Jahrestag des «Charlie Hebdo»-Anschlag
Hollande würdigt getötete Polizisten
publiziert: Donnerstag, 7. Jan 2016 / 12:33 Uhr

Paris - Ein Jahr nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» hat Frankreichs Staatschef François Hollande für verschärfte Sicherheitsgesetze geworben. Die Doktrin der Sicherheitskräfte müsse an die terroristische Bedrohung angepasst werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
So sollten Informationen zwischen den verschiedenen Diensten besser ausgetauscht werden, sagte Hollande am Donnerstag vor Vertretern von Polizei, Gendarmerie und Militär in Paris. Die Regierung bereitet derzeit eine Verfassungsänderung sowie ein Gesetz vor, das bei akuten Bedrohungen zum Beispiel das Durchsuchen von Fahrzeugen im Umfeld möglicher Terror-Ziele erlauben soll.

Hollande würdigte in seiner Rede auch die vor einem Jahr getöteten Polizisten. Die drei Beamten, zwei Männer und eine Frau, seien «gestorben, damit wir in Freiheit leben können», sagte Hollande bei einer Zeremonie im Innenhof der Pariser Polizeipräfektur. «Wir werden sie nie vergessen.»

Zwei schwerbewaffnete Islamisten hatten bei der Attacke auf die Redaktion der für ihre Mohammed-Karikaturen bekannten Satirezeitung am 7. Januar 2015 zwölf Menschen getötet. Unter ihnen war der Personenschützer von «Charlie Hebdo»-Chef Charb, und ein Streifenpolizist, den die Islamisten bei ihrer Flucht erschossen.

Grosse Gedenkveranstaltung

Ein Bekannter der Angreifer erschoss in den folgenden beiden Tagen eine Gemeindepolizistin und bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt vier weitere Menschen. Die drei Islamisten wurden schliesslich bei zeitgleichen Einsätzen von Elitepolizisten erschossen.

Frankreich gedenkt in dieser Woche mit einer Reihe von Zeremonien der Anschlagsopfer. Am Dienstag enthüllte Hollande drei Gedenktafeln. Am Sonntag ist auf dem Pariser Place de la République eine grosse Gedenkveranstaltung geplant, bei der auch an die 130 Toten der Terror-Anschlagsserie vom 13. November erinnert werden soll.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der mutmassliche Drahtzieher der islamistischen Anschlagsserie vom November in Paris ist einem Zeitungsbericht ... mehr lesen
Der Drahtzieher floh bis nach Grossbritannien.
Paris - Knapp ein Jahr nach dem Anschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» hat Frankreichs Staatschef François ... mehr lesen 3
Charlie Hebdo rechnet mit einem Nettogewinn aus dem Heftverkauf von etwa 10 Millionen Euro.
Paris - Die Welle der Solidarität nach den Terroranschlägen von Paris hat die Abonnentenzahl von «Charie Hebdo» ... mehr lesen 1
Paris - Nach dem Angriff auf Polizisten im Süden von Paris ist eine Beamtin an ihren schweren Verletzungen gestorben. Das ... mehr lesen 1
Der Mann hatte das Feuer auf die Polizisten eröffnet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Beim Anschlag auf die Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» in Paris gab es laut dem französischen Innenminister Bernard Cazeneuve drei Täter. Es werde alles getan, um die drei Kriminellen, die hinter diesem «barbarischen Akt» steckten, ausser Gefecht zu setzen. mehr lesen  2
Man...
sieht an dieser Stelle, dass es auch hier Psychopathen gibt, welche die angespannte Situation in den arabischen Ländern dazu ausnutzen, ihre Allmachtsphantasien auszuleben. Der ganze Auftritt des Daesh (IS) lässt vermuten, dass sich der Daesh vorwiegend aus solchen Elementen zusammensetzt, die an sich kein anderes Ziel haben, als andere unter ihrer eigenen Gewalt leiden zu sehen. Es handelt sich schlicht und einfach um einen Haufen psychopathischer Geisteskranker. Das vereint die Daesh-Gruppe. Die Nationalität und Religion spielt dabei nur eine kleine Rolle bzw. dienen nur als Vorwand.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung intensiver ... 1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten