«Ohne Vorbedingungen»
Hollande plädiert für Nahost-Gespräche
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 18:54 Uhr
Frankreichs Staatschef François Hollande. (Archivbild)
Frankreichs Staatschef François Hollande. (Archivbild)

Paris - Frankreichs Staatschef François Hollande hat Israel und die Palästinenser zu einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche «ohne Vorbedingungen» aufgerufen. Nur über den Verhandlungsweg könne eine «endgültige Lösung» des Nahostkonflikts erreicht werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Hollande am Mittwoch nach einem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu in Paris. Netanjahu versicherte, sein Land sei offen für Gespräche. Die palästinensische Seite blockiere unverzügliche Verhandlungen.

Der Friedensprozess im Nahen Osten liegt seit September 2010 auf Eis. Damals hatten sich die Palästinenser aus den Gesprächen zurückgezogen, weil Israel sich weigerte, einen Baustopp für seine Siedlungen in Ostjerusalem und im Westjordanland zu verlängern.

Erhöhter Druck auf Iran

Mit Blick auf das iranische Atomprogramm, von dem sich Israel bedroht fühlt, forderte Hollande konkrete Schritte Irans. Atomwaffen in dem Land bezeichnete er als «eine Bedrohung, die für Frankreich nicht akzeptabel sein kann».

Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung an Atomwaffen zu arbeiten. Netanjahu hatte mehrfach betont, dass der Besitz der Atombombe durch Teheran für Israel eine existenzielle Bedrohung wäre; er schloss ein militärisches Vorgehen gegen den Iran deshalb nicht aus.

Antisemitismus

Hollande sagte Netanjahu auch die Bekämpfung des Antisemitismus in Frankreich zu. «Es gibt einen Antisemitismus: wir müssen ihn jagen, verfolgen, auslöschen», sagte Hollande nach dem Gespräch. Netanjahu will am Donnerstag zusammen mit Hollande an einer Gedenkfeier für die vier jüdischen Opfer des Attentäters Mohamed Merah im südfranzösischen Toulouse teilnehmen.

Der tödliche Überfall hatte eine Debatte über Antisemitismus in Frankreich entfacht, die Anfang Oktober durch die Zerschlagung einer mutmasslichen islamistischen Terrorzelle noch angeheizt wurde. In Frankreich lebt mit rund 600'000 Mitgliedern die grösste jüdische Gemeinde Europas.

Erstes Treffen

Seit seinem Amtsantritt im Mai ist Frankreichs sozialistischer Präsident zum ersten Mal mit dem israelischen Regierungschef zu einem Gespräch zusammengetroffen.

Bisher hatten Hollande und Netanjahu nur zusammen telefoniert. Den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas hingegen hat der französische Präsident bereits zweimal getroffen. Netanjahu will nach Angaben aus seiner Umgebung «eine gute Arbeitsbeziehung» zu Hollande aufbauen.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wirbt für eine Aufwertung des Status der Palästinenser in der UNO. Seit Montag ... mehr lesen
Ende Woche wird Mahmud Abbas, nach Angaben aus diplomatischen Kreisen, in Paris erwartet. (Archivbild)
Gaza/Tel Aviv - Nach einem heftigen Aufflammen der Kämpfe zwischen Israel und Hamas-Extremisten im Gazastreifen haben ... mehr lesen 1
Catherine Ashton
Ramallah - Die Palästinenser fordern im Kampf gegen die israelischen Siedlungen eine Sitzung des UNO-Sicherheitsrates. mehr lesen 
Jerusalem - Ein Gesandter des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist am Samstagabend mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zusammengetroffen. Der Gesandte Jitzhak Molcho übergab Abbas in Ramallah im Westjordanland ein Antwortschreiben Netanjahus. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Israel hat alle Verbindungen zum UNO-Menschenrechtsrat abgebrochen. Der Rat hatte zuvor beschlossen, die international umstrittene Siedlungspolitik Israels zu untersuchen. mehr lesen  2
Nach dem Einschlag einer Rakete greift nun Israel an.
Nach dem Einschlag einer Rakete greift nun ...
Nach Raketenbeschuss aus dem Gaza  Gaza - Nach dem Einschlag einer Rakete aus dem Gazastreifen hat das israelische Militär am frühen Mittwochmorgen mehrere Ziele in dem Palästinensergebiet aus der Luft angegriffen. Es seien vier Einrichtungen der terroristischen Infrastruktur getroffen worden. 1
Menschenrechtsorganisation kritisiert  Gaza - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der radikalislamischen Hamas ...  
Amnesty International wirft dem Hamas vor, Menschen schrecklich misshandelt zu haben. (Symbolbild)
Die Hamas akzeptiert Ägypten künftig nicht mehr als Bermittler. (Symbolbild)
Hamas in Ägypten eine Terror-Organisation Kairo - Nach dem Verbot der bewaffneten Kassam-Brigaden der radikal-islamischen Hamas hat ein Gericht in Ägypten am Samstag nun ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Sobald... man die Augen öffnet und hinsieht was die Exportförderungen der EU im ... gestern 13:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Im... Heiligen Land ist nicht erst seit gestern Krieg. Alle muslimischen ... gestern 13:00
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Die... militärische Stärke des Daesh (IS) ist sein Fanatismus. Das verleiht ... gestern 12:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1345
    "Aber das alles ist eigentlich nichts Neues. " Richtig, heinrichFrei, daher gibt es nur eines, beitreten, sowohl zur ... Di, 26.05.15 17:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Die... Anrainerstaaten, beginnend mit Vietnam über Thailand, Malaysia, ... Di, 26.05.15 16:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 378
    Hüben wie drüben werden "Friedensmissionen" geübt, mit Bomben und Granaten Die Schweiz nimmt in Schweden jetzt an Manövern teil, zusammen mit ... Di, 26.05.15 07:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1345
    Die Burka hat mit Glauben und Islam überhaupt nichts zu tun. Die Verschleierung der Frauen war lange vor Mohamed ... Di, 26.05.15 00:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3052
    Als... die Schiiten (Huthi-Kämpfer) im Jemen Ärger gemacht haben, hat es keine ... Mo, 25.05.15 10:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 5°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 13°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 5°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 5°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 8°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten