Terror in Paris
Hollande verlangt Schulterschluss im Kampf gegen den Terrorismus
publiziert: Montag, 16. Nov 2015 / 16:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 16. Nov 2015 / 17:54 Uhr

Paris/Brüssel - Mehr Luftschläge, mehr Verbündete, mehr Sicherheitskräfte, härtere Gesetze: In einer martialischen Rede vor den vereinten Parlamentskammern hat Frankreichs Staatschef François Hollande zum gemeinsamen Krieg gegen den Terrorismus aufgerufen.

23 Meldungen im Zusammenhang
Er wolle den UNO-Sicherheitsrat im Kampf gegen des Islamischen Staat (IS) anrufen, sagte Hollande am Montag vor den im Schloss von Versailles versammelten Abgeordneten und Senatoren. Die Notwendigkeit der Zerstörung des IS sei eine Aufgabe der internationalen Gemeinschaft.

Er werde sich in den nächsten Tagen mit US-Präsident Barack Obama und Russlands Präsident Wladimir Putin treffen, um eine einheitliche Strategie in Syrien und gegen den IS zu erreichen. "Was wir brauchen, ist eine gemeinsame Bewegung all jener, die gegen den Terrorismus kämpfen", sagte Hollande. "Syrien ist zur grössten Terrorismusfabrik der Welt geworden."

Hollande will auch die Sicherheitskräfte seines Landes deutlich aufstocken. In den kommenden zwei Jahren sollten bei Polizei und Gendarmerie 5000 neue Stellen geschaffen werden, kündigte Hollande an. Während seiner bis 2017 reichenden Amtszeit seien das damit 10'000 zusätzliche Stellen.

Die Justiz will Hollande mit 2500 zusätzlichen Stellen ausstatten, beim Zoll sollen es 1000 sein. Zudem will Hollande eine Nationalgarde aus Reservisten schaffen. Gleichzeitig kündigte Hollande an, es solle keine weiteren Kürzungen der Ausgaben im Verteidigungsbudget geben.

Schlagkraft gegen IS verdreifachen

Frankreich werde die Luftangriffe auf den IS fortsetzen. Man werde den Flugzeugträger Charles de Gaulle bereits am Donnerstag ins östliche Mittelmeer verlegen, wodurch sich die Schlagkraft verdreifachen werde. "Wir brauchen mehr Luftschläge", betonte der Präsident.

Hollande bat das Parlament um eine Ausweitung des nach den Anschlägen von Paris verhängten Ausnahmezustands. Das Parlament soll sich am Mittwoch mit dem Vorschlag befassen, den Ausnahmezustand auf drei Monate zu verlängern.

Der Staatspräsident will zudem die Sicherheitsgesetze verschärfen. Ausländer, die eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellten, sollten schneller abgeschoben werden können.

Verlust der Staatsbürgerschaft

Zudem solle es möglich sein, Franzosen die Staatsbürgerschaft abzunehmen, wenn sie wegen eines Angriffs auf "fundamentale Interessen der Nation" verurteilt worden seien - vorausgesetzt, dass sie noch eine weitere Nationalität haben. Zweistaatler solle auch die Einreise verweigert werden können, wenn sie ein Terror-Risiko darstellten. Ausserdem sollten Strafen deutlich verschärft werden.

Mit den jüngsten Terrorattacken seien Frankreichs Werte angegriffen worden. "Sie sind eine Aggression gegen unser Land, unsere Werte, unsere Jugend und unseren Lebensstil", sagte Hollande. Die Republik habe aber bereits andere Prüfungen überstanden. "Unsere Demokratie hat sehr viel schlimmere Feinde überwunden als diese abscheulichen Mörder."

Unter den 129 Todesopfern der Anschläge von Paris sind nach Angaben Hollandes mehrere Dutzend Ausländer. Es gebe Opfer aus 19 Ländern.

Erfolglose Razzia in Brüssel

Derweil ging die Suche nach den Attentätern und deren Helfer weiter. Ein neuer Polizei-Einsatz in Brüssel wurde jedoch ohne Festnahmen beendet. "Das Ergebnis ist negativ", sagte ein Sprecher der belgischen Generalstaatsanwaltschaft am frühen Nachmittag.

Der Einsatz im Stadtteil Molenbeek hatte der Behörde zufolge einem der Hauptverdächtigen der Anschläge, Salah Abdeslam, gegolten. Dutzende Beamte und Polizeiwagen einschliesslich maskierter Spezialkräfte waren vor Ort gewesen.

Salah Abdeslam ist international zur Fahndung ausgeschrieben und wird als "gefährlich" beschrieben. Der 26-Jährige hatte einen belgischen VW-Polo gemietet, mit dem die Attentäter auf die Pariser Konzerthalle "Bataclan" unterwegs gewesen waren. Salah ist zugleich der Bruder eines der Selbstmordattentäter von Paris, Brahim Abdeslam, der sich in einem Café in die Luft sprengte.

Unterdessen wurden fünf der am Wochenende in Belgien festgenommenen sieben Verdächtigen wieder auf freien Fuss gesetzt. Unter den Freigelassenen ist auch Mohamed Abdeslam, der Bruder von Salah und Brahim Abdeslam.

Der Grossteil der sieben Verdächtigen in Belgien war in Molenbeek festgenommen worden. Molenbeek gilt als Problemviertel. Unter den zahlreichen dort lebenden Muslimen gibt es eine radikale Minderheit.

Valls warnt vor weiteren Anschlägen

Am Morgen hatte Frankreich vor neuen, womöglich unmittelbar bevorstehenden Terrorakten des IS in Europa gewarnt. Die Terrormiliz bereitet nach den Worten von Premierminister Manuel Valls weitere Anschläge vor.

Er könne Attentate in den kommenden Tagen oder Wochen nicht ausschliessen, sagte Valls dem Radiosender RTL. Die Attentate in Paris seien von Syrien aus organisiert und geplant worden. Der Drahtzieher soll nach Medienberichten der belgische Dschihadist Abdelhamid Abaaoud sein.

Der 27-jährige Belgier mit marokkanischen Wurzeln, der ebenfalls in Molenbeek aufwuchs, soll in Syrien für den IS gekämpft haben. Abaaoud ist in mehreren Propaganda-Videos der Extremistenmiliz IS zu sehen. Im einem Video fährt er ein Auto, das vier verstümmelte Leichen hinter sich herzieht.

Insgesamt sind damit nun fünf der sieben bei den Pariser Anschlägen getöteten Terroristen identifiziert. Doch befürchtet wird, dass gleich mehrere Komplizen abgetaucht sein könnten.

Gedenkminute am Mittag

Millionen Europäer folgten am Montag dem Aufruf, der Opfer der Anschläge von Paris zu gedenken. In Frankreich hielten die Menschen auf den Strassen, in Büros und Schulen um 12.00 Uhr eine Minute lang inne. An den Anschlagsorten in Paris versammelten sich hunderte Menschen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Trotz des Abschusses eines russischen Kampfflugzeugs durch die Türkei ... mehr lesen
Putin trifft sich mit Hollande für Gespräche über einen gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus.
Washington - Nach den Anschlägen von Paris haben US-Präsident Barack Obama und der französische Staatschef François Hollande Geschlossenheit im Kampf gegen die ... mehr lesen
Emmanuel Macron, Witschaftsminister Frankreich: Der «Nährboden» der «Terroristen» und der Gewalt sei «das Misstrauen» gegen Muslime.
Paris - Die französische Gesellschaft hat nach Ansicht des französischen Wirtschaftsministers Emmanuel Macron eine Mitverantwortung für den radikalen Islamismus. Er ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seit dem Freitag herrscht in Paris Ausnahmezustand.
Paris - Die französische ... mehr lesen
Brüssel - Die belgische Regierung will mit zusätzlichen 400 Millionen Euro ... mehr lesen
Belgien steht im Zentrum der Ermittlungen. (Archivbild)
Der Terrorist durch die Brille der Kategorisierer.
Dschungelbuch «Muslime, durchgeknallte Belgier, ... mehr lesen
Washington - Zwei Maschinen der ... mehr lesen
Am 1. Januar soll ein europäisches Anti-Terror-Zentrum bei der Europol entstehen. Bild: EU-Kommission in Brüssel.
Brüssel - Nach den Anschlägen von Paris will die EU geplante Massnahmen im Anti-Terrorkampf schneller umsetzen. So sollten Pläne zur Bekämpfung von Waffenschmuggel und ... mehr lesen 1
Brüssel - Frankreich will nach den ... mehr lesen
Frankreich hofft auf die Hilfe der EU.
Jeb Bush fordert eine Flugverbotszone über Syrien.
Washington - Nach den Anschlägen ... mehr lesen
Nach den Attentaten von Paris erhöht ... mehr lesen
Belgiens Eden Hazard und seine Teamkollegen können heute Abend nicht spielen.
Die G20-Staaten möchten dem Terrorismus den Geldhahn zudrehen.
Belek - Trotz Differenzen über den ... mehr lesen
Zürich Flughafen/Paris - Die Rega hat die bei den Pariser Attentaten verletzte ... mehr lesen
Nach etwas mehr als 48 Stunden sei die Verletzte in einem der drei Ambulanz-Flugzeuge zurückgebracht worden.
Paris - In ganz Europa haben die Menschen um 12 Uhr für eine Schweigeminute für die Opfer der Anschläge in Paris innegehalten. Am Morgen hat Frankreich vor neuen, womöglich ... mehr lesen 1
Bern/Paris - Nach den Anschlägen ... mehr lesen
Nach den Anschlägen vom Freitagabend haben viele Schweizer die gebuchte Paris-Reise storniert. (Symbolbild)
Filter gegen Terror.
Zentner Nach den Terroranaschlägen will ein Zeichen gesetzt sein. Die einen mit Profilbild-Filtern auf Facebook, die anderen mit ... mehr lesen
Paris/Berlin - Frankreich hat weniger als 48 Stunden nach der Terrorserie von ... mehr lesen
Jagdbomber warfen 20 Bomben auf IS-Stellungen ab.
Paris - Begleitet von Luftangriffen auf ... mehr lesen
Die Polizei in Frankreich hat nach ... mehr lesen
Die...
Antwort auf solche Anschläge und den Islamismus in Europa sind ganz einfach, aber es muss noch viel mehr passieren, bis sie politisch unkorrekt formuliert werden können.
Einfach abwarten, was in diesem Theater noch alles gespielt wird.
Denn Europa hat zwei Probleme:
Würde eingestanden, dass die Anschläge etwas mit dem Islam zu tun haben, würden sich der ganze politisch korrekte Apparat darauf stürzen.
Gleichzeitig steht man vor dem Dilemma, die eigenen Bürger noch schutzloser dastehen zu lassen, als ohnehin schon ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten