Grossbrand zerstört historischen Basar von Aleppo
Historischer Basar von Aleppo zerstört
publiziert: Samstag, 29. Sep 2012 / 18:32 Uhr / aktualisiert: Samstag, 29. Sep 2012 / 23:02 Uhr
Der Basar in Aleppo gehört zum Weltkulturerbe.
Der Basar in Aleppo gehört zum Weltkulturerbe.

Aleppo - Ein Grossbrand hat den historischen Basar der syrischen Stadt Aleppo verwüstet. Hunderte der Läden unter den mittelalterlichen Arkaden sind zerstört worden, als bei Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen ein Feuer ausgebrochen war.

7 Meldungen im Zusammenhang
In dem überdachten Basar wurden seit Jahrhunderten Lebensmittel, Stoffe und Gewürze verkauft. Er ist Teil der Altstadt, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe gezählt wird.

Ein örtlicher Aktivist schätzte, dass in der Nacht zum Samstag die Mehrheit der Geschäfte niederbrannte. Der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdul Rahman, erklärte, mindestens 200 Läden seien zerstört worden. Die Brandursache sei unklar. Der Aktivist sagte, die syrischen Behörden hätten der Stadt die Wasserversorgung gekappt, sodass die Löscharbeiten schwierig seien.

Der Markt war in den vergangenen Wochen fast täglich Schauplatz von Kämpfen. Seit Beginn einer Rebellenoffensive im August kontrolliert jede der Konfliktparteien etwa eine Hälfte der strategisch wichtigen Handelsmetropole. Wiederholte Versuche beider Seiten, auch die andere Hälfte einzunehmen, scheiterten.

Die oppositionelle Freie Syrische Armee (FSA) begann laut Aktivisten am Donnerstag mit einer Offensive. Es seien die schwersten Gefechte seit Wochen.

Viele Menschen von Regierungstruppen exekutiert

In der Hauptstadt Damaskus begann die Armee eine Offensive im östlichen Sektor Ghuta. "Die Armee will sich rächen, und vor allem die Zivilisten zahlen den Preis dafür", sagte der in Damaskus lebende Journalist Matar Ismail. Assads Truppen exekutierten zahlreiche Menschen.

Ghuta und Umgebung sind eine Hochburg der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA). Deren Kampfgruppe Tadschamo Ansar al-Islam hatte sich zu dem Bombenanschlag auf eine Kaserne im Zentrum von Damaskus vom Mittwoch bekannt.

Bombardements gab es laut Beobachtungsstelle auch in den Provinzen Daraa im Süden, Homs und Hama im Zentrum sowie in Idlib im Nordwesten Syriens. In der östlichen Provinz Deir Essor seien bei einem Luftangriff vier Menschen getötet worden.

Die USA stellten der syrischen Opposition unterdessen weitere Hilfen in Millionenhöhe in Aussicht. US-Aussenministerin Hillary Clinton kündigte bei einem Treffen der "Freunde Syriens" am Freitag in New York 15 Millionen Dollar für nichtmilitärische Zwecke und 30 Millionen Dollar für humanitäre Hilfe an.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul/Damaskus - Unbeeindruckt von neuem Blutvergiessen und heftigen Gefechten verspricht Syriens Regime der notleidenden ... mehr lesen
Syriens Ministerpräsident Wael al-Halki kündigte Friedensgespräche an.
Die erwarteten 710'000 Flüchtlinge sind fast viermal so viel, wie noch im Juni vorhergesagt worden war.
New York - Die Zahl der Flüchtlinge ... mehr lesen
Aleppo - Bei den Gefechten um die syrische Metropole Aleppo hat die Armee nach Angaben von Regierungsgegnern am ... mehr lesen
In der Nacht lieferten sich laut der Beobachtungsstelle Rebellen und Soldaten in der Provinz Aleppo heftige Kämpfe.
Zur Kundgebung aufgerufen hatten Exilsyrer zusammen mit linken Bewegungen und Menschenrechtsgruppen.
Bern - Knapp 200 Menschen haben am Samstag in Bern gegen das Assad-Regime und ... mehr lesen
Aleppo - Die syrischen Rebellen haben nach eigenen Angaben einen Grossangriff in der Millionenmetropole Aleppo ... mehr lesen
Aleppo ist stark umkämpft. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut - Im Inneren des syrischen Generalstabsgebäudes in Damaskus haben sich Soldaten und Rebellen nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten am Mittwoch heftige Kämpfe geliefert. Es habe auf beiden Seiten Tote gegeben, berichtete die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. mehr lesen 
Die Freie Syrische Armee kämpft für den Sturz von Präsident Baschar al-Assad.
Kairo - Die oppositionelle Freie ... mehr lesen
Syrien
Wo drei Religionen friedlich zusammenleben, kommt der Feind von aussen!

Es lebe der Friedensnobelpreisträger!
Die Tat entspreche sehr genau den Aufrufen der Terrormiliz Islamischer ...
Anschlag von Lyon  Paris - Die französische Staatsanwaltschaft stuft den Anschlag von Lyon trotz anderslautender Beteuerungen des Attentäters als Terrorismus ein. Die Tat entspreche sehr genau den Aufrufen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), sagte Staatsanwalt François Molins. 
Attentäter von Lyon gesteht Enthauptung seines Chefs Lyon - Nach dem Anschlag auf ein Gaslager bei Lyon hat der mutmassliche Attentäter die Ermordung ... 1
Das Attentat auf den Chef eines Transportunternehmens ereignete sich am Freitag,  nahe der französischen Stadt Lyon.
Attentäter enthauptete seinen Arbeitgeber Lyon - Der mutmassliche Attentäter in Frankreich hat vor dem Anschlag womöglich ...
Attentat gegen schiitische Rebellen  Sanaa - Bei einem Anschlag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind am Montagabend in Jemens Hauptstadt Sanaa mindestens 28 Menschen ...   1
Augenzeugen berichteten, die Bombe sei in der Nähe einer vor allem von schiitischen Huthis besuchten Moschee Sanaas explodiert. (Symbolbild)
Tote bei Anschlag in Jemens Hauptstadt Sanaa Sanaa - Bei einem Autobombenanschlag auf eine Moschee in Jemens Hauptstadt Sanaa sind drei Menschen getötet worden. Mindestens ...
Friedensgespräche für Jemen ohne Einigung Genf - In Genf sind am Freitag nach fünf Tagen getrennte Gespräche zu einer möglichen Feuerpause im Jemenkonflikt ohne ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Oder die Afrikaner übernehmen nach und nach unsere Banken und retten Afrika. Heute hat der ... heute 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3128
    Genau... wie erwartet will den Donbass dem Grunde nach niemand mehr, weil er ein ... heute 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3128
    Afrikas Bevölkerung wird sich verdoppeln Es ist ja nett, diese emotionalen Szenen aus Afrika zu publizieren, ... heute 11:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Feld für Rechstradikale Jetzt können Sie hetzen, zombie und sich erst noch ein besorgtes ... heute 00:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3128
    Europa als nächstes Schlachtfeld! Man weiss längst welche Routen IS-Schläfer benutzen, um nach Westeuropa ... gestern 07:49
  • thomy aus Bern 4248
    Liebe/r zombie1969 Ich denke, es ist weitgehend leider so, wie Sie dies schildern! Es kann ... Mo, 29.06.15 19:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3128
    Daesh nur Mittel zum Zweck! Man sollte die Lage topologisch, nicht topografisch denken. Es geht um ... Mo, 29.06.15 13:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3128
    Gaza... ist kein beliebiges Land, sondern ein aggressives, von einem ... Mo, 29.06.15 13:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten