Hisbollah feuerte ein Dutzend Raketen auf Südlibanon ab
publiziert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 07:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Aug 2006 / 09:52 Uhr

Jerusalem - Die Hisbollah hat in der Nacht nach israelischen Angaben etwa ein Dutzend Raketen auf israelische Stellungen in Südlibanon abgefeuert.

Die Raketen hätten niemanden verletzt und keine Schäden verursacht. (Archivbild)
Die Raketen hätten niemanden verletzt und keine Schäden verursacht. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Die israelischen Soldaten hätten den Beschuss nicht erwidert, sagte ein Armeesprecher. Die Raketen hätten niemanden verletzt und keine Schäden verursacht. Es handelt sich um den ersten Raketenbeschuss seit dem Inkrafttreten einer Waffenruhe am Montagmorgen. Diese sollte nach rund einmonatigen Kämpfen zwischen Israel und der Hisbollah die Gewalt beenden.

Die israelische Luftwaffe flog derweil mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen. Palästinensische Augenzeugen und die israelische Armee teilten mit, die Angriffe hätten sich gegen mutmassliche Mitglieder militanter Gruppen gerichtet.

Laut israelischem Militär galt der erste Angriff dem Haus eines Mitglieds des Islamischen Dschihad im Flüchtlingslager Dschabalja. Die Bewohner des Hauses seien vorab zum Verlassen des Gebäudes aufgerufen worden. Sanitäter sagten, es seien acht Menschen in der unmittelbaren Nachbarschaft bei dem Angriff verletzt worden.

Augenzeugen berichteten, ein zweiter Luftangriff im Bezirk Beit Hanun im Norden des Küstengebiets habe sich gegen das Haus eines Kämpfers des Volkswiderstandskomitees gerichtet. Nach israelischen Armeeangaben diente das Haus als Waffenlager. Auch bei diesem Angriff sollen die Anwohner vorab gewarnt worden sein. Dennoch gab es einen Verletzten, wie Sanitäter berichteten.

Israel hatte in den vergangenen Wochen seine Luftangriffe im Gazastreifen verstärkt und auch immer wieder Truppen in das palästinensische Gebiet geschickt.

Am 25. Juni war ein israelischer Soldat von aus dem Gazastreifen stammenden Extremisten verschleppt worden. Am Montagmorgen war Israel erneut vom Gazastreifen aus mit Raketen beschossen worden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Einen Tag nach ... mehr lesen
Die libanesische Armee wird voraussichtlich in den nächsten Tagen mit ihrem Einsatz beginnen.
Das Auto ist schon wieder vor den Ruinen geparkt. Hält der Waffenstillstand? (Archivbild)
Tyrus/Kirjat Schmona - Sie können ... mehr lesen
Beirut - Nach Beginn der Waffenruhe ... mehr lesen
«Wie können sie sich als Sieger bezeichnen?», fragte George W. Bush.
Eine Entwaffnung seiner Kämpfer lehnt Hisbollah-Anführer Hassan Nasrallah ab.
Beirut - Nach dem Waffenstillstand ... mehr lesen
Beirut/Tel Aviv - Nach knapp fünf ... mehr lesen
Rund 30 000 israelische Soldaten rückten weiter in Richtung des Flusses Litani vor.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das israelische Kabinett hat der UNO-Resolution zugestimmt.
Beirut - Das israelische Kabinett ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten