Hinwil ist geschockt - 430 Stellen stehen auf dem Spiel
publiziert: Mittwoch, 29. Jul 2009 / 14:25 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Jul 2009 / 15:27 Uhr

Hinwil ZH - BMW steigt auf Ende Saison aus der Formel 1 aus. Dieser Entscheid aus München hat Auswirkungen auf die Zürcher Gemeinde Hinwil. Hier werden im Sauber-Werk die Chassis für die Rennboliden hergestellt. 430 Stellen stehen auf dem Spiel.

6 Meldungen im Zusammenhang
Für Gemeindepräsident Walter Bachofen war die Nachricht ein Schock. «Das ist ein herber Imageverlust für unsere Gemeinde», sagte er auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der Formel-1-Rennstall sei seit Jahren ein wichtiges Aushängeschild gewesen. Spezialisten aus 17 Nationen arbeiten in der 10'000 Einwohner zählenden Gemeinde.

Dass es damit nun zu Ende sein soll, glaubt Bachofen allerdings nicht. BMW ziehe sich zwar aus der Formel 1 zurück, das bedeute aber nicht, dass das Sauber-Werk in Hinwil nicht auch für andere Bereiche genutzt werden könnte. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dieses Hightech-Werk schliessen.»

Maurer bedauert Entscheid

Nur schon wegen des Windkanals, der vor wenigen Jahren für rund 70 Millionen Franken installiert worden sei. Dass die Zahl der Stellen reduziert wird, hält Bachofen allerdings für wahrscheinlich. Um steuerliche Auswirkungen auf die Gemeinde abzuschätzen, sei es aber noch zu früh.

Bundesrat Ueli Maurer, Sportminister und selber Bürger von Hinwil, bedauert den Entscheid von BMW. Er wolle sich momentan aber nicht weiter dazu äussern, liess er über seinen Pressesprecher ausrichten.

Sauber hat wenig Verständnis

Anteilseigner Peter Sauber hat wenig Verständnis für den Rückzug seines Partners BMW aus der Formel 1. «Die Ankündigung kam für mich völlig überraschend. Ich akzeptiere und respektiere den Entscheid, kann ihn aber nur schwer nachvollziehen», teilte er in einer Stellungnahme mit.

Er werde alles in seiner Macht stehende versuchen, «eine Lösung zu finden, die den Fortbestand des Teams am Standort Hinwil in irgend einer Form ermöglicht.» Doch er betonte gleichzeitig, dass «die Ausgangslage dazu sehr schwierig ist».

Im Jahr 2005 hatte BMW die Mehrheit des Sauber-Teams von Peter Sauber übernommen - und damit auch den Standort Hinwil.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Rückkehr als Teamchef ist für Peter Sauber kein Thema.
Peter Sauber hat sich am Freitag erstmals ausführlich zum Ausstieg von BMW aus der Formel 1 und vor allem zu den Zukunftsszenarien für den Standort Hinwil geäussert. mehr lesen
Das sagt die Schweizer und ... mehr lesen
Dass es mit BMW-Sauber jetzt eines der effizientesten Rennteams erwischt hat, ist doppelt bitter, titelt z.B. die NNZ.
Das BMW-Sauber-Team ist nach ... mehr lesen
Robert Kubica fuhr den bisher einzigen Grand-Prix-Sieg für BMW-Sauber ein.
Weitere Artikel im Zusammenhang
BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld ist 13. in der Gesamtwertung.
Schock für Hunderte Mitarbeitende ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten