Schweiz: führende Position
Hohe Risikowahrnehmung führt zu vorausschauendem Handeln
publiziert: Donnerstag, 29. Aug 2013 / 15:50 Uhr

Jeder Umgang mit Risiken beginnt mit deren - subjektiver - Wahrnehmung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im optimalen Fall findet diese weit vor dem Eintreten eines Ereignisses statt und erlaubt eine entsprechende Vorbereitung. Deshalb hat Swiss Re mehr als 20?000 Personen in 19 Ländern zu ihrer persönlichen Risikowahrnehmung befragt.

Verbreitete Sorgen um Klimawandel

In allen untersuchten Ländern sehen überwiegende Mehrheiten einen Zusammenhang zwischen Klimawandel und Naturkatastrophen. Acht von zehn Personen fühlen sich durch das Risiko, das der Klimawandel für die örtliche Gemeinschaft darstellt, bedroht und sagen, es sei wahrscheinlich, dass ihre Heimat oder die Nachbarschaft von einer grossen Naturkatastrophe als Folge heimgesucht werden. Sechs von zehn Personen meinen, die Auswirkungen des Klimawandels auf Naturkatastrophen seien enorm.

Dies deutet darauf hin, dass viele die Herausforderung der Bekämpfung des Klimawandels und der globalen Erwärmung als eine wichtige Massnahme zur Risikominderung sehen. Die Besorgnis um die lokalen Auswirkungen des Klimawandels ist vor allem in den Wachstumsmärkten stark ausgeprägt. In Indonesien sagen 96 Prozent, dass der Klimawandel das Risiko für ihre Nachbarschaft erhöht und 48 Prozent meinen, dies geschehe «in hohem Masse». In Mexiko (92% / 38%), Indien (86% / 38%) und China (92% / 21%) verbinden grosse Mehrheiten natürliche Katastrophenrisiken ebenfalls mit Klimawandel. Selbst in den Vereinigten Staaten ? oft als Land mit hohem Anteil an Klimaskeptikern betrachtet ? sind sich 75 Prozent der Befragten einig, dass der Klimawandel ihre Nachbarschaft einem grösseren Naturkatastrophenrisiko aussetzt, für jede fünfte Person sogar «in hohem Masse».

Zunahme von extremen Naturkatastrophen wird erwartet

In den kommenden Jahren erwarten 68 Prozent der Befragten vermehrt extreme Naturkatastrophen, und 50 Prozent erwarten ein grösseres Schadensrisiko für die eigene Wohnung und Nachbarschaft. Obwohl die Menschen erkennen, dass die Verhinderung der globalen Erwärmung der Schlüssel zur Risikoverwaltung ist, rechnen sie mit einem längeren Zeitraum von mehr Wetterextremen und Naturkatastrophen.

Katastrophenplanung erhält nicht überall gute Noten

Befragte in Asien und Lateinamerika sind weniger zuversichtlich über die Katastrophenvorsorge in ihren Ländern und fühlen sich weniger sicher als die Befragten in Europa und Nordamerika. Während 35 Prozent in Asien und Lateinamerika denken, dass die Regierungsmassnahmen «schlecht oder sehr schlecht» sind, teilen lediglich 21 Prozent der Einwohner in Europa und Nordamerika diese Auffassung (mit Italien als Ausnahme: 43 Prozent). Dies ist ein Aufruf an die Regierungen, die Katastrophenvorsorge zu verstärken.

Zusammenarbeit im Umgang mit Naturkatastrophen tut Not

Der öffentliche Sektor und die Privatwirtschaft müssen diesbezüglich enger zusammenarbeiten. In der Schweiz ? wohlgemerkt ? funktioniert dies bereits sehr gut (Stichwort Überschwemmungen 2005). Ist Katastrophenvorsorge ein Exportartikel? Zumindest was die Versicherung von Risiken anbelangt, scheint dem so zu sein ? wie sonst könnte Swiss Re auf  150 Jahre erfolgreiche Risikodiversifikation über Ländergrenzen hinweg zurückblicken? Dass es mit der Versicherung allein keineswegs getan ist, habe ich oben und in meinen früheren Beiträgen bereits dargelegt. Deshalb werden Modelle erfolgreicher Zusammenarbeit vermehrt im Ausland nachgefragt. Die Schweiz hat heute die Gelegenheit, hier ihre führende Position auszubauen.

(Gastautor David Bresch/ETH-Zukunftsblog)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Die Klimaforschung steht oft im ... mehr lesen
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.
Viele Gefahren birgen sich auf Vanuatu.
Bonn/Bern - Die Bevölkerung der ... mehr lesen
Zürich - Gute Ausgangslage für ... mehr lesen
Die globale Klimaerwärmung gibt zu denken.
Die grossen wirtschaftlichen Schäden haben verehrende Folgen auf die nächsten Jahre. (Archivbild)
Genf - Naturkatastrophen haben seit dem Jahr 2000 wirtschaftliche Schäden von 2'700 Milliarden Dollar angerichtet. In den nächsten 13 Jahren werden 2,9 Milliarden ... mehr lesen
Berlin - Die Zahl der Menschen, die ... mehr lesen 1
Das Risiko von Naturkatastrophen ist steigend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal ... mehr lesen
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten