Gaddafi angeblich mit vier Brigaden verschanzt
Horror-Berichte: Vergewaltigungen und Willkür
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 16:10 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:56 Uhr
Libyer zeigen die Munition, mit der sie von Armee und Söldnern beschossen wurden.
Libyer zeigen die Munition, mit der sie von Armee und Söldnern beschossen wurden.

Die Berichte von libyschen Flüchtlingen bringen grausames ans Tageslicht. Gaddafis Söldner hätten grausam gewütet und Ausländer quer durch die Städte gejagt, sie regelrecht hingerichtet und Frauen vergewaltigt, so der «Spiegel» anhand von Augenzeugenberichten. Berlin hat dem Gaddafi-Regime derweil die Legitimation abgesprochen. Die EU stoppte die Waffenexporte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Strassen von Tripolis seien unterdessen auffallend ruhig. Die Söldner drehen immer noch ihre Runden und würden auf jegliche Menschen schiessen, die sich auch nur in kleineren Gruppen zusammentun. Vereinzelte Schüsse könnten auf Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und den Milizen hinweisen, die um die Herrschaft der Stadt kämpfen.

Al-Jazeera berichtet derweil von mehr und mehr Städten, die in die Hände der Aufständischen gefallen seien, davon auch einige im Westen Libyens. Die Berichte lassen vermuten, dass Gaddafis Machtbereich sich nun nur noch auf Tripolis beschränkt.

Mit vier Söldner-Brigaden verschanzt

Nachdem bereits am Dienstag ein eng mit Gaddafi verbundener Botschafter darauf hingewiesen hat, dass sich der Revolutionsführer in den Militärstützpunkt Bab al-Azizija in Tripolis zurückgezogen hat, verstärken sich nun diese Gerüchte. Beobachter konnten in Gaddafis Video-Ansprache Teile von Bab al-Azizija erkennen.

Die SDA bestätigte dies, und wies darauf hin, dass er sich dort mit vier Brigaden an Söldnern eingebunkert hätte.

Ölpreise steigen weiter

Die Ölpreise haben durch die Krisensituation in Libyen den Höchststand seit zweieinhalb Jahren erreicht. Beobachter fürchten einen weiteren Anstieg, da eine Klärung der libyschen Situation lange auf sich warten lassen wird.

Da nach einem Rücktritt oder Sturz Gaddafis ein Machtvakuum entstünde und die libysche Bevölkerung seit Gaddafis Machtergreifung kein Parteiensystem kennt, würde die Rückkehr zur Tagesordnung einige Zeit in Anspruch nehmen.

(dyn/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Angesichts der vielen Opfer beim Aufstand gegen das Regime von ... mehr lesen 4
Barack Obama forderte keinen Rücktritt von Gaddafi.
Bern/Zürich/Genf - Erneut sind am Mittwoch in Bern, Zürich und Genf mehrere hundert Personen auf die Strasse gegangen, um gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi und für die Aufständischen in Libyen zu demonstrieren. mehr lesen 
Die Stadt Benghazi im Osten gilt bereits als befreit.
Der libysche Staatschef Muammar ... mehr lesen 3
Die libysche Stadt Bengasi ist in der Hand der Demonstranten.
Der italienische Aussenminister Franco Frattini rechnet mit einem «biblischen Exodus», sollte Gaddafis Regime zusammenbrechen. Sechs EU-Mittelmeerstaaten treffen sich deswegen heute zu ... mehr lesen 10
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und das Einfrieren von Bankguthaben in Europa, wie aus EU-Kreisen in Brüssel verlautete. mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten