BSC Young BoysFC BaselFC LuganoFC LuzernFC SionFC St.GallenFC ThunFC VaduzFC ZürichGrasshopper-Club Zürich
NLA-Playoffs
Höchststrafe für die ZSC Lions, Lugano erstmals seit 2006 weiter
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 23:06 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Mrz 2016 / 07:49 Uhr
ZSC Lions haben einen regelrechten Skandal gerissen.
ZSC Lions haben einen regelrechten Skandal gerissen.

Die ZSC Lions sorgen in den NLA-Playoffs für ein Novum: Die Zürcher scheiden als erster Qualifikationssieger überhaupt ohne einen Viertelfinal-Sieg aus. Neben Bern sind auch Davos und Lugano weiter.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach je einer Niederlage im Penaltyschiessen, in der regulären Spielzeit und in der Verlängerung kassierten die ZSC Lions in Spiel 4 in Bern die Höchststrafe. Sie verloren die Partie 0:3 und leisteten sich die Blamage, als einer der Titelfavoriten auf schnellstmöglichem Weg gescheitert zu sein. Für Bern, das sich die Playoff-Teilnahme regelrecht hatte erzittern müssen, trafen Andrew Ebbett (der Matchwinner aus Spiel 3) im ersten, Alain Berger im zweiten und Thomas Ruefenacht im letzten Drittel. Der SCB wird es im Halbfinal mit Davos zu tun bekommen.

So etwas wie historischen Wert hat insbesondere das Weiterkommen von Lugano, das sich gegen Zug 5:4 durchsetzte. Die Tessiner hatten letztmals im Frühjahr 2006 eine Playoff-Serie gewonnen (4:3 gegen Ambri nach 0:3-Rückstand). Danach wurden sie auch Meister. Beim entscheidenden vierten Sieg gegen den EVZ machte Lugano, der Fünfte der Qualifikation, im Mitteldrittel innert 90 Sekunden aus einem 1:2 ein 4:2. Zug stand in dieser Phase der Partie völlig neben den (Schlitt-)Schuhen. Den ersten Torschuss im zweiten Abschnitt brachten die Innerschweizer nach 31 Minuten zustande. Bis zur 57. Minute glichen sie das Geschehen wieder aus, ehe dem ehemaligen Zuger Damien Brunner nur 21 Sekunden nach dem 4:4 der Siegtreffer gelang.

Die entscheidenden Figuren beim Halbfinal-Einzug des HC Davos gegen die Kloten Flyers (4:1 im vierten Spiel) trugen den Nachnamen Wieser. Je ein Powerplay-Tor von Dino (7.) und seinem älteren Bruder Marc (32.) brachten den HCD auf Kurs. Dino Wieser und Perttu Lindgren machten mit Treffern ins leere Tor in der letzten Minute alles klar.

Noch nicht entschieden ist einzig das Westschweizer Duell. Fribourg verkürzte mit dem 3:0 im Heimspiel gegen Genève-Servette in der Serie auf 1:3. Marc Abplanalp und Colby Genoway stellten mit einer Doublette innert 195 Sekunden (34./37.) auf 2:0, Marc-Antoine Pouliot traf 1:09 Minuten vor Schluss in Unterzahl ins leere Tor. Die fünfte Partie findet am Samstagabend in Genf statt.

(pep/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
So schnell ist der Qualifikationssieger seit Playoff-Einführung noch nie ausgeschieden: Die ZSC Lions verlieren gegen Bern auch das ... mehr lesen
Jubel vonn Berns Torschützen Thomas Ruefenacht.
Enttäuschte Gesichter bei den Genfern.
Fribourg-Gottéron wendet das frühestmögliche Saisonende ab. Die Freiburger ... mehr lesen
Davos (gegen die Kloten Flyers) und Lugano (gegen Zug) ziehen auf direktestem Weg in die Playoff-Halbfinals der NLA ein. Der ... mehr lesen
Lugano hat heute allen Grund zum jubeln.
Ohne Probleme ziehen die Davoser weiter.
Der HC Davos erreicht mit einem «Sweep» die Halbfinals. Der Titelverteidiger entscheidet die Serie gegen die Kloten Flyers mit einem abschliessenden 4:1-Auswärtssieg ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Xherdan Shaqiri will nicht für immer bei Stoke City spielen.
Xherdan Shaqiri will nicht für immer bei Stoke City spielen.
Wechsel angekündigt  Xherdan Shaqiri weilte in dieser Woche in der Schweiz und war als Botschafter zu Gast im Coca-Cola-Weihnachtstruck im Zürcher Einkaufszentrum Sihlcity. Dabei äusserte sich der Nati-Star auch zu seinen Zukunftsplänen. mehr lesen 
Celestini ein Thema  Der Vertrag von Urs Fischer beim FC Basel läuft zum Saisonende aus. Nach dem ... mehr lesen
Beim FC Basel könnte es spätestens im Sommer zum Trainerwechsel kommen.
Fabian Schär ist in den Fokus von Gladbach gerückt.
Hoffenheim-Verteidiger  Alvaro Dominguez hat am Dienstag im Alter von erst 27 Jahren wegen Sportinvadilität das Ende ... mehr lesen  
Gut angepasst  Arsenals Trainer Arsène Wenger hat Neuzugang Granit Xhaka für dessen Fortschritte und Entwicklung bei den Gunners gelobt. mehr lesen  
Arsène Wenger lobt die Entwicklung von Granit Xhaka bei Arsenal.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
Erfolg beginnt im Kopf - auch die Niederlage, das Versagen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten