Höhere Alterserwartung bedeutet höhere Schulden
publiziert: Mittwoch, 21. Mai 2008 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Mai 2008 / 17:25 Uhr

Bern - Ohne frühzeitige Reformen treibt das Altern der Bevölkerung die Staatsschulden bis 2050 dramatisch in die Höhe. Dies zeigt ein Bericht über die Langfristperspektiven der öffentlichen Finanzen, den der Bundesrat genehmigt hat.

Die geburtenstarken Jahrgänge müssen bald versorgt werden.
Die geburtenstarken Jahrgänge müssen bald versorgt werden.
Weil die «Baby-Boomer» in den kommenden zwanzig Jahren in Rente gehen, die Geburtenrate tief bleibt und die Lebenserwartung weiter steigt, verändert sich der Altersaufbau der Bevölkerung stark. Eine Folge: Statt vier zu eins wird 2050 das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und über 65-Jährigen nur noch zwei zu eins betragen.

Diese Entwicklung wird ab 2025 auch in den Staatsfinanzen deutliche Spuren hinterlassen, wie aus dem Bericht der Eidgenössischen Finanzverwaltung hervorgeht. Von knapp 50 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) im Jahre 2005 wird die Verschuldung von Bund, Kantonen und Gemeinden bis 2050 auf 130 Prozent steigen.

Am stärksten betroffen sind die demografieabhängigen Bereiche AHV/IV, Gesundheit und Langzeitpflege. Bleibt es bei den heutigen gesetzlichen Regelungen und wachsen die Einnahmen im Gleichschritt mit der Wirtschaft, erhöhen sich hier die Staatsausgaben von 15,2 auf 20,2 Prozent des BIP.

Sollen die Schulden im Verhältnis zum BIP gegenüber 2003 nicht steigen, müssen Bund, Kantone, Gemeinden und Sozialwerke ihre Rechnung ab 2010 jährlich um 1,4 Prozent des BIP oder um sieben Milliarden Franken verbessern. Je länger die Politik mit Reformen zögert, desto schärfer fallen die späteren Korrekturen aus.

Im Jahr 2020 erreicht die Finanzierungslücke bereits 2 bis 2,9 Prozent des BIP pro Jahr. Wird bis 2030 zugewartet, müssen die Rechnungen jährlich sogar um bis zu 4,7 Prozent des BIP verbessert werden, damit die Verschuldung nicht höher ausfällt als im Jahr 2003.

Die zunehmende Alterung der Gesellschaft könne also nur mit rechtzeitigen Reformen finanziell bewältigt werden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale Verlage verbreiteten ein touristisches Bild, welches durch die Stereoskopie in den Salons und Wohnzimmern rund um den Globus Einzug hielt. mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten