Berufsbildung ist kein Auslaufmodell
Höhere Berufsbildung soll besser anerkannt werden
publiziert: Montag, 25. Okt 2010 / 17:20 Uhr
Bundespräsidentin Doris Leuthard zweifelt nicht grundsätzlich am Schweizer Bildungssystem.
Bundespräsidentin Doris Leuthard zweifelt nicht grundsätzlich am Schweizer Bildungssystem.

Biel - Die höhere Berufsbildung soll aufgewertet werden. Die von Bundespräsidentin Doris Leuthard einberufene Lehrstellenkonferenz hat am Montag in Biel beschlossen, die Schweizer Abschlüsse international vergleichbar zu machen und im Ausland besser zu verkaufen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Teilnehmer der 6. Lehrstellenkonferenz zogen das duale Schweizer Ausbildungssystem mit Berufsbildung und akademischer Ausbildungen nicht grundsätzlich in Zweifel. Auch wenn aus dem Ausland der Ruf nach mehr Akademikern erschalle, sei die Berufslehre kein «Auslaufmodell», hielt Bundespräsidentin Doris Leuthard vor den Medien in Biel fest.

«Diese Schweizer Eigenheit wollen wir beibehalten», sagte sie in Übereinstimmung mit den Spitzen von Gewerkschaftsbund, Gewerbe- und Arbeitgeberverband und der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK). Einigkeit herrschte auch darüber, dass die höhere Berufsbildung aufgewertet werden muss, damit das System bei schärferer Konkurrenz aus dem Ausland erfolgreich bleibt.

Vergleichbare Abschlüsse

Als wichtigste Massnahme sollen die Abschlüsse laut Leuthard in einen «Nationalen Qualifikationsrahmen» mit acht Niveaus eingereiht werden. Ähnlich wie das Bologna-System erlaubt die Skala den Arbeitgebern in Europa, die Fähigkeiten und Kenntnisse von ausländischen Stellenbewerbern abzuschätzen. Ausserdem soll den Diplomen ein Beiblatt auf Englisch beigelegt werden, das die Qualifikationen genauer umschreibt.

Es sei auch wichtig, das Schweizer Ausbildungssystem und die Abschlüsse im Ausland besser bekannt zu machen, erklärte Leuthard. Dazu solle die bereits enge internationale Zusammenarbeit verstärkt und aktiv über Titel und Abschlüsse informiert werden. Geplant ist die Aufschaltung einer Website zu Schweizer Abschlüssen.

Diese Massnahmen sollen nicht nur die Chancen von Schweizer Stellenbewerbern im Ausland erhöhen, sondern die höhere Berufsbildung auch gegenüber der akademischen Ausbildung stärken. Den Trend zur «Akademisierung» von praxisorientierten Abschlüssen schreibt das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) unter anderem den neu geschaffenen Fachhochschulen und dem höheren Prestige zu.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Lehrstellenmarkt halten ... mehr lesen 1
Doris Leuthard spricht während eines Rundgangs durch die Poststelle am Bärenplatz mit Post-Lehrling Sandra Wenger.
Die Regierung erhofft sich von der Massnahme 500 neue Ausbildungsplätze.
Lausanne - Der Kanton Waadt belohnt Arbeitgeber, die neue Lehrstellen schaffen, mit einer Prämie von 5000 Franken. Die Regierung hofft, dass so 500 neue Ausbildungsplätze entstehen. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten