Neurowissenschaften
Human Brain Project kehrt Lausanne überraschend den Rücken zu
publiziert: Dienstag, 29. Okt 2013 / 19:24 Uhr
Das Projekt hat zum Ziel, das menschliche Gehirn durch neuartige Supercomputer bis ins Detail zu simulieren.
Das Projekt hat zum Ziel, das menschliche Gehirn durch neuartige Supercomputer bis ins Detail zu simulieren.

Lausanne - Das Zentrum des prestigeträchtigen Human Brain Project wird überraschend nicht in einem Gebäude bei der ETH Lausanne (EPFL) untergebracht, sondern im ehemaligen Sitz von Merck Serono in Genf. Damit soll das Projekt schneller in Gang gebracht werden. Im Kanton Waadt stösst dies auf Unmut.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
GehirnGehirn
Ab Anfang 2014 sollen rund 200 Forschende von der EPFL in Lausanne auf den Biotech-Campus am Standort Sécheron vor den Toren der Stadt Genf umziehen. Das Gebäude war im Mai 2013 von den Milliardären Ernesto Bertarelli und Hansjörg Wyss Merck Serono abgekauft worden.

Der Pharmakonzern hatte zuvor die Schliessung des Standorts Genf und die Entlassung der 1250 Angestellten angekündigt. Beim Kauf kündigten Bertarelli und Wyss an, ein Forschungszentrum für Gesundheit, Biotechnologie und Life Sciences errichten zu wollen.

«Wir gewinnen drei bis vier Jahre»

Der Entscheid, nach Genf zu gehen, komme hauptsächlich von der Direktion der EPFL und des Human Brain Project (HBP), sagte Jérôme Grosse, Mediensprecher der EPFL, auf Anfrage. Er sei getroffen worden, damit das Projekt so schnell wie möglich in Gang komme.

«Wir gewinnen drei bis vier Jahre» mit dem Umzug auf den Biotech-Campus. Die Lokalitäten stünden bereit, hingegen müsste in Lausanne zuerst das Gebäude Neuropolis gebaut werden.

Waadt zieht Kreditantrag zurück

«Die Waadtländer Regierung nimmt den Entscheid zur Kenntnis», sagte Staatsrat Pascal Broulis (FDP). Die EPFL spare somit 30 Millionen Franken, die sie zu Neuropolis hätte beitragen müssen, sagt Broulis und erinnerte, wie sehr sich der Kanton für das Projekt eingesetzt habe.

Das HBP zähle zum Legislaturprogramm der Regierung und habe Leuchtkraft für den Kanton. Der Kanton Waadt habe der EPFL denn auch andere Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt, um einen raschen Start des Projekts zu ermöglichen.

Nun steht für den Kanton Waadt der Bau des Neuropolis-Gebäudes in Lausanne nicht mehr auf der Tagesordnung. Die Regierung zieht den Kreditantrag beim Grossen Rat zurück. Die Waadt hätte 35 Millionen Franken an das auf 100 Millionen Franken veranschlagte Gebäude beigesteuert.

Genf übernimmt Mietkosten

Zu Beginn der Diskussionen um Neuropolis sei die Verfügbarkeit des Biotech-Campus nicht vorhersehbar gewesen, schreibt dazu die EPFL. Der nicht mehr benötigte Baukredit der EPFL soll für die Finanzierung von Lehr- und Forschungsinfrastruktur genutzt werden.

Der Kanton Genf lässt sich die Neuansiedlung des HBP etwas kosten und übernimmt die Miete. Diese wird auf jährlich eine Million Franken während dreissig Jahren geschätzt. Zusätzlich will Genf 5 Millionen Franken zur Verfügung stellen.

Damit könnten auf einem Grossteil des Industriekomplexes Sécheron wieder hochwertige Arbeitsplätze angesiedelt werden, heisst es in der Medienmitteilung. In Lausanne verbleiben die medizinische Forschung am Universitätsspital (CHUV) und das Programm für rechnergestützte Biologie.

Simulation des menschlichen Gehirns

Das Human Brain Project wurde am 28. Januar von der EU zum «Flagship»-Projekt erkoren. Die EU sprach dafür eine halbe Milliarde Euro aus Brüssel. Den gleichen Betrag sollen die Staaten der über 135 europäischen Forschungsanstalten sowie die Wirtschaft beisteuern.

Das Budget des gesamten HBP beläuft sich auf 1,2 Milliarden Euro. Das Projekt hat zum Ziel, das menschliche Gehirn durch neuartige Supercomputer bis ins Detail zu simulieren. Der Startschuss erfolgte Anfang Oktober.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bethesda - Derzeit werden Milliarden in die Erforschung des Gehirns investiert. ... mehr lesen
Das European Human Brain Project soll zwischen 2013 und 2023 rund 1,3 Mrd. Dollar kosten. (Symbolbild)
Der vielfältige Mix auf dem Campus Biotech soll auch die interdisziplinäre Forschung stärken.
Genf - Auf den Campus Biotech in ... mehr lesen
Lausanne - Nach heftiger Kritik von ... mehr lesen
Das Gehirn, ein Supercomputer
Tianhe-2 - schnellster Computer der Welt.
Denver - China hat sich bei den Supercomputern an der Weltspitze behauptet. Bereits vor einem halben Jahr erstürmte «Tianhe-2» auf der Hitliste der schnellsten Computer «Top 500» ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genfer Milliardär Ernesto Bertarelli war früher Profi-Segler bei Alinghi. (Archivbild)
Genf - Der Pharmakonzern Merck Serono hat endgültig seine Pforten in Genf geschlossen. Die letzten Angestellten haben den Standort in der Rhonestadt verlassen und Platz für das ... mehr lesen
Bern - Schweizer Forscher sollen sich ... mehr lesen
Schweizer Forscher erhielten rund 1,5-Mal so viele Fördermittel wie die Schweiz eingezahlt hat.
Der Genfer Milliardär Ernesto Bertarelli. (Archivbild)
Bern - Ab dem 1. Juli wird auf dem ... mehr lesen
Bern - Die Unternehmer Hansjörg ... mehr lesen
Forschungszentrum am ehemaligen Hauptsitz von Merck Serono geplant
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten