lanciert worden. Abgestimmt wird am 28. Februar.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Initiative gegen die Nahrungsmittelspekulation ist am ... mehr lesen
In den meisten Kantonen erhält die Juso-Initiative gegen Spekulation mit Nahrungsmitteln eine klare Abfuhr.
Bern - Die Initianten der Spekulationsstopp-Initiative machen das Spekulieren mit Lebensmitteln für den Hunger auf der ... mehr lesen
Das Parlament lehnte die Spekulationsstopp-Initiative ohne Gegenvorschlag ab, nun kann das Volk direkt entscheiden.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz ...
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, ...
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte Pro-Service-public-Initiative würde derzeit vom ... 3
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten