Jahrestag des «Charlie Hebdo»-Anschlag
Hollande würdigt getötete Polizisten
publiziert: Donnerstag, 7. Jan 2016 / 12:33 Uhr

Paris - Ein Jahr nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» hat Frankreichs Staatschef François Hollande für verschärfte Sicherheitsgesetze geworben. Die Doktrin der Sicherheitskräfte müsse an die terroristische Bedrohung angepasst werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
So sollten Informationen zwischen den verschiedenen Diensten besser ausgetauscht werden, sagte Hollande am Donnerstag vor Vertretern von Polizei, Gendarmerie und Militär in Paris. Die Regierung bereitet derzeit eine Verfassungsänderung sowie ein Gesetz vor, das bei akuten Bedrohungen zum Beispiel das Durchsuchen von Fahrzeugen im Umfeld möglicher Terror-Ziele erlauben soll.

Hollande würdigte in seiner Rede auch die vor einem Jahr getöteten Polizisten. Die drei Beamten, zwei Männer und eine Frau, seien «gestorben, damit wir in Freiheit leben können», sagte Hollande bei einer Zeremonie im Innenhof der Pariser Polizeipräfektur. «Wir werden sie nie vergessen.»

Zwei schwerbewaffnete Islamisten hatten bei der Attacke auf die Redaktion der für ihre Mohammed-Karikaturen bekannten Satirezeitung am 7. Januar 2015 zwölf Menschen getötet. Unter ihnen war der Personenschützer von «Charlie Hebdo»-Chef Charb, und ein Streifenpolizist, den die Islamisten bei ihrer Flucht erschossen.

Grosse Gedenkveranstaltung

Ein Bekannter der Angreifer erschoss in den folgenden beiden Tagen eine Gemeindepolizistin und bei einer Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt vier weitere Menschen. Die drei Islamisten wurden schliesslich bei zeitgleichen Einsätzen von Elitepolizisten erschossen.

Frankreich gedenkt in dieser Woche mit einer Reihe von Zeremonien der Anschlagsopfer. Am Dienstag enthüllte Hollande drei Gedenktafeln. Am Sonntag ist auf dem Pariser Place de la République eine grosse Gedenkveranstaltung geplant, bei der auch an die 130 Toten der Terror-Anschlagsserie vom 13. November erinnert werden soll.

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der mutmassliche Drahtzieher der islamistischen Anschlagsserie vom November in Paris ist einem Zeitungsbericht ... mehr lesen
Der Drahtzieher floh bis nach Grossbritannien.
Paris - Knapp ein Jahr nach dem Anschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» hat Frankreichs Staatschef François ... mehr lesen 3
Charlie Hebdo rechnet mit einem Nettogewinn aus dem Heftverkauf von etwa 10 Millionen Euro.
Paris - Die Welle der Solidarität nach den Terroranschlägen von Paris hat die Abonnentenzahl von «Charie Hebdo» ... mehr lesen 1
Paris - Nach dem Angriff auf Polizisten im Süden von Paris ist eine Beamtin an ihren schweren Verletzungen gestorben. Das ... mehr lesen 1
Der Mann hatte das Feuer auf die Polizisten eröffnet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Beim Anschlag auf die Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» in Paris gab es laut dem französischen Innenminister Bernard Cazeneuve drei Täter. Es werde alles getan, um die drei Kriminellen, die hinter diesem «barbarischen Akt» steckten, ausser Gefecht zu setzen. mehr lesen  2
Man...
sieht an dieser Stelle, dass es auch hier Psychopathen gibt, welche die angespannte Situation in den arabischen Ländern dazu ausnutzen, ihre Allmachtsphantasien auszuleben. Der ganze Auftritt des Daesh (IS) lässt vermuten, dass sich der Daesh vorwiegend aus solchen Elementen zusammensetzt, die an sich kein anderes Ziel haben, als andere unter ihrer eigenen Gewalt leiden zu sehen. Es handelt sich schlicht und einfach um einen Haufen psychopathischer Geisteskranker. Das vereint die Daesh-Gruppe. Die Nationalität und Religion spielt dabei nur eine kleine Rolle bzw. dienen nur als Vorwand.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Humanitäre Hilfe  Istanbul - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die geringe Teilnahme reicher Industriestaaten am ersten Weltnothilfegipfel in Istanbul kritisiert. Es sei enttäuschend, dass einige Weltführer nicht dabei gewesen seien, vor allem von den G7-Staaten, sagte er am Dienstag. 
Zum zweitägigen Weltnothilfegipfel werden 6000 Vertreter von Staaten und Organisationen erwartet.
UNO-Nothilfegipfel will Versorgung in Krisengebieten verbessern Istanbul - Beim ersten Weltnothilfegipfel wollen die Vereinten Nationen die Versorgung bedürftiger Menschen ...
1970 waren bei einem Bombenanschlag auf eine Swissair-Maschine bei Würenlingen 47 Menschen gestorben. (Archivbild)
GPK glaubt nicht an Geheimabkommen mit PLO Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen der eidgenössischen Räte (GPK) sind zufrieden mit den Abklärungen zu einem möglichen ...
Kein Hinweis auf schweizer Zusammenarbeit mit PLO Bern - Die vom Bundesrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat keine Hinweise auf ein Geheimabkommen zwischen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... gestern 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Das... war nur eine weitere Gelegenheit für Herrn A. Mazyek, sich wichtig zu ... Mo, 23.05.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Wenn... die Türkei sich nicht an die Abmachungen hält, gibt es keine ... Mo, 23.05.16 11:44
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten