Zunehmende Anomalien bei Durchschnittstemperaturen
Hitzewellen sind Folgen des Klimawandels
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 11:52 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 20:22 Uhr
Extrem heisse Sommer sind neben dem generellen Trend der Erderwärmung als neues Phänomen beobachtbar.
Extrem heisse Sommer sind neben dem generellen Trend der Erderwärmung als neues Phänomen beobachtbar.

Washington - Extrem heisse Sommer in den vergangenen Jahren sind höchstwahrscheinlich eine Folge des Klimawandels. Das berichten Forscher in den aktuellen «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften («Pnas»).

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
In den vergangenen drei Jahrzehnten habe es mehr und mehr Anomalien bei den saisonalen Durchschnittstemperaturen gegeben. Das Team um James Hansen von der Universität Columbia (US-Staat New York) spricht von «dramatischen» Änderungen.

Die Wissenschaftler untersuchten, welche Schwankungen es bei den saisonalen Durchschnittstemperaturen in den vergangenen 30 Jahren gab - also dem Zeitraum, in dem sich die globale Erderwärmung besonders stark bemerkbar gemacht habe. Zum Vergleich zogen sie Daten aus der Zeit von 1951 bis 1980 heran - einer Periode mit «relativ stabilen globalen Temperaturen», so die Forscher.

Extreme Sommer

Neben dem generellen Trend der Erderwärmung sei vor allem ein neues Phänomen beobachtbar: extrem heisse Sommer. Dazu zählten etwa die Hitzewellen in Frankreich 2003, in Moskau 2010 oder im vergangenen Jahr in Texas. «Wir können mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass solche extremen Anomalien ohne die globale Erwärmung nicht vorgekommen wären», schreiben die Forscher.

Ob eine Temperaturabweichung normal oder aussergewöhnlich ist, erklärt das Team um Hansen mit der sogenannten Standardabweichung. Als extrem gelten Sommer, die mehr als drei Standardabweichungen wärmer sind als das Klima im Vergleichszeitraum.

In den vergangenen Jahren habe es auf rund zehn Prozent der Landflächen solche extremen Sommer gegeben, heisst es in der Studie. Von 1951 bis 1980 sei dies lediglich bei unter ein Prozent der Fläche der Fall gewesen.

«Klimawürfel»

Die Zunahme der Temperaturanomalien erklären die Forscher mit dem Bild eines «Klimawürfels». Zwei rote Seiten des Würfels stehen hierbei für «heiss», zwei blaue für «kalt». Zwei weitere Seiten symbolisieren Durchschnittstemperaturen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine der drei Kategorien «gewürfelt» wird, betrage normalerweise ein Drittel. Der Klimawandel führe dazu, dass der Würfel sich verändere und mehr Seiten rot werden, schreiben die Forscher.

Hansen ist eine unter Klimaexperten geachtete Person, gleichwohl betätigt er sich auch als Aktivist, der sich für die Reduzierung von Treibhausgasen stark macht. Hansen ist Wissenschaftler am Goddard Institute for Space Studies der NASA in New York sowie Professor an der Columbia Universität.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Weltbank warnt eindringlich vor den drastischen Folgen der Erderwärmung. In ihrem jüngsten Klima-Bericht rief ... mehr lesen
Nach dem Arbeitspapier des Weltklimarates erwärmt sich die Erde schneller als bislang gedacht.
Gefahr der Korallenbleiche.
Potsdam - Korallenriffe sind auch dann ... mehr lesen
Rotterdam - Mehr Dürren, Fluten, Insekten und extremes Wetter: Der Klimawandel wird sich in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts ... mehr lesen
Ist ja noch weit weg. (Symbolbild)
London - Unser Planet gleicht einem Patienten, der sich zwar im Moment noch gesund fühlt, aufgrund hoher Blutdruck- und ... mehr lesen 1
Das Eis am Nordpol geht immer weiter zurück.

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
DVD - Erde & Universum
THE GREAT WARMING - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Michael Taylor - Actors: Keanu Reeves, Alanis Morissette - ...
25.-
DVD - Erde & Universum
SECHS GRAD BIS ZUR KLIMAKATASTROPHE? - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; Unsere Erde - Sechs Gra ...
20.-
DVD - Erde & Universum
KLIMAWANDEL UND PARASITEN - PROF. DR. H. AUER - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ökologie; Unsere Erde; Klima & ...
26.-
DVD - Erde & Universum
DIE GRÖSSTEN NATURGEWALTEN - DISCOVERY CHANNEL - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Naturgewalten; Unsere Erde - Die grösst ...
26.-
DVD - Unsere Erde
DIE ARKTIS - PARADIES IN GEFAHR - DVD - Unsere Erde
Genre/Thema: Unsere Erde; Eis & Schnee; Klima & Wetter; Erde & Univers ...
25.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Michael Dittmar ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Institut für Teilchenphysik an der ETH Zürich.
Michael Dittmar ist Wissenschaftlicher ...
ETH-Zukunftsblog Im September 2015 soll die Weltgemeinschaft einen neuen Orientierungsrahmen für die nachhaltige Entwicklung Post-2015 verabschieden. Nach Auffassung des Schweizer Bundesrates soll der globale Referenzrahmen auch die «planetaren Grenzen» als zentralen Punkt berücksichtigen. mehr lesen  
Arktis  Iqaluit - Die Mitgliedstaaten des Arktischen Rates haben am Freitag ihre Beratungen über ...
US-Aussenminister John Kerry: «Wir tun die notwendigen Schritte, um uns auf den Klimawandel vorzubereiten, aber wir teilen auch eine Verantwortung, um alles uns Mögliche zu tun, um die Erwärmung zu verlangsamen.»
«Wenn wir Recht haben und sich die Gebirge schneller erwärmen als andere Regionen, könnten die sozialen und ökonomischen Konsequenzen ernst sein».
Forscher warnen  Bern/Zürich/Amherst - In Hochgebirgen wie den Alpen, den Rocky Mountains und dem Himalaya schreitet der Klimawandel schneller voran ...  
KLIMAWANDEL: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Wir glauben! Dass ein Klimawandel stattfindet, ist klar, nur darf man nicht darüber ... Do, 12.03.15 18:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    Die... Bürger, die mit der Pegida demonstrieren, haben Sorgen. Es sind die ... Mi, 31.12.14 15:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2962
    Es... ist zumindest erfreulich, dass die Thematik die alle betrifft, ... Di, 16.12.14 21:15
  • jorian aus Dulliken 1588
    Klimaschutz?!? Wollt ihr das Klima schützen müsst ihr sofort die Stromsparlampen ... So, 07.12.14 08:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1323
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
Michael Dittmar ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Institut für Teilchenphysik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Die Zukunft, die wir wollen? Im September 2015 soll die Weltgemeinschaft einen neuen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 9°C 13°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 9°C 11°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Bern 10°C 16°C bewölkt, starker Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Genf 12°C 17°C bewölkt, starker Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 12°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten