Holländischen Coffeeshops geht es an den Kragen
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2007 / 22:04 Uhr

Den Haag - Coffeeshops gehören zu den Niederlanden wie Käse, Tulpen und Windmühlen. In den meist unscheinbaren Läden können Kunden Haschisch und Marihuana in kleinen Mengen kaufen. Eigentlich ist das verboten, die Polizei schaut aber bewusst weg.

In Coffeeshops wird kein Alkohol ausgeschenkt.
In Coffeeshops wird kein Alkohol ausgeschenkt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Doch das kann sich schon bald ändern. In den Städten sollen viele Coffeeshops verschwinden. Die linksliberale Regierung in Den Haag möchte sie zumindest aus der Nähe von Schulen vertreiben. Rotterdam führt diese Regelung als erstes und gegen einigen Widerstand ein.

27 von 62 Coffeeshops sollen dort bis Januar 2009 die Türen schliessen oder ein anderes Produkt verkaufen: «Wenn wir Alkohol anbieten, dürfen wir unsere Läden behalten», sagt Myranda Bruin vom Verein der Rotterdamer Coffeeshopinhaber. Der Verein hat bereits 22 000 Unterschriften gegen die Pläne gesammelt.

In Rotterdam sollen alle Haschisch-Läden aus einem Umkreis von 250 Metern um jede Schule verschwinden. Bürgermeister Ivo Opstelten möchte so «die verletzliche Jugend vor sich selbst schützen».

Einschränkungen

Allerdings gibt es schon viele Regeln und Gesetze, um Jugendliche von Coffeeshops fern zu halten. So dürfen die Betreiber keine Werbung machen und nur fünf Gramm pro Person verkaufen, jedoch nicht an Minderjährige.

«Wenn ich jemanden nicht kenne, lasse ich mir immer den Ausweis zeigen», versichert Kellnerin Patricia. Im Coffeeshop «Skyhigh» in Den Haag bedient sie täglich bis zu 400 Kunden, die zwischen zehn verschiedenen Sorten Marihuana und Haschisch wählen können. In dem kleinen Shop hängt der süssliche Geruch von Cannabis.

Abends ins Skyhigh

Die Regel mit dem Abstand zu den Schulen findet auch Denis Jannssen vom «Skyhigh» nicht gut. «Nur weil Coffeeshops in der Nähe sind, heisst das ja nicht, dass die Schüler anfangen zu kiffen. Die Mehrheit unserer Kunden kommt abends, nach den Bürozeiten.»

Das nationale Drogenzentrum bestätigt, dass nur etwa sieben Prozent der Minderjährigen Interesse an Haschisch haben. «Wenn die Minderjährigen einen Joint wollen, dann wissen sie auch, wie sie an den Stoff kommen», meint Janssen.

Den Haag greift durch ...

Die Stadt Den Haag war schon vor zehn Jahren ein Vorläufer der so genannten Laufabstandsregelung. «In einem Radius von 500 Meter Fussweg zu einer weiterführenden Schule dürfen keine Coffeeshops sein. Bei Grundschulen dürfen sie noch nicht einmal in Sichtweite sein», erklärt Gerben van den Berg, Sprecher der Stadt.

Durch die Regelung wurde der illegale Handel mit Cannabis kontrollierbarer. Vor allem aber laufen die Schüler nicht mehr vom Pausenhof, um gleich nebenan an den «Stoff» zu kommen.

... Amsterdam wartet ab

In Amsterdam dagegen, einem Mekka der Haschisch-Freunde, sieht man bis jetzt keine Notwendigkeit für strenges Durchgreifen. «Wir wollen erst wissen, was die Regierung genau von uns möchte. Wir wollen Statistiken sehen, die begründen, dass eine Laufabstandregel sinnvoll ist», sagt Pressesprecher Hendrik Wooldrik.

Würde in Amsterdam der 250-Meter Abstand zu Schulen durchgesetzt, so müssten dort 90 Prozent der 240 Coffeeshops schliessen. «Der Handel auf der Strasse würde in dieser Stadt zu einem enormen und nicht kontrollierbaren Problem», warnt Wooldrik.

(Nicole Jones/dpa)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Das niederländische ... mehr lesen
Der Verkauf von Cannabis-Produkten in Holland wird in Zukunft strenger gehandelt.
In Rotterdam müssen Coffeeshops in der Nähe von Schulen dicht machen.
Rotterdam - In der niederländischen Stadt Rotterdam müssen ab Juni Coffeeshops in der Nähe von Schulen dicht machen. Die Anordnung betrifft 16 der insgesamt 62 Cafés der Stadt, in denen ... mehr lesen
Washington - Trotz einer strengen ... mehr lesen
Die US-Quote liegt demnach deutlich über der niederländischen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 6°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 4°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten