Securitas-Wächter erschossen
Höhere Strafe für Täter in Langenthal
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2011 / 22:27 Uhr
Dem Mann blüht eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren.
Dem Mann blüht eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren.

Bern - Der Mann, der 1999 in Langenthal BE einen Securitas-Wächter erschossen hat, erhält eine härtere Strafe. Das bernische Obergericht erhöhte am Donnerstag die Freiheitsstrafe für den Kosovaren von 15 Jahren auf 18 Jahre.

Mit diesem Urteil liegt das Obergericht über dem Antrag der kantonalen Staatsanwaltschaft für eine Strafe von 16,5 Jahren. Die Verteidigung hatte acht Jahre für vorsätzliche Tötung beantragt.

Der heute 44-jährige Täter war Ende November 2010 in erster Instanz vom Kreisgericht in Aarwangen des Mordes schuldig gesprochen worden. Auch für das Obergericht liegt in diesem Fall Mord vor.

Räuber auf frischer Tat ertappt

Die Tat geschah am 6. Dezember 1999 bei einem missglückten Raubüberfall auf einen Spielsalon in Langenthal. Der Kosovare und sein Komplize bedrohten die Angestellte des Spielsalons mit Waffen. Die Angestellte konnte aber den Tresor wegen der Nachtsperre am Safe nicht öffnen.

Die beiden Männer wurden dann von einem Securitas-Wächter auf frischer Tat ertappt. Als sich der zur Tatzeit 57-jährige Sicherheitsmann nicht wie geheissen auf den Boden legte, wurde er vom Täter erschossen.

Der Täter legte zwar nach einigem Hin und Her ein Geständnis ab, wie der Vorsitzende der 1. Strafkammer des Obergerichts, Andreas Weber, sagte. Das Aussageverhalten des Täters sei aber mehr als widersprüchlich, fügte der Oberrichter an.

Unter anderem sagte der Täter, der Schuss habe sich im Gerangel mit dem unbewaffneten Securitas-Wächter versehentlich gelöst. Doch als ehemaliges Mitglied einer paramilitärischen Organisation im Kosovo müsste er den Umgang mit Waffen gewohnt sein.

Strafe anders berechnet

Das Obergericht geht davon aus, dass der Täter den Tod des Wachmanns nicht nur in Kauf genommen, sondern gewollt hat. Demnach wollte sich der Täter mit dem Schuss auf den Hals des Wachmanns die Flucht sichern.

In diesem Aspekt geht das Obergericht weiter als die Vorinstanz. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass das Strafmass höher ausfällt. Demnach geht man für Mord von einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren aus. Der Zuschlag für den versuchten Raub beträgt für das Obergericht zwei Jahre. Die Vorinstanz hatte lediglich neun Monate dazugerechnet.

(bg/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten