Wirtschaft schrumpft
Hoch radioaktives Weidegras in Japan
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2011 / 21:31 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mai 2011 / 23:37 Uhr
Die japanische Wirtschaft leidet unter der Katastrophe vom 11. März 2011.
Die japanische Wirtschaft leidet unter der Katastrophe vom 11. März 2011.

Tokio - Die radioaktive Belastung rund um die Atomruine von Fukushima weitet sich immer mehr aus. Erstmals fanden die Behörden in der nordöstlichen Präfektur Miyagi weit ausserhalb der Sperrzone deutlich überhöhte Strahlenwerte in Weidegras, wie sie am Donnerstag mitteilten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Experten fanden rund 60 Kilometer nördlich des zerstörten Atomkraftwerks eine Belastung des Grases, die das Fünffache des erlaubten Grenzwertes überschritt. Ein Kilogramm der Probe war mit 1530 Becquerel Cäsium belastet, wie Behördensprecher Inao Yamada sagte. Gesetzlich erlaubt seien in Japan für die Fütterung von Milchkühen maximal 300 Becquerel.

Der Fundort liegt deutlich ausserhalb der 20-Kilometer-Sperrzone, die um den Unglücksort, das AKW Fukushima, eingerichtet wurde. Diese Zone darf nur mit staatlicher Sondergenehmigung und unter Sicherheitsauflagen betreten werden. Auch einige Orte ausserhalb dieser Zone wurden bereits gesperrt.

Mehr als zwei Monate nach der Atomkatastrophe untersuchten Arbeiter am Mittwoch erstmals den stark beschädigten Reaktorblock 3. Die beiden Männer hätten mit Schutzkleidung und Sauerstoffgeräten ausgerüstet eine erste Bestandsaufnahme gemacht, teilte die Betreiberfirma Tepco mit.

Die zwei Arbeiter hätten sich zehn Minuten in dem Gebäude aufgehalten. Die radioaktive Belastung habe dabei weniger als drei Millisievert betragen. Der Grenzwert liegt bei 250 Millisievert im Jahr. Zuvor hatten Arbeiter bereits die Reaktorgebäude 1 und 2 betreten.

Wirtschaft schwer getroffen

Erdbeben, Tsunami und die Katastrophe von Fukushima haben die Wirtschaft des Landes schwerer als erwartet getroffen. In den Monaten Januar bis März sei das auf das Jahr hochgerechnete Bruttoinlandprodukt um 3,7 Prozent eingebrochen, teilte die Regierung auf Grundlage vorläufiger Daten mit.

Damit sei die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal wesentlich schlechter ausgefallen als erwartet. Ökonomen hatten einen Rückgang um 1,8 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vorquartal sank das BIP den Angaben zufolge um 0,9 Prozent.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die radioaktive Verseuchung ... mehr lesen
Wasserleitungen im AKW Fukushima.
Teeplantage in Shizuoka.
Tokio - Drei Monate nach Beginn der ... mehr lesen 3
Tokio - Südkoreas Präsident Lee Myung Bak und Chinas Regierungschef Wen ... mehr lesen
Südkoreas Präsident Lee Myung Bak will Japan helfen.
Foto vom Aufschlagen der Flutwelle am Katastrophen-Kraftwerk Fukushima.
St. Gallen - Eindrucksvolle Bilder der ... mehr lesen
Tokio - Der Konzernchef des ... mehr lesen 2
Konzernchef von Tepco Masataka Shimizu tritt zurück.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Vier Angestellten haben erstmals seit Beginn der Atomkatastrophe im japanischen Kraftwerk Fukushima den Reaktor 2 inspiziert.
Tokio - Erstmals seit Beginn der ... mehr lesen
Tokio/Berlin - Japans Unterhaus hat ... mehr lesen
Wiederaufbau nach der Katastrophe.
Tokio - Die japanische Wirtschaft ist ... mehr lesen
Japans Wirtschaft leidet unter dem festen Yen und die staatlichen Konsumanreize schrumpfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund 2000 Menschen wurden nach Angaben der Einsatzkräfte verletzt. mehr lesen  
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute hat Japan der Opfer der von einem Erdbeben ausgelösten Mehrfachkatastrophe von Fukushima vor fünf Jahren gedacht. Kaiser Akihito, Kaiserin Michiko und Regierungschef Shinzo Abe nahmen an einer Zeremonie in Tokio teil und beugten ihre Köpfe. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten