Neonazi-Prozess
«Historisch beispielloses Desaster»
publiziert: Donnerstag, 22. Aug 2013 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 23. Aug 2013 / 00:18 Uhr
Zu wenig Polizeibeamte mit ausländischen Wurzeln in Deutschland.
Zu wenig Polizeibeamte mit ausländischen Wurzeln in Deutschland.

Berlin - Der NSU-Untersuchungsausschuss hat den deutschen Behörden ein vernichtendes Zeugnis ausgestellt und zugleich umfangreiche Reformvorschläge unterbreitet. In weiten Teilen liest sich der Bericht wie eine Chronik des Versagens von Polizei, Justiz und Geheimdiensten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Vorstellung des Abschlussberichts am Donnerstag in Berlin bezeichnete der Ausschussvorsitzende Sebastian Edathy (SPD) die zahlreichen Ermittlungspannen als «historisch beispielloses Desaster». In dem Text werden die Versäumnisse der Ermittler als «beschämende Niederlage» bezeichnet. Vorgeschlagen werden 47 Massnahmen für Verbesserungen.

Dem «Nationalsozialistischen Untergrund» (NSU) werden zwischen den Jahren 2000 und 2007 zehn Morde zur Last gelegt. Bei den Opfern handelte es sich um acht türkisch- und einen griechischstämmigen Migranten sowie eine deutsche Polizistin.

Polizei und Nachrichtendienste waren der Bande über Jahre nicht auf die Spur gekommen. Die Neonazis flogen erst Ende 2011 auf.

Rassistische Tendenzen

Edathy beklagte rassistische und ausländerfeindliche Tendenzen in den Sicherheitsbehörden, die verhindert hätten, dass ohne Verzögerung auch ein rechtsextremistischer Hintergrund der zehn Morde geprüft worden sei. Von strukturellem Rassismus wollte er aber nicht sprechen.

Edathy forderte bessere Prävention, um zu verhindern, dass junge Menschen in den Rechtsextremismus abgleiten. Die Politik müsse überlegen, wie es zu schaffen sei, «dass junge Leute nicht in ein solches menschenfeindliches ideologisches Weltbild abdriften können».

Am 2. September beschäftigt sich der Bundestag in einer Sondersitzung mit dem Bericht. Bundespräsident Joachim Gauck sowie Angehörige der Opfer werden an der Parlamentssitzung teilnehmen.

Zahlreiche Forderungen

Als Konsequenz aus den Vorgängen um den NSU fordert der Ausschuss unter anderem die Einstellung von mehr Polizisten mit ausländischen Wurzeln und die Entwicklung «interkultureller Kompetenz». Die Zusammenarbeit von Bund und Ländern sowie von Polizei und Geheimdiensten müsse verbessert werden.

Der Verfassungsschutz (Inlandgeheimdienst) brauche neue Offenheit «und keine »Schlapphut-Haltung« der Abschottung». Das System der V-Leute (Informanten) müsse reformiert werden. Grüne und Linke forderten darüber hinaus eine weitgehende Umstrukturierung oder die komplette Auflösung des Verfassungsschutzes.

Nebenkläger nicht zufrieden

Die Anwälte der Nebenkläger im Münchner NSU-Prozess kritisierten den Abschlussbericht als unzureichend. Das entscheidende Problem, dass es in den Sicherheitsbehörden einen institutionellen Rassismus gebe, werde ausgeblendet, erklärten 17 Juristen, die Angehörige der NSU-Opfer vertreten. Bisher sei kein Mentalitätswandel erkennbar. Die Arbeit vieler Beamter sei von Vorurteilen geprägt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundestagspräsident Norbert Lammert entschuldigte sich bei den Opfern.
Berlin - Der deutsche Bundestag drängt auf umfangreiche Konsequenzen aus der Mordserie des rechtsextremen NSU. Das Parlament billigte am Montag einstimmig den Bericht des ... mehr lesen
München - In Deutschland ist ein ... mehr lesen
Es gibt ein weiteres Mordermittlungsverfahren gegen die «Nazi-Braut» Beate Zschäpe. (Archivbild)
Ausschussvorsitzender Sebastian Edathy.
Berlin - Im Fall der rechtsextremen Terrorzelle hätten Polizei und Nachrichtendienste in Deutschland vorurteilsbeladen und mit Scheuklappen ermittelt, sagte der Ausschussvorsitzende ... mehr lesen
Der sensationslüsterne Prozess ... mehr lesen 1
Die NSU-Bande: Uwe Bönhardt, Uwe Mundlos, Beate Zschäpe.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chef des deutschen Inland-Geheimdienstes tritt zurück.
Berlin - Der Chef des deutschen ... mehr lesen
Berlin - Absicht oder Versehen? Bei ... mehr lesen
Der rechtsextremen Zwickauer Terrorzelle «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) werden zehn Morde zur Last gelegt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten