Hooligans machten Schaffhausen und Vaduz unsicher
publiziert: Sonntag, 25. Aug 2002 / 18:03 Uhr

Schagghausen/Vaduz - Rund 40 GC-Hooligans haben am Samstag Schaffhausen unsicher gemacht. Die Polizei musste einschreiten. In Vaduz hielten am Samstagabend 20 bis 30 gewalttätige Sion-Fans die Landespolizei in Atem.

Die Fangruppe des Grasshoppers-Fussballclub Zürich war nach Schaffhausen gekommen - dessen Fussballclub gegen Lugano spielte - weil sie offenbar eine Abrechung mit den Luganesi offen hatten und dort den Streit austragen wollten. Das Fussballspiel selbst sei friedlich verlaufen, teilte die Schaffhauser Polizei mit.

Dank Hinweisen aus der Bevölkerung habe die Polizei einschreiten können, bevor es zu einem Zusammentreffen beim Fussballstadion kam. Um ihre Aggressionen noch auszuleben, begaben sich die GC-Hooligans in die Altstadt, wo sie an verschiedenen Stellen Streit suchten und kleinere Handgemenge mit Passanten und Polizisten austrugen.

Der Polizei gelang es schlussendlich, die Gruppe in der Altstadt zu blockieren und zum Bahnhof zu begleiten. Dort hätten sich die unerwünschten Gäste schliesslich zur Abreise besonnen. Es seien keine nennenswerten Personen- oder Sachschäden zu verzeichnen.

Randale in Vaduz

Betrunkene und aggressive Mitglieder zweier Fanclubs des FC Sion hielten am Samstagabend in Vaduz die Landespolizei in Atem. 20 Beamte mussten ins Rheinparkstadion zum Nati-B-Fussballspiel Vaduz-Sion ausrücken und einschreiten.

Die Sion-Hooligans schlugen im Stadion Scheiben ein und lieferten sich handfeste Auseinandersetzungen mit Angehörigen des privaten Ordnungsdienstes, wie die Landespolizei Vaduz meldete. Der Ordnungsdienst stiess angesichts der Gruppe von 20 bis 30 gewaltbereiten Sion-Fans an seine Grenzen.

Die Präsenz der Polizei verhinderte weitere Ausschreitungen und gewährleistete einen geordneter Abzug der meist betrunkenen Fans nach dem Spiel. Zwei Sion-Fans wurden vorübergehend festgenommen, weil sie einen Polizeibeamten sowie Zuschauer angegriffen hatten. Sie werden bei der Liechtensteiner Staatsanwaltschaft verzeigt.

(ba/sda)

 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten