Grossbritannien
Homo-Ehe in England und Wales offiziell erlaubt
publiziert: Samstag, 29. Mrz 2014 / 08:34 Uhr
Über das gesamte Wochenende waren viele weitere Hochzeitsfeiern geplant.
Über das gesamte Wochenende waren viele weitere Hochzeitsfeiern geplant.

London - Pünktlich seit Mitternacht können schwule und lesbische Paare in England und Wales offiziell die Ehe eingehen. Die ersten Paare heirateten gleich in der Nacht zum Samstag, als die Gesetzesänderung in Kraft trat.

6 Meldungen im Zusammenhang
Über das gesamte Wochenende waren viele weitere Hochzeitsfeiern geplant. Der britische Premierminister David Cameron sprach von einem «wichtigen Moment» für das Land. Als Zeichen der neuen vollen Gleichberechtigung wehte die Regenbogenfahne, das Symbol der Homosexuellen-Bewegung, über Regierungsgebäuden in London.

Cameron erklärte, es spiele von nun an in Grossbritannien «keine Rolle mehr, ob man heterosexuell oder homosexuell ist», der Staat sehe alle Beziehungen als gleichberechtigt an. Das sei auch eine «starke Botschaft» an junge Menschen, die sich über ihre Sexualität noch nicht klar seien. Sie wüssten nun ebenfalls, dass alle gleich seien.

Vor etwa hundert Hochzeitsgästen gaben sich im südenglischen Brighton Neil Allard und Andrew Wale kurz nach Mitternacht das Jawort. Das Paar ist seit sieben Jahren zusammen - und nun offiziell «Mann und Mann». Viele weitere Hochzeiten waren am Wochenende geplant. Unter anderem wollte ein Paar seine Zeremonie bis auf das Eheversprechen als Musical für das Fernsehen inszenieren.

Cameron hatte die Neuregelung gegen Widerstände in seiner konservativen Partei durchgesetzt. Von der Mehrheit der Bevölkerung wird das Vorhaben unterstützt. Die Neuregelung gilt allerdings nicht für Schottland und Nordirland. Dort bleieben Homo-Ehen aufgrund von eigenen Gesetzen vorerst unzulässig.

Symbolische Bedeutung

Die Gesetzesänderung hat letztlich allerdings vor allem symbolischen Charakter: Schon seit 2005 können schwule und lesbische Paare in Grossbritannien zumindest ihre Partnerschaft eintragen lassen und dadurch die gleichen Rechte und Verantwortlichkeiten wie heterosexuelle Paare erhalten.

Auch im Adoptionsrecht haben Schwule und Lesben bereits Rechte wie andere Paare. Für viele Aktivisten der Homosexuellen-Bewegung ist aber erst die Ehe Ausdruck der völligen Gleichberechtigung.

Das ab sofort gültige Gesetz stellt es den verschiedenen Religionsgemeinschaften - bis auf den Anglikanern - frei, ob sie religiöse Zeremonien feiern wollen oder nicht. In der anglikanischen Kirche als wichtigster Religionsgemeinschaft in Grossbritannien bleibt die gleichgeschlechtliche Ehe illegal.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki - Das finnische Parlament hat ... mehr lesen
Finnland folge damit in dieser «schwierigen Frage» den Nachbarstaaten und anderen westlichen Ländern.
Das Bischofsamt war Frauen bisher in der Anglikanischen Kirche verbaut.
York - In der anglikanischen Kirche von England können künftig Frauen zu Bischöfinnen ernannt werden. Die Generalsynode stimmte am Montag in der nordenglischen Stadt York nach ... mehr lesen
London - Das britische Parlament ... mehr lesen
Es wird erwartet, dass Königin Elizabeth II. der Homoehen-Neuregelung zustimmt.
Das geistliche Oberhaupt der Anglikaner, Justin Welby. (Archivbild)
Vatikanstadt - Papst Franziskus und ... mehr lesen
London - Das britische Oberhaus hat ... mehr lesen
Das Gesetzesvorhaben sieht vor, dass sich Schwule und Lesben standesamtlich trauen lassen dürfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das britische Parlament.
London - Das britische Unterhaus hat am Dienstag endgültig für die Einführung der Ehe für Homosexuelle gestimmt. Das Gesetzesvorhaben, nach dem sich Schwule und Lesben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 0°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten