Ebola
Hollande als erster europäischer Staatschef im Ebola-Gebiet
publiziert: Freitag, 28. Nov 2014 / 19:06 Uhr
François Hollande rief in Conakry zu «angemessenen Massnahmen» im Kampf gegen das Virus auf.
François Hollande rief in Conakry zu «angemessenen Massnahmen» im Kampf gegen das Virus auf.

Conakry - Als erstes europäisches Staatsoberhaupt ist der französische Präsident François Hollande ins westafrikanische Ebola-Gebiet gereist. In Conakry, der Hauptstadt von Guinea rief er zu «angemessenen Massnahmen» im Kampf gegen das Virus auf.

1 Meldung im Zusammenhang
Wenn diese nicht schnell ergriffen würden, dann werde sich die Krankheit weiter ausbreiten, sagte Hollande bei einer Podiumsdiskussion.

In dem kleinen Land am Atlantik sind bereits mindestens 1260 Menschen an dem Virus gestorben. Wenn Guinea seine Massnahmen verschärfe, dann bedeute dies auch «ein geringeres Risiko für den Rest der Welt», sagte Hollande.

Er hatte bei seinem eintägigen Besuch unter anderem das grösste Spital der Stadt besucht und sich zu Gesprächen mit Präsident Alpha Condé getroffen. Frankreich hatte seiner ehemaligen Kolonie bereits 100 Millionen Euro für den Kampf gegen die Epidemie zugesagt.

Von Guinea aus hatte sich Ebola schnell in die Nachbarländer Liberia und Sierra Leone ausgebreitet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich insgesamt bereits mehr als 15'900 Menschen mit dem Virus infiziert.

«Schweizer» Patient auf dem Weg der Besserung

Dem Ebola-Patienten im Universitätsspital Genf (HUG) geht es derweil von Tag zu Tag besser. Die letzten Analysen der Virus-Werte im Blut zeigten, dass die Entwicklung günstig verlaufe, teilten die HUG mit.

Die gesamte Belegschaft des Universitätsspitals freue sich über diese guten Neuigkeiten, teilte die Spitalleitung mit. Die vorteilhafte Entwicklung müsse allerdings noch durch weitere Analysen bestätigt werden.

Der Patient erhalte weiterhin spezifische Medikamente, dank denen sich sein allgemeiner Gesundheitszustand von Tag zu Tag verbessert habe. Heute sei er noch geschwächt, komme aber zunehmend zu Kräften. Er könne sich schon wieder normal ernähren und halte täglich Kontakt mit seiner Familie, wie die HUG schreiben.

Der 43-jährige Arzt aus Kuba hatte Anfang November an einem Hilfseinsatz in Sierra Leone teilgenommen. Er litt fünf Tage an Fieber und wurde positiv auf Ebola getestet.

Da sich die Schweiz zur Verfügung gestellt hat, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, die sich in Westafrika bei Hilfseinsätzen anstecken, zu behandeln, wurde der erkrankte Kubaner nach Absprache der Behörden von einer privaten US-amerikanischen Fluggesellschaft von Sierra Leone nach Genf geflogen.

Dort wurde er in ein für Ebola-Behandlungen eingerichtetes Unterdruck-Zimmer gebracht. Bereits vor einer Woche hatten sich die Ärzte optimistisch zu seinem Gesundheitszustand geäussert.

Der Kubaner wird mit dem experimentellen Medikament ZMapp behandelt, das noch nicht offiziell zugelassen ist. Mehrere Ebola-Patienten, die mit ZMapp behandelt wurden, überlebten die Krankheit.

(flok/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Ende der Blockade gegen das ... mehr lesen
Hollande machte auf seiner Rückreise von Kasachstan in der russischen Hauptstadt einen Zwischenstopp.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten