Vorsicht angesagt
Hitze gefährdet ältere Personen besonders
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 21:43 Uhr
Besonders ältere Menschen sind durch die Hitze gefährdet.
Besonders ältere Menschen sind durch die Hitze gefährdet.

Bern - Auf die Schweiz rollt eine Hitzewelle mit Höchsttemperaturen von 36 Grad zu. Besonders gefährdet durch die Glutofenhitze sind ältere und pflegebedürftige Personen. Um das Risiko einer Dehydrierung klein zu halten, sollten Angehörige und Heimleitungen frühzeitig planen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss einer Informationsbroschüre des Bundesamts für Gesundheit (BAG) brauchen betagte Personen während Hitzetagen eine engere Betreuung. Tägliche Telefonate oder Besuche minimieren demnach die Gefahr, ebenso gut lesbare Telefonlisten mit den Nummern von Ansprechpersonen oder Ärzten.

Ältere Menschen sollten sich während der heissesten Tageszeit nicht im Freien aufhalten, lose und dünne Kleidung tragen und genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Gemäss BAG sollten täglich mindestens 1,5 Liter getrunken werden. Auf alkoholische, koffeinhaltige und stark gezuckerte Getränke sei zu verzichten.

Zunehmende Ozonbelastung

Am Freitagnachmittag zeigte das Thermometer nach Angaben von MeteoSchweiz Höchstwerte von gegen 31 Grad im Wallis und im Tessin an. Die Wetterdienst rechnen in der Zeit von Sonntag bis Dienstag mit Höchsttemperaturen von bis zu 36 Grad. Der «Schweizerrekord» dürfte aber unangetastet bleiben - dieser wurde mit 41,5 Grad im Hitzesommer 2003 in Grono im Misox aufgestellt.

Mit den Temperaturen steigt auch die Ozonbelastung. Am späten Freitagnachmittag wurde der Grenzwert von 120 Mikrogramm an verschiedenen Messstationen überschritten, wie der Webseite des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) zu entnehmen war. Der höchste Wert wurde mit 146 Mikrogramm in der Magadinoebene gemessen. Für Samstag wird mit einer noch stärkeren Belastung gerechnet.

Eine starke Ozonbelastung kann beim Menschen etwa Augenbrennen und Kopfschmerzen verursachen. Diese Symptome verstärken sich noch bei starker körperlicher Anstrengung. Das BAG rät deshalb bei hohen Ozonwerten vor übermässigen körperlichen Aktivitäten ab.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch bevor die Hitzewelle ihren Höhepunkt erreicht, hat sie am Samstag für erste Rekorde gesorgt. Das ... mehr lesen
Viele Leute verweilten heute im Strandbad in Thun.
temperaturen über 30 Grad. (Symbolbild)
Bern - Die Sommerwärme ist endlich da: Im Wallis, in der Nordwest- und ... mehr lesen
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des ...
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern wurden Bahnen und der Strom unterbrochen sowie Keller und vereinzelt Strassen überflutet. Im Tessin mussten Strassen wegen Erdrutsches gesperrt werden. 
Stromausfälle in mehreren tausend Haushalten Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz ...
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und ...
Ein Blitz schlug bei einem Fussballspiel ein. (Symbolbild)
Blitzeinschläge in Europa  Paris - Trauriges Ende eines Fussballspiels und einer Geburtstagsparty: Bei Blitzeinschlägen sind am Samstag 46 Menschen in Deutschland und ...  
Unwetter Überschwemmungen fordern in Texas sechs Menschenleben Washington - Bei schweren Unwettern im ...
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Klimawandel Verheerende Folgen der Korallenbleiche am Great Barrier Reef Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 20°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten