Hirnforschung
«Human Brain Project» nimmt Stellung zur Kritik
publiziert: Donnerstag, 10. Jul 2014 / 19:42 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Jul 2014 / 21:45 Uhr
Das Gehirn, ein Supercomputer
Das Gehirn, ein Supercomputer

Lausanne - Nach heftiger Kritik von über 500 Forscher in einem offenen Brief nimmt die Leitung des «Human Brain Projects» (HBP) offiziell Stellung. Man sei «betrübt» über diese Angriffe und lade die Kritiker ein, ihre Zweifel in einem «wissenschaftlichen Austausch» zu diskutieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Link zum Human Brain Project
Die Website des Milliarden Projekts.
humanbrainproject.eu

Am Montag hatten Forscher aus ganz Europa - darunter mehrere aus der Schweiz - in einem offenen Brief das milliardenschwere «Human Brain Project» (HBP) kritisiert. Anlass für den Brief ist eine im Juni angekündigte Neustrukturierung des HBP, das unter der Leitung der ETH Lausanne (EPFL) steht.

Dabei wurden insgesamt 18 Forschungsprojekte der kognitiven Neurowissenschaften aus dem Kern des Projekts ausgeschlossen, da sie nicht zum zentralen Ziel - eine computergestützte Plattform zur Simulation des Gehirns zu erstellen - führen, wie das HBP schreibt.

Führung intransparent

Die Verfasser des Briefs beklagen sich, dass die wissenschaftliche These des Milliardenprojekts nun noch enger formuliert werde als zuvor. Auch sei die Führung des Projekts intransparent. Das HBP war Anfang 2013 von der EU zum Flagship-Projekt erkoren worden. Das Budget des Projekts beträgt rund 1,2 Millionen Euro auf zehn Jahre.

Das Direktorium und der Leitungsausschuss des HBP rufen jetzt in ihrer vierseitigen Antwort die Projektziele in Erinnerung: Das HBP will eine Computerplattform erstellen, die das Gehirn bis ins Detail nachbildet. «Das HBP ist ein Projekt zur Zusammenführung von Daten über das Gehirn - nicht zu ihrer Erzeugung.» Dazu sei die Kooperation sämtlicher relevanter Disziplinen nötig.

Projekte ausgeschlossen

Just um den EU-Flagship-Vorgaben zu entsprechen, müsse sich das Projekt in der ersten Phase auf die Entwicklung dieser Informationstechnologien konzentrieren, erklärte die HBP-Leitung. Deshalb wurden gewisse Forschungsvorhaben vom Kernprojekt getrennt. Diesen Entscheid habe ein unabhängiges Gremium von 25 Experten aus allen relevanten Disziplinen gefällt.

Von der Informationsplattform würden später sämtliche Disziplinen profitieren. Gerade die kognitiven Hirnwissenschaften - sie erkunden, was bei bestimmten Verhaltensweisen im Gehirn geschieht - seien dann die wichtigste Disziplin, um die Plattform zu testen und anzuwenden. Doch dazu müsse diese zuerst vorhanden sein.

Gelder stammen aus Informatik-Topf

Die Entwicklung der Informationstechnologien wurde deshalb zum Kernprojekt gemacht. Es erhält 50 Millionen Euro an EU-Geldern pro Jahr, die aus dem Informationstechnologie-Topf stammen. Bestehenden Neuroforschungsprojekten geht somit laut HBP-Leitung nichts verloren.

Die Partnering Projects (PP), zu denen nun die Projekte der kognitiven Neurowissenschaften gehören, sollen den gleichen Betrag von den Mitgliedstaaten erhalten - diese Gelder sind vorerst noch nicht gesprochen. Nach Ansicht der HBP-Verantwortlichen erhalten über die PPs sämtliche Neuroforscher in Europa einen fairen Zugang zum HBP - und allenfalls später zum Kernprojekt.

Manche Wissenschaftler äusserten den Vorwurf, das Projekt sei zu technologielastig und die experimentelle Arbeit käme zu kurz. Gemäss der HBP-Leitung sollen jedoch je 20 Prozent der Gelder des Kern- und der Partnerprojekte für experimentelle Neuroforschung vorgesehen werden.

Derzeit fehle den Neurowissenschaften eine Technologie, um die enormen Mengen an gewonnenen Daten zu teilen, organisieren, analysieren oder zusammenzustellen, schreibt die HBP-Leitung. Und fügt selbstbewusst hinzu: «Das HBP wird den entscheidenden fehlenden Baustein liefern, damit das Gehirn auf vielen Niveaus rekonstruiert und simuliert werden kann.»

(jz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bethesda - Derzeit werden Milliarden in die Erforschung des Gehirns investiert. ... mehr lesen
Das European Human Brain Project soll zwischen 2013 und 2023 rund 1,3 Mrd. Dollar kosten. (Symbolbild)
Lausanne - Das Zentrum des prestigeträchtigen Human Brain Project wird überraschend nicht in einem Gebäude bei der ETH Lausanne (EPFL) untergebracht, sondern im ehemaligen Sitz von Merck Serono in Genf. Damit soll das Projekt schneller in Gang gebracht werden. Im Kanton Waadt stösst dies auf Unmut. mehr lesen 
Sprachaufenthalte weltweit
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Bedeutende Fragen stellen sich ...
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen 
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren spielerisch die Welt der Wissenschaft und Technik kennen. Spiel, Spass, Lernen, Bewegen, Entdecken und Wissen werden aktiv kombiniert und gefördert. Ob Familien, Schulklassen oder Kindergärten - bei uns sind alle herzlich willkommen. mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel 0°C 3°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 2°C stark bewölkt, Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=17&lang=de