Unwetter
Hochwasser in der ganzen Schweiz - Berner Matte vor Überschwemmung
publiziert: Dienstag, 22. Jul 2014 / 19:15 Uhr
Der Verkehr war an verschiedenen Stellen beeinträchtigt.
Der Verkehr war an verschiedenen Stellen beeinträchtigt.

Bern - Auch am Dienstag hat der Sommer in der Schweiz auf sich warten lassen - es war regnerisch und kühl. Bäche und Flüsse sind angeschwollen und die Seespiegel gestiegen. In mehreren Regionen bereiteten sich die Behörden auf Hochwasser vor.

7 Meldungen im Zusammenhang
In einigen Regionen - vor allem im Appenzellerland, im Zürcher Oberland und im Kanton Schwyz war der Dauerregen intensiv. Die grösste Regenmenge meldete der private Wetterdienst MeteoGroup für Wald im Kanton Appenzell-Ausserrhoden: über 120 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden. Auf dem Ostschweizer Gipfel Säntis waren es über 110 Liter.

Einsiedeln im Kanton Schwyz und Hinwil im Zürcher Oberland erhielten je 101 Liter Wasser pro Quadratmeter. Auf dem Hörnli im Zürcher Oberland waren es rund 100 Liter. Auf der Rigi in der Zentralschweiz wurden 88 Liter registriert, in St. Gallen 81. In den übrigen Voralpen fielen zwischen 50 und 80 Liter. Für Mittwoch wurde besseres Wetter erwartet.

Hochwassergefahr in Bern

Im Berner Mattequartier bestand am Dienstag Hochwassergefahr. Die Bewohner des Stadtteils an der Aare wurden am Nachmittag per SMS aufgefordert, Keller zu räumen und Fahrzeuge aus dem gefährdeten Gebiet wegzufahren. Bereits am Wochenende hatten Feuerwehrleute vorsorglich Sperrelemente in der Matte und im Altenberg eingebaut.

Im Berner Oberland stiegen Flüsse und Bäche stark an, insbesondere die Kander, Simme, Lütschine und Hasliaare. In Frutigen trat die Kander stellenweise über die Ufer, wie das Berner Regionaljournal von Radio SRF berichtete. In Meiringen führte die Aare zeitweise so viel Wasser wie nur alle fünf bis zehn Jahre.

Der Verkehr war an verschiedenen Stellen beeinträchtigt. Die Kantonsstrasse zwischen Brienz und Oberried am Brienzersee war vorübergehend gesperrt. Am frühen Abend noch geschlossen war nach Angaben des Touring Clubs Schweiz (TCS) die Kantonsstrasse im Walliser Lötschental zwischen Wiler und Blatten.

Rhein in Basel für Schiffe gesperrt

Zwischen Biel und Solothurn wurde die Schifffahrt auf der Aare am Dienstagvormittag erneut eingestellt, mindestens bis Mittwoch. Nur gerade zwei Schiffe der Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft (BSG) konnten verkehren, nachdem die Aare nach der Sperre wegen des letzten Hochwassers wieder freigegeben worden war.

Auf dem Rhein zwischen Basel und Birsfelden respektive Rheinfelden wurde die Schifffahrt am späten Dienstagnachmittag wegen Hochwassers ebenfalls eingestellt. Nicht mehr möglich war auch der Betrieb der Basler Rheinfähren.

Im Kanton Aargau sorgte die Hochwassersituation am Dienstag für angespannte Stunden. Vor allem die Reuss führte sehr viel Wasser. In Unterwindisch an der Reuss wurde der mobile Hochwasserschutz bereit gelegt. Auch in Wallbach am Rhein wurden Vorbereitungen getroffen.

Entspannung in der Zentralschweiz

An den Zentralschweizer Flüssen entspannte sich die Lage nach dem Nachlassen der Niederschläge am Dienstagnachmittag. Die Pegel der Engelberger Aa, der Sarner Aa, der Kleinen Emme und der Muota gingen wieder zurück oder stiegen nicht mehr weiter an.

In Nidwalden wurde der Kantonale Führungsstab wieder aufgehoben, wie dessen Chef Urs Friedländer auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Hochwasserschäden seien den Behörden nicht gemeldet worden. Auch in Obwalden, Schwyz und Luzern kam es nach Angaben der Polizeien zu keinen grösseren Schäden.

Thur erreicht erste Hochwassermarke

In den Kantonen St. Gallen, Thurgau und Appenzell-Ausserrhoden meldet die Polizei am Dienstagvormittag mit Wasser vollgelaufene Keller. In Bischofszell im Kanton Thurgau hatte die Thur die erste Hochwassermarke erreicht.

Erdrutschgefahr beeinträchtigte in der Ostschweiz den Bahnverkehr. Zwischen Rickenbach-Attikon im Kanton Zürich und Frauenfeld konnten die Züge auf der Strecke Winterthur-Romanshorn am frühen Abend nur mit Einschränkungen fahren. Gemäss Bahnverkehrsinformation mussten Reisende mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen.

An mehreren Gewässern, darunter der Aare, den Jurarand-Seen, dem Thunersee sowie an Hochrhein, Thur und Reuss und auch am Vierwaldstättersee, herrschte gemäss dem Naturgefahrenportal des Bundes mässige Hochwassergefahr. Das entspricht der zweiten von fünf Gefahrenstufen. Für den Brienzersee wurde die dritte Gefahrenstufe «erheblich» gemeldet. Am Mittwoch sollte das Wetter besser werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das schlechte Wetter im Juli hat dem Tourismus in der Schweiz das Geschäft vermiest. «Dieses Wetter war nicht ... mehr lesen
Die Tourismus-Prognose für die Sommersaison 2014 von einem Plus von 1,7 Prozent ist wegen des schlechten Wetters «illusorisch» gewesen.
Bern - Die Schweiz wird vorübergehend vom Dauerregen erlöst: Ab heute Nachmittag regnet es fast nur noch in der Ost- und ... mehr lesen
Zahlreiche Bahnlinien und Strassen sind unterbrochen
Die Menscxhen in den betroffenen Gebieten machen in den letzten Tagen viel durch.
Schangnau BE - Die unwettergeplagte Bevölkerung im Emmental hat am ... mehr lesen
Schangnau BE - Ein Unwetter hat am Donnerstagmorgen im Emmental grossen Schaden angerichtet. Der ... mehr lesen
Das Ausmass der Schäden, die das Unwetter anrichtete, ist noch unklar.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Strassenverkehr gab es praktisch keine Beeinträchtigungen mehr.
Bern/Aarau/Basel - Im Laufe des Mittwochvormittags hat es in der ... mehr lesen
Bern - Anhaltender Regen und kühl: Auch am Dienstag hat der Sommer in der Schweiz auf sich warten lassen. Besonders viel regnete ... mehr lesen
Dauerregen im Zürcher Oberland.
Entfeuchtung, Bauaustrocknung, Wasserschadentrocknung
Easytrock GmbH
Bahnhofstrasse 31
8932 Mettmenstetten
Bauaustrocknung Wasserschadensanierung
Sri Lanka wurde von den schwersten Unwettern ...
Erste Hilfsgüter aus Indien  Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist die internationale Hilfe für die Flutopfer angelaufen. In der Hauptstadt Colombo landete ein erstes Flugzeug mit Hilfsgütern aus Indien, wie das Aussenministerium am Samstag mitteilte. 
Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen ...
Fallende Tendenz bei Pegelständen  Bern - Die Hochwassersituation am Rhein ist auch am Samstag angespannt. Immerhin sank der Pegelstand in Basel, die Hochwassersperre für die Grossschifffahrt zwischen Basel und dem französischen Kembs wurde aufgehoben.  
Hochwassergefahr in Seen und Flüssen Bern - Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und Flüsse stark ansteigen lassen. Für ...
Hochwasser im Kanton Aargau.
Titel Forum Teaser
Feuchte Mauer, abblätternder Verputz? Hydroment bringt Schutz!
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten