Hilfszusagen für Südasien
publiziert: Donnerstag, 30. Dez 2004 / 20:34 Uhr

Jakarta - Nach dem Seebeben in Südasien werden nunmehr über 130 000 Tote befürchtet. Zahlreiche Regierungen erhöhten ihre Hilfszusagen.

Die UNO bat um umgerechnet 200 Millionen Franken Soforthilfe.
Die UNO bat um umgerechnet 200 Millionen Franken Soforthilfe.
5 Meldungen im Zusammenhang
Frankreich kündigte an, die bereits zugesagten umgerechnet 34 Millionen Franken um 30 Millionen zu erhöhen. Kanada erhöhte seine Hilfe von 4,8 Millionen auf etwa 50 Millionen Franken. Schweden kündigte 83 Millionen an, Grossbritannien stockte auf umgerechnet 110 Millionen Franken, und die Weltbank versprach 285 Millionen.

Das private Spendenaufkommen war in Grossbritannien und Italien besonders hoch: Insgesamt kamen dort nach Angaben von Hilfsorganisationen und Medien rund 60 Millionen Franken zusammen.

Die UNO bat um umgerechnet 200 Millionen Franken Soforthilfe. Davon sollten 110 Millionen für Wiederaufbauleistungen in Sri Lanka eingesetzt werden, 60 Millionen für Indonesien und 30 Millionen für die Malediven.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der internationale Ski-Verband (FIS) ... mehr lesen
"Das Geld soll nicht der Ski-Verband bekommen, sondern Leute, die es wirklich nötig haben"
Die 20 Vereine der englischen Premier League haben eine Million Pfund (2,1 Millionen Franken) für die Opfer der Flutkatastrophe in Asien gespendet. Jeder Klub trug 50 000 Pfund zur Spendensumme bei. mehr lesen 
Wieviele Schweizer kamen in den Flutwellen ums Leben?
Bern - Die Zahl der Schweizer Opfer ... mehr lesen
Die Flutkatastrophe in Südostasien ... mehr lesen
Maria Scharapowa bestreitet am Sonntag eine Exhibition gegen Venus Williams.
Das grösste Problem: Sauberes, frisches Trinkwasser.
Jakarta - Beim Seebeben in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten