Senioren in Zentrallagen und Küstenmetropolen am stärksten gefährdet
Hitzewellen erhöhen Sterberisiko in Städten massiv
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 10:20 Uhr
Vorallem ältere Menschen sind bei Hitze gefährdet.
Vorallem ältere Menschen sind bei Hitze gefährdet.

Besonders die in den Grossstädten lebenden älteren Menschen sind durch sich häufende Hitzewellen und steigende Spitzentemperaturen gesundheitlich gefährdet. Das hat das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Biometeorologia in einer aktuellen Studie zu den Zusammenhängen zwischen Klimawandel und Folgen für den Menschen erhoben.

1 Meldung im Zusammenhang
Als Grundlage gedient hatte bereits in den Jahren zuvor angelegtes, hochauflösendes Kartenmaterial, das die räumliche Hitzeverteilung in den italienischen Grossstädten enthält. Dann wurden im Zeitraum 2001 bis 2013 Satellitenaufnahmen der NASA sowie Eurostat-Daten über die Verteilungsdichte der älteren Bevölkerung miteinander abgeglichen.

Anhand der im Rahmen des Programms «Adaption Strategies for Climate Change in the Urban Environment» eingesetzten Methodik konnten Aussagen über die temperaturbedingten Gesundheitsrisiken getätigt werden. Aus einer US-amerikanischen Studie geht hervor, dass bei Senioren über 65 Jahren das Sterberisiko während der acht Tage nach einer Hitzeperiode ab einer bestimmten Temperatur je ein Grad Celsius um ein bis drei Prozent leicht zunimmt.

Fälle werden stark zunehmen

Verstärkt wird der thermische Effekt durch die Bildung urbaner Wärmeinseln, die durch zementierte und asphaltierte Flächen entstehen. «Infolge der verstärkten Speicherung der Tageshitze ergeben sich in den Grossstadtzentren im Vergleich zu ländlichen Gegenden Temperaturunterschiede von fünf bis zehn Grad Celsius», so Projektleiter Marco Morabito. Derzeit leben rund 70 Prozent der Italiener in städtischen Gebieten. «2050, wenn die über 65-Jährigen ein Drittel der Bevölkerung ausmachen, werden es 80 Prozent sein», erläutert Morabito.

Der von den CNR-Mitarbeitern erarbeitete Hitzerisiko-Index unterscheidet nach fünf Intensitätsstufen. Eindeutig am grössten ist danach das Risiko in den Zentren der Grossstädte und in den Küstenmetropolen. Landesweit am höchsten ist das Sterberisiko für Senioren in Neapel (auf 16 Prozent der Stadtfläche) gefolgt von Padua (neun Prozent) und Palermo (acht Prozent).

«Die genaue Kenntnis der Risikoverteilung in den Städten ist wichtig, da sie eine besseres Management der staatlichen Gesundheitsdienste und der regionalen Territorialplanung erlaubt», so Morabito abschliessend. Einzelheiten der wissenschaftlichen Untersuchung sind in der Fachzeitschrift «Plos One» veröffentlicht worden.

(pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karachi - Eine Hitzewelle hat in Pakistan innerhalb von fünf Tagen mehr als ... mehr lesen
Die häufigste Todesursache wegen der Hitze in Karachi waren nach Angaben von Ärzten Hitzeschläge. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen ...
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel aktiver mitgestalten, so das Fazit einer neuen ZHAW-Studie. mehr lesen 
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten