Hitze gefährdet ältere Personen besonders
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 21:43 Uhr
Besonders ältere Menschen sind durch die Hitze gefährdet.
Besonders ältere Menschen sind durch die Hitze gefährdet.

Bern - Auf die Schweiz rollt eine Hitzewelle mit Höchsttemperaturen von 36 Grad zu. Besonders gefährdet durch die Glutofenhitze sind ältere und pflegebedürftige Personen. Um das Risiko einer Dehydrierung klein zu halten, sollten Angehörige und Heimleitungen frühzeitig planen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss einer Informationsbroschüre des Bundesamts für Gesundheit (BAG) brauchen betagte Personen während Hitzetagen eine engere Betreuung. Tägliche Telefonate oder Besuche minimieren demnach die Gefahr, ebenso gut lesbare Telefonlisten mit den Nummern von Ansprechpersonen oder Ärzten.

Ältere Menschen sollten sich während der heissesten Tageszeit nicht im Freien aufhalten, lose und dünne Kleidung tragen und genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Gemäss BAG sollten täglich mindestens 1,5 Liter getrunken werden. Auf alkoholische, koffeinhaltige und stark gezuckerte Getränke sei zu verzichten.

Zunehmende Ozonbelastung

Am Freitagnachmittag zeigte das Thermometer nach Angaben von MeteoSchweiz Höchstwerte von gegen 31 Grad im Wallis und im Tessin an. Die Wetterdienst rechnen in der Zeit von Sonntag bis Dienstag mit Höchsttemperaturen von bis zu 36 Grad. Der «Schweizerrekord» dürfte aber unangetastet bleiben - dieser wurde mit 41,5 Grad im Hitzesommer 2003 in Grono im Misox aufgestellt.

Mit den Temperaturen steigt auch die Ozonbelastung. Am späten Freitagnachmittag wurde der Grenzwert von 120 Mikrogramm an verschiedenen Messstationen überschritten, wie der Webseite des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zu entnehmen war. Der höchste Wert wurde mit 146 Mikrogramm in der Magadinoebene gemessen. Für Samstag wird mit einer noch stärkeren Belastung gerechnet.

Eine starke Ozonbelastung kann beim Menschen etwa Augenbrennen und Kopfschmerzen verursachen. Diese Symptome verstärken sich noch bei starker körperlicher Anstrengung. Das BAG rät deshalb bei hohen Ozonwerten vor übermässigen körperlichen Aktivitäten ab.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch bevor die Hitzewelle ihren Höhepunkt erreicht, hat sie am Samstag für erste Rekorde gesorgt. Das ... mehr lesen
Viele Leute verweilten heute im Strandbad in Thun.
temperaturen über 30 Grad. (Symbolbild)
Bern - Die Sommerwärme ist endlich da: Im Wallis, in der Nordwest- und ... mehr lesen
Herbst, du schöne Jahreszeit.
Herbst, du schöne Jahreszeit.
«Danke Föhn»  Bern - Der Oktober 2014 geht als der viertwärmste seit Messbeginn in die Annalen der Wetterfrösche ein. In der Südschweiz und in Teilen des Westens dürfte es sogar zum wärmsten je gemessene Oktober reichen, obwohl der Monat im Durchschnitt zu nass und nur mässig sonnig war. 
Sturm bringt Kälte und in der Höhe viel Schnee Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, steht uns diese Woche der erste Wintereinbruch in diesem ...
Lieber zuhause bleiben.
Bilderbuchwetter in der ganzen Schweiz Bern - Das Bilderbuchwetter hat am Wochenende Jung und Alt verzaubert. Morgendliche ...
140-Tonnen-Ungetüm  Der nationale meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs, das ...
Die Fähigkeit das Wetter vorauszusagen, hat auf den Inseln eine grosse Bedeutung.
Der erste Schnee ist da.
Schnee nach dem Sturm  Weisses Erwachen an vielen Orten in der Schweiz: Die Schneefallgrenze sank auf unter 1000 Meter. Einige Flocken schafften es bis in tiefe ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... gestern 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... gestern 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... gestern 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... Mi, 29.10.14 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... Mi, 29.10.14 11:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Supergau in einem der fünf AKWs der Schweiz ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Die Atomkraftwerk-Betreiber wollen die Jodtabletten die jetzt verteilt ... Mi, 29.10.14 07:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Kämpft... mit Worten und Fakten und nicht mit Gewalt, seid wie Dieter Nuhr, ... So, 26.10.14 22:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2538
    Der... Iran ist formal eine Demokratie, der Staat selbst sichert seine Macht ... So, 26.10.14 09:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 12°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Basel 4°C 13°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 11°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 14°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 6°C 13°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten