Spital wieder verlassen
Hotel-Angriff: Touristen nur leicht verletzt
publiziert: Samstag, 9. Jan 2016 / 22:55 Uhr

Hurghada/Kairo - Die drei bei einem Terroranschlag im ägyptischen Badeort Hurghada angegriffenen Touristen sind nach Angaben der Regierung leicht verletzt worden. Das betroffene Hotel «Bella Vista» teilte auf Facebook mit, alle drei Opfern hätten das Spital wieder verlassen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Es verbreitete am Samstag Fotos, die zwei Verletzte mit Wunden am Hals zeigen. Bei den Opfern handelt es sich dem Innenministerium zufolge um zwei Österreicher und einen Schweden.

Zwei junge Männer hatten am Freitagabend das Hotel «Bella Vista» in dem beliebten Badeort angegriffen. Sie drangen in ein an einer Strasse gelegenes Restaurant ein und gingen während des Abendessens mit Messern auf die Touristen zu.

Augenzeugen berichteten, sie hätten versucht, die Touristen zu töten. Sicherheitskräfte erschossen einen der beiden Angreifer, den anderen verletzten sie schwer. Eine Videoaufnahme im Internet zeigte einen Mann mit Verletzungen am Bein. Dem Hotel zufolge war der Angriff nach vier Minuten unterbunden.

Niemand zur Tat bekannt

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Unklar war, ob die Täter auf eigene Faust handelten oder mit einer Terrorgruppe verbunden waren. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat die Verantwortung für zahlreiche Attentate in Ägypten übernommen.

Sie will auch im Oktober ein russisches Passagierflugzeug über dem Sinai mit einer Bombe zum Absturz gebracht haben. 224 Menschen starben damals. Der IS hat vor allem im Norden des Sinais seine Hochburg.

Das Auswärtige Amt Deutschlands mahnte auf seiner Internetseite nach dem Anschlag in Hurghada zur Vorsicht: «Reisenden wird geraten, sich in Hurghada selbst umsichtig zu verhalten, auf Ausflüge vorläufig zu verzichten und sich über diese Reise- und Sicherheitshinweise sowie die Medien informiert zu halten.»

Hotelplan bei Hurghada-Reisen kulant

Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) änderte die Reisehinweise bislang nicht. Allerdings warnt das EDA schon seit längerem vor einem allgemeinen Risiko von Terroranschlägen, das auch in den Badeorten bestehe, und mahnt zur Vorsicht.

Der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse bietet allen Kunden, die eine Reise nach Hurghada gebucht haben, an, kostenlos zu stornieren oder umzubuchen. Dies gilt für alle Reisen mit Abreise bis 31. Januar, wie Hotelplan-Suisse-Sprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Nicht gültig ist das Angebot für Reisen nach anderen ägyptischen Destinationen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Ägyptens Aussenminister zu Besuch in Berlin: Deutschland setzt im Nahen Osten trotz der Kritik am autoritären Führungsstil ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier (Bild) traf sich am Dienstag mit seinem ägyptischen Amtskollegen Sameh Schukri. (Archivbild)
Hurghada - Bei einem Angriff auf ein Hotel im ägyptischen Badeort Hurghada sind ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten