Hotelschiff in Koblenz unter Quarantäne
publiziert: Samstag, 1. Jan 2011 / 19:21 Uhr / aktualisiert: Samstag, 1. Jan 2011 / 19:48 Uhr

Koblenz - Der Verdacht auf den Ausbruch eines Norovirus' auf einem deutschen Fluss-Kreuzfahrtschiff hat etwa 150 britischen Touristen den Jahreswechsel vermasselt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Anstatt vergnügt zu feiern, litten etwa 50 Gäste an Brechdurchfall. Das Schiff wurde vorübergehend unter Quarantäne gestellt.

Die meist älteren Passagiere hatten eine mehrtägige Kreuzfahrt gebucht. Sie wollten auf dem Schiff «Prinses Juliana» Silvester feiern und dort übernachten. Als am Freitagabend kurz nach Beginn des Fests mehrere Passagiere über die typischen Symptome der Norovirus-Erkrankung klagten, wurde die Polizei alarmiert.

Da das Norovirus hoch ansteckend ist, durfte niemand mehr das Schiff verlassen. Das Schiff musste in Koblenz, in der Nähe des Deutschen Eck, wo die Mosel in den Rhein fliesst, Halt einlegen. Ein Mann wurde ins Spital eingeliefert. Er habe jedoch schon vorher an einer Nierenerkrankung gelitten, sagte der Polizeisprecher. Die restlichen Passagiere wurden an Bord von zwei Ärzten betreut.

Der Amtsarzt in Koblenz ging schliesslich von einer Norovirus-Infektion aus, die offenbar aber eher mild verlief. Die Quarantäne wurde am Samstagnachmittag aufgehoben, dem Schiff die Weiterfahrt nach Bonn erlaubt.

Dort sollten die Passagiere am Abend eintreffen. Die Behörden dort müssten selbst entscheiden, ob sie erneut eine Quarantäne verhängten oder das Verlassen des Schiffs erlaubten, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Das Norovirus löst heftiges Erbrechen und Durchfall aus. Übertragen wird die Krankheit meist direkt von Mensch zu Mensch. Für Babys und ältere Menschen kann die Infektion gefährlich sein.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
150 Passagiere und Besatzungsmitglieder sind an einer Magen-Darm-Grippe erkrankt.
Tampa - Die Erkrankung von 150 Passagieren und Besatzungsmitgliedern eines US-Kreuzfahrtschiffes hat zu dessen Rückkehr in den Heimathafen geführt. mehr lesen
Bern - Noch lässt die alljährliche ... mehr lesen
Die Schweiz ist noch weit von einer Grippeepidemie entfernt.
Herisau: 66 Rekruten haben sich mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert. (Symbolbild)
Bern - Seit Dienstag haben sich in der Kaserne Herisau in Appenzell Ausserrhoden insgesamt 66 Rekruten mit dem Schweinegrippe-Virus angesteckt. 40 Rekruten, welche seit 48 Stunden frei ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die betroffenen Rekruten seien momentan auf einer Quarantänestation. (Symbolbild)
Dielsdorf - 21 Rekruten der ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen Welt an. Ganz besonders seit der Digitalisierung. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten