Hollywood-Couch bei Widmer-Schlumpf?
publiziert: Mittwoch, 4. Jul 2012 / 12:52 Uhr
Alltag in Gewissen Kreisen? Der diskrete Charme der Korruption.
Alltag in Gewissen Kreisen? Der diskrete Charme der Korruption.

Sarkozys Privatwohnung wird wegen Verdacht auf illegale Wahlspenden in der Höhe von 800'000 Euro untersucht. Viele unter uns lachen sich ins Fäustchen, Einige behaupten, dies schon immer gewusst zu haben und das Villepain-Lager, das dank Sarkozy mit Klagen eingedeckt wurde, atmet befreit auf.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wenn wir indessen meinen, dies sei ein exklusiv französisches Phänomen, sehen wir uns in diesen Tagen getäuscht. Die Schweiz ist mitnichten besser und, was die Sache besonders pikant macht, sie ist dank Grossbanken auch in jeden internationalen Skandal wie per Zufall involviert.

National sind die engen Verbindungen der Grossbanken-Kaderleute mit Bund, Kanton und Gemeinde eh schon fast ein Nationalgefühl. Hans Tschäni berichtete vor mehreren Jahrzehnten über den herrschenden Filz in der Schweiz, der durch die Kleinräumigkeit dieses Landes kaum mehr zu zerschneiden ist. Nichts hat sich seit Tschäni geändert, im Gegenteil.

In der Schweiz wäscht eine Hand - gemütlich, mit schönen, kehligen Dialekten, hübschen Gesichtern und wohlerzogenem Benehmen - die andere. Der langjährige Anlagechef der BVK, Daniel Gloor, steht im Zentrum eines mutmasslichen Bestechungsskandals. Gloor wird ungetreue Amtsführung vorgeworfen. Zudem solle er über Jahre, Freunde mit Millionen an Verwaltungsgeldern beglückt haben, damit diese den Geldsegen vermehren können.

Wie immer bei solchen Geschichten, die wahrscheinlich viel öfters passieren als dies die Journalisten in mühsamer Recherchearbeit zu Tage fördern, ist irgendeine Grossbank involviert. Diesmal ist es die CS, bei welcher untersucht wird, inwiefern deren Kaderleute mitgeholfen haben, das Geld zu waschen und zu vermehren. Genial ist, dass Gloor in unserer Wissenschaftsgesellschaft über zehn Jahre als einziger Finanzexperte punkto Pensionskassenanlagen galt. Unglaublicheres gibt es wirklich nicht, doch alle Angestellten über Gloor, unter Gloor, neben Gloor haben dies offenbar geglaubt.

Beim Bund geht es auch weiter rund und filzig. Die Steuerverwaltung beweist mit dem Informatikprojekt «Insieme» eine Kungelei, die selbst hartgesottene Korruptionskennerinnen mit grossen Augen zurücklässt. Es gibt zwar rechtliche Grundlagen zu öffentlichen Aufträgen, doch wie wir alle wissen, kriegen den Zuschlag vor allem die Firmen, welche über gute persönliche Kontakte mit den jeweiligen Verantwortlichen in Bund, Kanton und Gemeinde verfügen. Dies ist durchaus auch in der Wissenschaft der Fall, was immer dann so süss ist, wenn Studien breit portiert werden, deren Auftraggeber und Finanzierer durch Umfragen, Statistiken und sonstigen «objektiven» Belege über allen Klee gelobt werden.

Selbstverständlich rotieren die Gerichte, die Medien sowie die zuständigen Behörden wie wild, wenn solche Geschichten bekannt werden. Doch nach einigen Wochen ist meistens alles vorbei. Verurteilt wird dann nur der, der sich keinen guten Anwalt leisten konnte. Die eventuell verantwortlichen Kaderleute von Bund und Grossbanken kommen meistens völlig ungeschoren davon. Die Medienleute zucken nur die Schultern, wenn man sich empört und meinen, dass irgendwas an diesem System doch so falsch ist, dass es sich a) immer wiederholt und b) allen Gerechtigkeitsgrundsätzen widerspricht. Zynisch wird geantwortet: Gerechtigkeit gibt's nur im Film oder im Märchen.

Couverts mit Bargeld, luxuriöse Geschäftsessen und Reisen, Clubbesuche gehören unter den hohen männlichen Chefbeamten und Grossbank-Kaderleuten offenbar zum Alltag. Deren Frauen zuhause schauen zu den Kinderlein und halten sich mit Sport und Schönheitschirurgie präsentabel. Wir alle, die wir manchmal bei einigen Events sowohl auf die Männer wie deren Frauen treffen, lächeln anständig, provozieren nicht mit ein paar spöttischen Bemerkungen, sondern halten brav unser Referat, das als einzig kritischer Beitrag und Feigenblatt so geplant wurde. Alle nicken, machen mit in einem System, das schon im Kern völlig verfault ist.

Chefbeamte werden gemäss herrschender Ideologie unermesslich hoch bezahlt, weil sie viel Verantwortung tragen. Fakt ist, wenn sie ihre Verantwortung überhaupt nicht wahrgenommen haben, gibt es eine schöne Abgangsentschädigung und einen ungebrochenen beruflichen Lebenslauf. Kaderleute grosser Firmen und Banken kriegen - wiederum gemäss herrschenden Diskurs - wegen ihren schwierigen Aufgaben für Normalsterbliche unermesslich hohe Löhne. Chefbeamte und Kaderleute wehren sich mit Händen und Füssen gegen eine Frauenquote in ihren höheren Etagen mit dem Argument, dass schliesslich die Qualität und nicht das Geschlecht, Ausschlag für einen hohen Posten geben sollte.

Und und und. Die Absurdität, mit welcher die feudale und bürgerliche Privatisierungskaste Menschen kauft, Widerstand schon im Denken verbietet (siehe neben vielem anderen die nationalen Förderprogramme, idiotische Bologna-Bürokratie-Formulare, noch seltsamere Bewerbungsverfahren für akademische Posten) und Filz statt Leistungsausweis entlöhnt, vermiest vielen von uns Talentierten, Naiven und Leistungsbringerinnen insofern das Leben, als dass wir die Regeln, die von uns verlangt werden, nie einhalten können, wollen und werden.

Wer bei Bundesaufträgen das beste Angebot, die nachhaltigste und kostenklügste Lösung sowie die Implementation garantiert, kriegt nur dann den Zuschlag, wenn in den Stühlen auch Menschen sitzen, die wie Sie und ich funktionieren - nämlich nach einem grundsätzlich anständigen Massstab und einer gewissen Urteilskraft. Meistens scheitern jedoch ausgerechnet die Menschen, welche ein Projekt wirklich mit Kunst, Zeitplan, richtigem Budget und gut geplanter Organisation vorstellen. Sie scheitern nie wegen mangelnder Qualität, sondern wegen fehlenden Kontakten zu den korrupten Leuten. Fazit ist oft: Anstand macht arbeitslos.

Die Ereignisse der letzten zehn Jahre um Swissair, um Finanzkrise, um Pensions- und Krankenkassen, um nuklearenergetische Mauscheleien, um Bauwirtschaft, um Beschaffungsaufträge in Milliardenhöhe (siehe auch Gripen) etc. könnten eigentlich dazu führen, dass die Werte, die uns vorgebetet werden, aber in Realität nie vorkommen, umgewertet werden.

Es ist höchste Zeit, die Kosmetik des Leistungsethos für Kaderstellen radikal abzuschminken. Im Klartext: Macht Ihnen in Zukunft irgendwer vor, er hätte den Posten aufgrund seiner Leistung gekriegt, lachen Sie ihm ins Gesicht und fragen ihn fröhlich: Wie sieht eigentlich die Hollywood-Couch im Vorzimmer von Widmer-Schlumpf aus?

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Strafprozess zur Korruptionsaffäre bei der Zürcher BVK ist am Mittwoch ein erstes Urteil gefällt worden: Das Zürcher Bezirksgericht verurteilte den früheren Chef einer Investmentfirma wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung zu einer Freiheitsstrafe von 20 Monaten. mehr lesen 
Paris - Wenige Wochen nach dem Verlust seiner juristischen Immunität nimmt die französische Justiz Ex-Präsident Nicolas Sarkozy ... mehr lesen
Es geht um die illegale Wahlkampffinanzierung Sarkozys.
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern
Bern - Rückschlag für das ... mehr lesen 2
Wirklich ganz simpel...
Darf ich Ihnen sagen, wie aus meiner Sicht Ihre Weltanschauung aussieht? Kurz und in einem Satz: Adam und Eva sind schuld, dass wir nicht mehr im Paradies leben dürfen.

Ein schönes Wochenende!
Ganz einfach
EWS räumt auf. Hat sie schon im EJPD. Dort musste sie die Blocher'sche Hinterlassenschaft übernehmen und den Sauhaufen aufräumen. Leider, das kann man ihr vorwerfen, hat sie es nicht zu Ende gebracht und das Departement gewechselt.

Wie sie jetzt aber dort aufräumt ist mehr als notwendig und wäre nie passiert unter FDP Ägide.

Blocher sei Dank haben wir EWS.
Wer übernimmt die Verantwortung?
Und wer übernimmt die politische Verantwortung für diese an kriminelle Handlungen grenzenden Mauscheleien? Etwa die Finanzdelegation der Räte oder gar die Vorsteherin des EFD? Zu erwähnen ist, dass in Bundesbern nicht nur "Bürgerliche" sitzen, sondern auch sehr viel politisch anders orientierte.

Die Frage bleibt, wie man diesen Filz auflösen kann?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 1
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_2_1_4all.aspx?ajax=1&adrubIDs=619
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten