Noch 39 Menschen vermisst
Hoffnung nach Bohrinsel-Untergang schwindet
publiziert: Dienstag, 20. Dez 2011 / 09:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Dez 2011 / 12:32 Uhr

Moskau - Trotz geringer Hoffnung suchen Rettungskräfte nach dem Untergang einer russischen Bohrinsel im eiskalten Pazifik nach Überlebenden. Noch immer wurden am Dienstag 39 Menschen vermisst. Bislang bargen Rettungskräfte 14 Leichen, 14 Menschen konnten gerettet werden. Am Vortag war die Rede von 16 Toten gewesen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für das Unglück gebe es drei mögliche Gründe: Verletzung von Sicherheitsbestimmungen, der technische Zustand der 1985 gebauten Bohrinsel «Kolskaja» und das Wetter. Das sagte Pjotr Solomachin von der regionalen Transportstaatsanwaltschaft der Agentur Ria Nowosti.

Ermittler bedauerten, dass die Bohrinsel vermutlich nicht vom Meeresgrund zu bergen ist. «Wir müssen die Dinge realistisch sehen: Diese Konstruktion aus mehr als einem Kilometer Tiefe zu bergen, wird aller Voraussicht nach nicht funktionieren», sagte Natalia Salkina von der regionalen Ermittlungsbehörde nach Angaben der Agentur Interfax.

Zu viele Menschen an Bord

Etwa die Hälfte der 67 Menschen an Bord hätte sich gar nicht auf der Bohrinsel aufhalten dürfen, schrieb die Tageszeitung «Kommersant» am Dienstag. Lediglich der Kapitän und ein kleiner Teil der Besatzung seien den Vorschriften zufolge berechtigt gewesen, die 69 Meter lange und 80 Meter breite «Kolskaja» zu steuern.

Die Plattform wurde von der Halbinsel Kamtschatka zur Insel Sachalin rund 10'000 Kilometer östlich von Moskau geschleppt. Die Bohrinsel war am Samstagmorgen in einem schweren Sturm beschädigt worden und rasch gesunken.

Drei Überlebende wurden mit Helikoptern in die Inselhauptstadt Juschno-Sachalinsk geflogen, wo sie behandelt werden sollten. Sieben weitere Überlebende kamen mit Booten in der südlichen Hafenstadt Korsakow an.

Hilfe für Angehörige

Auch die Leichen von elf Besatzungsmitgliedern wurden nach Sachalin gebracht. Dort trafen auf Kosten der Bohrinsel-Betreiber auch Angehörige ein. Mehrere Psychologen und Geistliche stünden für Gespräche bereit, hiess es. Die Reederei kündigte an, den Familien der Opfer jeweils drei Millionen Rubel (rund 87'500 Franken) zu zahlen.

In der Unglücksregion etwa 200 Kilometer vor Sachalin suchten drei Boote und zwei Helikopter weiter den Pazifik nach Opfern ab. Vermutlich müsse die Suche aber spätestens am Freitag unterbrochen werden, da Meteorologen einen schweren Sturm angekündigt haben, sagte Wjatscheslaw Murnajew vom regionalen Zivilschutzministerium.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Fünf Tage nach dem Untergang einer russischen Bohrinsel mit 67 Menschen an Bord hat das Verkehrsministerium die Suche nach Vermissten im eiskalten Pazifik eingestellt. Voraussichtlich kamen 53 Menschen ums Leben. mehr lesen 
Moskau - Nach dem Untergang einer Bohrinsel vor der russischen Küste wird die Suche nach den Opfern immer verzweifelter. Es gibt kaum noch Hoffnung, die 37 im Pazifik vermissten Menschen noch lebend zu finden. mehr lesen 
Moskau - Nach dem Untergang einer Bohrinsel vor der russischen Küste haben Rettungsmannschaften im eisigen Pazifik bisher 16 Leichen gefunden. Das teilten die Behörden am Montag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten