Synthetischer Ersatz
Hornhaut-Prothese heilt Blindheit
publiziert: Samstag, 6. Okt 2012 / 23:00 Uhr
Die künstliche Kornea ist schon bald direkt am Menschen einsetzbar.
Die künstliche Kornea ist schon bald direkt am Menschen einsetzbar.

Potsdam - Hornhauterkrankungen im Auge, die Hauptursache für Blindheit sind, können mit einer synthetischen Kornea geheilt werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Joachim Storsberg, Experte für Augenheilkunde des Fraunhofer-Instituts für Polymerforschung in Potsdam hat dieses künstliche Transplantat hergestellt, da Hornhaut-Spender nur schwierig zu finden sind. Allein in Deutschland weisen jährlich 7000 Menschen eine Hornhauterkrankung auf.

Heilung hängt häufig von Erkrankung ab

Mittlerweile gibt es bereits mehrere Arten von Augenprothesen, die bei Erblindeten Erfolg gezeigt haben. Die neue Kornea besteht aus einem wasserabstossenden Polymer-Material, dessen Optik optimiert und verkleinert wurde. Der Linsenrand hingegen wurde vergrössert, um eine bessere Stabilität im Auge zu gewährleisten.

Die Möglichkeit, Patienten das Augenlicht wieder zurückzugeben, hängt jedoch von der Erkrankung, die zur Blindheit geführt hat, ab. «Wenn dabei die Hornhaut betroffen ist, sie zum Beispiel trüb oder verletzt ist, dann kann man diese wieder heilen», sagt Storsberg, Preisträger des Joseph-von-Fraunhofer-Preises 2010. Wenn eine Erblindung jedoch durch eine irreversible Verletzung der Nerven oder Netzhaut erfolgt, so können diese nicht wieder reversiert werden.

Hoffnung für Patienten ohne Spender-Hornhaut

«Es gibt unzählige Hornhaut-Erkrankungen; unter anderem Infektionen, angeborene, systemische oder virale Erkrankungen sowie chronische Entzündungen, aber auch starke Verletzungen durch Verbrennungen und Verätzungen», sagt der Experte. Die neue künstliche Augenhornhaut, auch Keratoprothese genannt, soll künftig denjenigen Patienten implantiert werden, für die es keine Spenderhornhaut gibt. Diese wurde bereits an Kaninchen erprobt, bei denen sie sich gut einwachsen konnte und zu keinen immunologischen Problemen führte.

Die Tests im Tierversuch erfolgten einwandfrei und ohne Komplikationen. «Idealerweise sollte eine Hornhaut nur einmal implantiert werden, denn Operationen sind immer mit Schmerzen und der Gefahr von Komplikationen verbunden», so der Spezialist. Zum Wohl des Patienten sei es wünschenswert, wenn eine Hornhaut nur einmal eingesetzt würde und für das restliche Leben komplikationsfrei im Auge bleiben könne. Die Implantationen beim Menschen werden in Kürze beginnen.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge - Forscher der University of Cambridge haben neue Augenzellen «gedruckt», die zur Behandlung des Verlustes der ... mehr lesen
Damit ist der Weg für massgeschneiderte Therapien bei Menschen mit Schädigungen der Netzhaut geebnet.(Symbolbild)
Bessere Wahrnehmung als Ziel - Experte sieht begrenzte Einsatzgebiete. (Symbolbild)
Oxford/Reutlingen - Blinde sollen mit ... mehr lesen
London - Britische Forscher sind dem Ziel nähergekommen, Blindheit wieder rückgängig zu machen. Wissenschaftlern des Moorfields Eye Hospital und des University College London ist es gelungen, jenen Teil des Auges, der das Licht erkennt, mit Hilfe von Stammzellen zu reparieren. Laut der in Nature Biotechnology veröffentlichten Studie sind Tests mit Patienten damit erstmals realistisch geworden. mehr lesen 
Wien - Ein neuartiges Augenimplantat ermöglicht es Blinden mit einer Auflösung von 576 Pixel zu sehen. mehr lesen
Der Sensor wird direkt auf der Netzhaut platziert.
Der Eingriff war für die Frau die letzte Chance wieder zu sehen. (Symbolbild)
Miami - Dank der Implantation eines präparierten Zahns in ihr Auge kann die blinde Sharron Thornton aus den USA wieder sehen. ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Ein nahezu blinder 18-jähriger Brite kann nach einer Gentherapie wieder relativ normal sehen. Dies sei die erste ... mehr lesen
Der Mann kann Pflaster und Bordstein das erste Mal sehen.
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten