«Ohne Vorbedingungen»
Hollande plädiert für Nahost-Gespräche
publiziert: Mittwoch, 31. Okt 2012 / 18:54 Uhr
Frankreichs Staatschef François Hollande. (Archivbild)
Frankreichs Staatschef François Hollande. (Archivbild)

Paris - Frankreichs Staatschef François Hollande hat Israel und die Palästinenser zu einer Wiederaufnahme der Friedensgespräche «ohne Vorbedingungen» aufgerufen. Nur über den Verhandlungsweg könne eine «endgültige Lösung» des Nahostkonflikts erreicht werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Hollande am Mittwoch nach einem Treffen mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu in Paris. Netanjahu versicherte, sein Land sei offen für Gespräche. Die palästinensische Seite blockiere unverzügliche Verhandlungen.

Der Friedensprozess im Nahen Osten liegt seit September 2010 auf Eis. Damals hatten sich die Palästinenser aus den Gesprächen zurückgezogen, weil Israel sich weigerte, einen Baustopp für seine Siedlungen in Ostjerusalem und im Westjordanland zu verlängern.

Erhöhter Druck auf Iran

Mit Blick auf das iranische Atomprogramm, von dem sich Israel bedroht fühlt, forderte Hollande konkrete Schritte Irans. Atomwaffen in dem Land bezeichnete er als «eine Bedrohung, die für Frankreich nicht akzeptabel sein kann».

Der Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung an Atomwaffen zu arbeiten. Netanjahu hatte mehrfach betont, dass der Besitz der Atombombe durch Teheran für Israel eine existenzielle Bedrohung wäre; er schloss ein militärisches Vorgehen gegen den Iran deshalb nicht aus.

Antisemitismus

Hollande sagte Netanjahu auch die Bekämpfung des Antisemitismus in Frankreich zu. «Es gibt einen Antisemitismus: wir müssen ihn jagen, verfolgen, auslöschen», sagte Hollande nach dem Gespräch. Netanjahu will am Donnerstag zusammen mit Hollande an einer Gedenkfeier für die vier jüdischen Opfer des Attentäters Mohamed Merah im südfranzösischen Toulouse teilnehmen.

Der tödliche Überfall hatte eine Debatte über Antisemitismus in Frankreich entfacht, die Anfang Oktober durch die Zerschlagung einer mutmasslichen islamistischen Terrorzelle noch angeheizt wurde. In Frankreich lebt mit rund 600'000 Mitgliedern die grösste jüdische Gemeinde Europas.

Erstes Treffen

Seit seinem Amtsantritt im Mai ist Frankreichs sozialistischer Präsident zum ersten Mal mit dem israelischen Regierungschef zu einem Gespräch zusammengetroffen.

Bisher hatten Hollande und Netanjahu nur zusammen telefoniert. Den Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas hingegen hat der französische Präsident bereits zweimal getroffen. Netanjahu will nach Angaben aus seiner Umgebung «eine gute Arbeitsbeziehung» zu Hollande aufbauen.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas wirbt für eine Aufwertung des Status der Palästinenser in der UNO. Seit Montag ... mehr lesen
Ende Woche wird Mahmud Abbas, nach Angaben aus diplomatischen Kreisen, in Paris erwartet. (Archivbild)
Gaza/Tel Aviv - Nach einem heftigen Aufflammen der Kämpfe zwischen Israel und Hamas-Extremisten im Gazastreifen haben ... mehr lesen 1
Catherine Ashton
Ramallah - Die Palästinenser fordern im Kampf gegen die israelischen Siedlungen eine Sitzung des UNO-Sicherheitsrates. mehr lesen 
Jerusalem - Ein Gesandter des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist am Samstagabend mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas zusammengetroffen. Der Gesandte Jitzhak Molcho übergab Abbas in Ramallah im Westjordanland ein Antwortschreiben Netanjahus. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Israel hat alle Verbindungen zum UNO-Menschenrechtsrat abgebrochen. Der Rat hatte zuvor beschlossen, die international umstrittene Siedlungspolitik Israels zu untersuchen. mehr lesen  2
100 Hinrichtungen und Auspeitschungen nicht Grund genug für eine Demo? Nicht für den Boschaftsschutz...
100 Hinrichtungen und Auspeitschungen nicht Grund genug für ...
Andreas Kyriacou Als eine Gruppe Humanisten vor der Saudischen Botschaft für die Freilassung des Blogger Raif Badawi protestierte, wurden sie von den Botschaftsschutz-Beamten gefragt, ob sie nicht besser gegen Katar demonstrieren sollten. Gerne wird hier die Antwort gegeben, auch wenn dies den Beamten gar nicht interessierte. mehr lesen  
Margot Wallström: Nannte das Badawi-Urteil «nahezu Mittelalterlich». Erntete von den europäischen Medien peinliches Schweigen.
7500 Euro pro Monat Inmitten der neoliberalen Beutelung Griechenlands publiziert Wikileaks brisante Quellen zu Saudi-Arabien. Wir erinnern uns: Das schweizerische SECO ...
Gaza-Hilfsflotte  Aschdod - Israel hat am Dienstag den tunesischen Ex-Präsidenten Moncef Marzouki und die spanische Europapolitikerin Ana Miranda Paz ...
14 weitere ausländische Teilnehmer sollen kurzfristig ausgewiesen werden.
Vier Israelis wurden verletzt. (Archivbild)
Ein Schwerverletzter  Jerusalem - Durch Schüsse auf ihr Fahrzeug sind im palästinensischen Westjordanland südlich von ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    In einigen Jahren auch in Ihrer Umgebung Der Daesh (IS) breitet sich auch in Europa rasant aus. Nicht nur über ... gestern 13:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Der... Iran ist wahrscheinlich die zukünftige Regionalmacht in der ... gestern 12:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Es... heisst immer wieder, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... Mi, 01.07.15 15:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Oder die Afrikaner übernehmen nach und nach unsere Banken und retten Afrika. Heute hat der ... Mi, 01.07.15 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Genau... wie erwartet will den Donbass dem Grunde nach niemand mehr, weil er ein ... Mi, 01.07.15 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Afrikas Bevölkerung wird sich verdoppeln Es ist ja nett, diese emotionalen Szenen aus Afrika zu publizieren, ... Mi, 01.07.15 11:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Feld für Rechstradikale Jetzt können Sie hetzen, zombie und sich erst noch ein besorgtes ... Mi, 01.07.15 00:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Europa als nächstes Schlachtfeld! Man weiss längst welche Routen IS-Schläfer benutzen, um nach Westeuropa ... Di, 30.06.15 07:49
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 21°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 19°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 22°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 18°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 33°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 20°C 36°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten