Höhere Alterserwartung bedeutet höhere Schulden
publiziert: Mittwoch, 21. Mai 2008 / 12:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Mai 2008 / 17:25 Uhr

Bern - Ohne frühzeitige Reformen treibt das Altern der Bevölkerung die Staatsschulden bis 2050 dramatisch in die Höhe. Dies zeigt ein Bericht über die Langfristperspektiven der öffentlichen Finanzen, den der Bundesrat genehmigt hat.

Die geburtenstarken Jahrgänge müssen bald versorgt werden.
Die geburtenstarken Jahrgänge müssen bald versorgt werden.
Weil die «Baby-Boomer» in den kommenden zwanzig Jahren in Rente gehen, die Geburtenrate tief bleibt und die Lebenserwartung weiter steigt, verändert sich der Altersaufbau der Bevölkerung stark. Eine Folge: Statt vier zu eins wird 2050 das Verhältnis zwischen Erwerbstätigen und über 65-Jährigen nur noch zwei zu eins betragen.

Diese Entwicklung wird ab 2025 auch in den Staatsfinanzen deutliche Spuren hinterlassen, wie aus dem Bericht der Eidgenössischen Finanzverwaltung hervorgeht. Von knapp 50 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) im Jahre 2005 wird die Verschuldung von Bund, Kantonen und Gemeinden bis 2050 auf 130 Prozent steigen.

Am stärksten betroffen sind die demografieabhängigen Bereiche AHV/IV, Gesundheit und Langzeitpflege. Bleibt es bei den heutigen gesetzlichen Regelungen und wachsen die Einnahmen im Gleichschritt mit der Wirtschaft, erhöhen sich hier die Staatsausgaben von 15,2 auf 20,2 Prozent des BIP.

Sollen die Schulden im Verhältnis zum BIP gegenüber 2003 nicht steigen, müssen Bund, Kantone, Gemeinden und Sozialwerke ihre Rechnung ab 2010 jährlich um 1,4 Prozent des BIP oder um sieben Milliarden Franken verbessern. Je länger die Politik mit Reformen zögert, desto schärfer fallen die späteren Korrekturen aus.

Im Jahr 2020 erreicht die Finanzierungslücke bereits 2 bis 2,9 Prozent des BIP pro Jahr. Wird bis 2030 zugewartet, müssen die Rechnungen jährlich sogar um bis zu 4,7 Prozent des BIP verbessert werden, damit die Verschuldung nicht höher ausfällt als im Jahr 2003.

Die zunehmende Alterung der Gesellschaft könne also nur mit rechtzeitigen Reformen finanziell bewältigt werden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten