Hillary Clinton setzt sich weiter ab
publiziert: Dienstag, 8. Mai 2007 / 17:03 Uhr

Washington - Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten hat Senatorin Hillary Clinton ihre parteiinternen Konkurrenten weiter abgehängt.

38 Prozent der Befragten sprachen sich für Clinton aus.
38 Prozent der Befragten sprachen sich für Clinton aus.
9 Meldungen im Zusammenhang
In einer Umfrage der Zeitung «USA Today» sprachen sich 38 Prozent der Befragten für Clinton als Kandidatin bei der Wahl im November 2008 aus. Ihr Hauptkonkurrent Barack Obama kam mit 15 Prozentpunkten Abstand auf Platz zwei in der Gunst der Demokraten.

Damit hat die frühere First Lady den Vorsprung vor ihrem Senatskollegen ausbauen können: Vor drei Wochen noch war sie auf 31 Prozent gekommen, Obama auf 26 Prozent.

Demoskopen führten diese Entwicklung unter anderem auf die erste TV-Debatte der insgesamt acht demokratischen Präsidentschaftskandidaten in der vorletzten Woche zurück, bei der Clinton nach Einschätzung der meisten Beobachter einen stärkeren Auftritt hatte als Obama.

Auf republikanischer Seite liegt weiterhin der frühere New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani in Führung. Für ihn sprachen sich in der Umfrage 34 Prozent aus, während sein schärfster Konkurrent, Senator John McCain, auf 20 Prozent kam.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Charleston - Erstmals sind US-Präsidentschaftskandidaten in ... mehr lesen
Im dem Bereich der Aussenpolitik lieferten sich Clinton und Obama einen Schlagabtausch.
Washington - Der US-Präsidentschaftsanwärter Barack Obama hat in den ... mehr lesen
Obama hat mehr Geld als Hillary Clinton zur Verfügung.
Celine Dions Song wird ein Wahlkampfelement von Hilary Clinton.
New York - Celine Dion ist zwar ... mehr lesen
Los Angeles - Wenn es nach Steven ... mehr lesen
Clinton werde Prestige der USA wieder herstellen, sagte Spielberg.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bislang gilt Rudolph Giuliani Umfragen zufolge als aussichtsreichster Kandidat der Republikaner.
Manchester - Anwärter der ... mehr lesen
Washington - Die demokratischen US-Präsidentschaftskandidaten wollen einen möglichst raschen Rückzug der US-Truppen aus dem Irak ins Zentrum ihrer Politik stellen. Das haben sie bei ihrem zweiten TV-Streitgespräch im US-Bundesstaat New Hampshire bekräftigt. mehr lesen 
Orangenburg - Die demokratischen ... mehr lesen
Barack Obama zeigte sich stolz, von Anfang an gegen den Irakkrieg gewesen zu sein.
Hillary Clinton hat momentan die besten Chancen, von den Demokraten in den Wahlkampf geschickt zu werden.
Washington - Die demokratische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten