Süditalien schwitzt
Hitzewelle «Luzifer» bringt Süditalien 40 Grad
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 15:08 Uhr
In dem kommenden Tagen soll es nach den Prognosen der Meteorologen noch heisser werden. (Symbolbild)
In dem kommenden Tagen soll es nach den Prognosen der Meteorologen noch heisser werden. (Symbolbild)

Rom - Italien erlebt mit dem Hoch «Luzifer» die bisher schlimmste Hitzewelle dieses Sommers: Mit Temperaturen von 40 Grad war der Mittwoch der heisseste Tag des Jahres.

4 Meldungen im Zusammenhang
In mehren Städten im Süden stiegen die Temperaturen auf bis zu 40 Grad Celsius, wie der Internet-Wetterdienst Ilmeteo.it mitteilte. In Rom und Neapel zeigte das Thermometer 38 Grad.

«Luzifer» sei die siebte grosse Hitzewelle, die Italien in diesem Sommer heimsucht. Die Menschen in den süditalienischen Regionen Apulien, Kalabrien und Sizilien wurden zu Vorsichtsmassnahmen aufgerufen. Für das Wochenende rechnen die Meteorologen mit einer Wetterabkühlung im Süden und im Zentrum des Landes.

Hitze begünstigt Brände

Die Rekordtemperaturen dieses Sommers begünstigen weiterhin Dutzende Brände. Über 5000 Feuer wurden seit Jahresbeginn in Italien gemeldet. Die seit Monaten andauernde Trockenheit gefährdet zudem einen Grossteil der Ernte.

Auch in Bulgarien sahen sich die Behörden gezwungen, die Bevölkerung vor den Folgen der Hitze zu warnen. Angesichts von Werten von bis zu 40 Grad riefen die Behörden für Mittwoch die Alarmstufen Gelb und Orange aus. In dem kommenden Tagen soll es nach den Prognosen der Meteorologen noch heisser werden.

In Bulgarien macht mitten in der Hitzewelle ein neuer Waldbrand der Feuerwehr zu schaffen. Seit drei Tagen brennt ein grosser Nadelwald im Rila-Gebirge, oberhalb des gleichnamigen orthodoxen Kloster aus dem 10. Jahrhundert.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Hitzewelle hat am Montag für neue Jahresrekorde gesorgt. Laut SF Meteo wurden am Nachmittag in Sitten 36,9 Grad ... mehr lesen
Heute war Abkühlung angesagt.
Die Hitze hält noch an.
Bern - Am Wochenende hat die Schweiz einen Hochsommer wie aus dem Bilderbuch ... mehr lesen
Bern - Noch bevor die Hitzewelle ihren Höhepunkt erreicht, hat sie am Samstag für erste Rekorde gesorgt. Das ... mehr lesen
Viele Leute verweilten heute im Strandbad in Thun.
In La Brévine fröstelte es. (Symbolbild)
In La Brévine fröstelte es. (Symbolbild)
Zum Ende des heissen Juli  Zürich - Der Juli hat bisher vor allem mit Hitzetagen von sich reden gemacht - der letzte Tag des Monats begann aber kühl. Nach einer klaren Nacht wurden in La Brévine im Neuenburger Jura sogar Temperaturen unter Null gemessen. 
Grosser Ansturm auf Trinkwasserflaschen in Le Locle Le Locle NE - Die Stadt Le Locle NE hat am Mittwoch damit begonnen, Trinkwasser an die Bevölkerung ...
Die Leute von Le Locle stürzten sich regelrecht auf die verteilten Wasserflaschen.
Le Locle verteilt sauberes Trinkwasser an die Bevölkerung Le Locle NE - Nach der Verschmutzung des Trinkwassers werden in Le Locle ab Mittwoch ...
Das Leitungswasser kann voraussichtlich noch bis am Montag nur abgekocht verwendet werden.
Zerstörte Häauser und Felder treiben die Menschen in die Flucht - unzählige Menschen starben.
Unwetter Monsun treibt Millionen Menschen in Asien in die Flucht Rangun - Die Regenzeit in Asien hat ...
Klimawandel Obama legt Emissionsziele für Kraftwerke vor Washington - Anderthalb Jahre vor Ende seiner Amtszeit hat US-Präsident Barack Obama mit verbindlichen Emissionszielen der klimaschädlichen Kohleenergie den ...
Überschwemmungen Drei Verletzte bei heftigen Unwettern in Florenz Florenz - Heftige Niederschläge, Windböen ...
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und passen sich kaum wechselnden Bedingungen an. Am frisch eingeweihten House of Natural Resources kommt nun ...
Primäres Ziel ist die Beendigung der Armut.
Klimakonferenz Massnahmen für nachhaltige Entwicklung New York - Diplomaten und Experten aus aller Welt ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 19°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 15°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 18°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 19°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 19°C 29°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten