Sehr schlechte Bewertungen
Hohes Korruptionsrisiko bei Rüstung afrikanischer Staaten
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 09:53 Uhr
Alle Länder schlossen beim Test schlecht ab.
Alle Länder schlossen beim Test schlecht ab.

Kapstadt - Überall in Afrika besteht ein hohes oder sogar kritisches Korruptionsrisiko im Verteidigungssektor. Die Budgets der zuständigen Ministerien seien höchst undurchsichtig, hiess es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht von Transparency International.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Nichtregierungsorganisation hat die staatlichen Verteidigungsausgaben in 47 Ländern des Kontinents untersucht. Auf einer Skala von «A» (sehr niedriges Risiko) bis «F» (kritisches Risiko) schnitt kein afrikanisches Land besser als «D» ab, was «hohes Korruptionsrisiko» bedeutet.

Zwanzig Staaten, einschliesslich Simbabwe, Sudan, Kamerun und Burkina Faso, bekamen ein «F». Weitere zwanzig Länder, darunter Nigeria, Äthiopien und Burundi wurden mit «E», oder sehr hohem Risiko, eingestuft. Nur sieben Länder, einschliesslich Südafrika, Kenia und Ghana, erhielten ein «D».

Im Vergleich gliederte die Organisation die Schweiz, Deutschland und die Vereinigten Staaten in einem früheren Bericht in die Kategorie «B» für «niedriges Risiko» ein. Lediglich England und Neuseeland bekamen ein «A», während das Korruptionsrisiko laut Transparency International in Frankreich und Italien moderat sei, oder «C».

Kaum unabhängige Überprüfung

Das Korruptionsrisiko sei besonders hoch in Afrika, da die umgerechnet rund 40 Milliarden Franken, die Verteidigungsministerien im vergangenen Jahr ausgaben, kaum unabhängiger Überprüfung unterlägen, so Transparency International. Fast 40 Prozent der untersuchten Länder hielten ihre Verteidigungsbudgets geheim. Der Rest veröffentliche nur sehr vage Zahlen.

Zusätzlich seien Verteidigungsministerien in vielen der 47 Staaten für Kontrollen von Anti-Korruptionsbehörden nicht zugänglich, da Verteidigungsfragen als streng vertraulich eingestuft würden.

Waffeneinkäufe in fast 70 Prozent der untersuchten Länder basierten auf individuellem Ermessen statt nationaler Strategie. Auch Gehälter und Zahlungssysteme seien nach Angaben des Berichts für Manipulation anfällig.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die französische Justiz hat am Freitag mehrere Luxusimmobilien aus dem Besitz der Präsidentenfamilien von Gabun ... mehr lesen
Die afrikanischen Staaten Gabun, Republik Kongo (Bild) und Äquatorialguinea werden seit Jahrzehnten von den gleichen Familien beherrscht und gelten als sehr korrupt.
Nairobi - Papst Franziskus hat in Kenia die «abscheuliche Ungerechtigkeit» verurteilt, die Millionen Menschen zum Leben in Slums zwingt. Dafür seien Minderheiten ... mehr lesen
Papst Franziskus macht Minderheiten für die Zustände in Kenia verantwortlich.
Investitionen im Tourismus ist die beste Entwicklungshilfe. (Symbolbild)
«Ein Hotel mit 300 Zimmern ernährt in Afrika 7'000 Menschen: 700 Mitarbeiter und ... mehr lesen
Die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in China sowie der Kollaps der Rohstoffpreise stellt immer mehr afrikanische Länder vor ... mehr lesen
Es werden in Afrika Minen eingemottet, Projekte aufgeschoben und letztlich Arbeitsplätze gestrichen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten