Hochwasser ist auch eine Bedrohung für Wild- und Heimtiere
publiziert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 15:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Jun 2013 / 21:48 Uhr
Aus den Wasserfluten gerettet.
Aus den Wasserfluten gerettet.

Zürich - Das derzeit herrschende Hochwasser ist eine Herausforderung für die Menschen in vielen Teilen der Schweiz - aber auch Tiere sind betroffen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Tierschutzorganisation empfiehlt Haltern von Heimtieren in Unwetter-gefährdeten Gebieten, für Notfälle immer gerüstet zu sein. Zudem fordert «Vier Pfoten» die Politik auf, das Thema Tiere auch im Rahmen des Katastrophenschutzes zu berücksichtigen.

Tausende Wildtiere vom Hochwasser betroffen

«Wir schätzen, dass tausende Wildtiere vom Hochwasser betroffen sind», sagt Kampagnenleiterin Corinne Abplanalp von «Vier Pfoten». «Wir bitten alle Menschen, sofort die Feuerwehr zu verständigen, sollten sie irgendwo ein Wildtier in Not sehen.» Tragisch ist die Situation auch für jene Jungtiere, die durch das Hochwasser ihre Eltern verlieren.

Allen Heimtierhaltern in gefährdeten Gebieten rät die Tierschutzorganisation, auf Notfälle immer vorbereitet zu sein. «Man sollte sich selbst auf Evakuierungen einstellen», sagt Corinne Abplanalp. «Das heisst, dass man zum Beispiel immer eine Transportbox für seine Tiere bereit halten sollte, um im Notfall rasch reagieren zu können.»

Auch eine gepackte Tasche mit einer Ration Futter, einem vertrauten Gegenstand, eine Ersatz-Leine (für Hunde) und eventuell benötigten Medikamenten kann im Ernstfall wertvolle Zeit sparen.

Thema Tiere im Katastrophenschutz zu verankern

Der Politik legt Kampagnenleiterin Corinne Abplanalp dringend nahe, das Thema Tiere auch im Katastrophenschutz zu verankern. «Wir haben vor einigen Jahren beim Hochwasser in den USA dramatische Szenen erlebt. Menschen wollten ihr Heim nicht verlassen, obwohl die Evakuierung der Behörden angeordnet worden war, weil sie ihre Tiere nicht im Stich lassen wollten.» Der Staat, so Abplanalp, müsse sich überlegen, wie er im Notfall auch Tiere im Katastrophenschutz berücksichtigt.

 

(li/Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Hochwasser blockiert die Schifffahrt in Basel nicht mehr: Nachdem der ... mehr lesen
Der Rheinpegel hatte am Samstag einen Höchststand von 9,46 Metern erreicht. (Archivbild)
MeteoSchweiz warnte im Internet vor starkem Dauerregen.
Bern - Der am Freitag, Samstag und bis Sonntagmorgen erwartete starke Regen könnte im Mittelland zu Hochwasser führen. Das schreibt der Bund in seinem Naturgefahrenbulletin vom Freitag. Die höchste ... mehr lesen
Schaffhausen - In einem Tierheim in ... mehr lesen
Heftige Gewitter haben in der Nacht die Schweiz überrascht.
Grandson VD - Am Sonntagnachmittag ist im Waadtland ein Mann beim Versuch, einen fremden Hund aus einem Fluss zu retten, ertrunken. Der Mann, auch er war mit einem Hund unterwegs, war dem fremden Hund in den Fluss L'Arnon bei Grandson VD hinterher gesprungen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Bern 0°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 3°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten