Ausgaben in 12 Jahren verdoppelt
Hochschulen geben immer mehr für Forschung aus
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 17:32 Uhr
In der Schweiz wird also «wie wild» geforscht. (Symbolbild)
In der Schweiz wird also «wie wild» geforscht. (Symbolbild)

Neuenburg - Die Schweizer Hochschulen setzen immer stärker auf Forschung und Entwicklung (F+E). Von 2000 bis 2012 haben sich ihre F+E-Ausgaben mehr als verdoppelt, von 2,4 auf 5,2 Milliarden Franken. Rund 80 Prozent der Kosten trägt die öffentliche Hand.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Durchschnitt nahmen die Aufwendungen der Hochschulen für Forschung und Entwicklung in den eigenen vier Wänden (intramuros) in diesen zwölf Jahren um jeweils 6,5 Prozent zu, wie die neusten Kennzahlen des Bundesamt für Statistik (BFS) zeigen. Sie machen heute nahezu ein Viertel aller F+E-Aufwendungen in der Schweiz aus.

Die kantonalen Universitäten steigerten ihre Mittel für F+E seit 2000 um 116 Prozent auf 2,76 Milliarden Franken, die ETH um 48 Prozent auf 1,33 Milliarden. Gar um das 4,5-fache stiegen die Ausgaben der Fachhochschulen. Mit weniger als 500 Millionen Franken machten sie 2012 aber lediglich 10 Prozent aller F+E-Aufwendungen des Sektors aus.

Öffentliche Finanzierung Hochschulforschung

Der Grossteil der F+E-Tätigkeiten der Hochschulen wird mit Mitteln der öffentlichen Hand gedeckt, auch wenn private Gelder in den letzten Jahren immer wichtiger geworden sind. 2012 beteiligten sich Bund und Kantone an 83 Prozent der Auslagen, gegenüber 90 Prozent im Jahr 2000.

Innert 12 Jahren erhöhten sich die entsprechenden Ausgaben von Bund und Kantonen um fast das Doppelte, von 2,19 Milliarden auf 4,31 Milliarden Franken. Beim Bund betrug die Zunahme 59 Prozent, bei den Kantonen sogar 157 Prozent.

Die deutliche Erhöhung der kantonalen Beiträge wird vom BFS vor allem auf die Schaffung der Fachhochschulen ab Anfang der 2000er-Jahre zurückgeführt. 2012 berappten die Kantone bereits 44 Prozent der öffentlichen F+E-Finanzierung an den Hochschulen, 2000 war es erst ein Drittel.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zollikofen BE - Wer eine höhere ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Die Privatwirtschaft entwickelt sich weit weniger dynamisch als die Hochschulen.
Neuenburg - Die Schweiz lässt sich ihren Platz in der Topliga der Forschungsstandorte etwas kosten. 18,5 Milliarden Franken flossen 2012 in die Forschung und Entwicklung ... mehr lesen
Neuenburg - Schweizer Unternehmen haben 2012 insgesamt 12,8 Mrd. Fr. für ... mehr lesen
Hohe Summen wurden zu Gunsten der Forschung ausgegeben.
Die acht Forschungsschwerpunkte erhalten von 2014 bis 2017 insgesamt über 120 Millionen Franken.
Bern - Von Planeten bis Architektur: ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten